Welche Auswirkungen hat die Abwesenheit des Vaters?

Studienergebnisse zeigen, dass Mütter ihre Kinder unterstützen und verwöhnen, Väter aber diejenigen sind, die versuchen, ihr Potenzial zu entwickeln, sie vor Herausforderungen zu stellen und ein Erfolgserlebnis zu fördern, das sie auf andere Aktivitäten übertragen.
Welche Auswirkungen hat die Abwesenheit des Vaters?

Letzte Aktualisierung: 24. November 2021

Viele Kinder wachsen in der Welt ohne die Anwesenheit eines Vaters auf. Insbesondere in lateinamerikanischen Ländern wachsen viele Kinder ohne ihre Väter auf. In manchen Fällen ist dies auf soziale Probleme wie Arbeitslosigkeit und Armut zurückzuführen. In anderen Fällen handelt es sich um kulturelle Gegebenheiten, denn in manchen Ländern ist es relativ normal, dass der Vater die Familie zurücklässt. Wir gehen heute der Frage nach, welche Auswirkungen die Abwesenheit des Vaters hat.

Es scheint einen starken Zusammenhang zwischen ungeplanten Schwangerschaften, vorwiegend junger Mädchen, und dem Verlassen des Vaters zu geben. In Verbindung mit machohaften Verhaltensmustern bedeutet dies, dass viele Männer das Verlassen ihres Kindes nicht als negativ betrachten.

Es stimmt zwar, dass ein Mensch wachsen und sich entwickeln kann, ohne einen engagierten Vater an seiner Seite zu haben, doch in Wahrheit haben Kinder mit Vater viel bessere Chancen im Leben. Außerdem wird die Abwesenheit des Vaters in vielen Fällen zu einer Belastung, die die Existenz erheblich verschlechtert.

Warum brauchen wir einen Vater und eine Mutter?

Die Psychoanalyse postuliert, dass die mütterliche Liebe unersättlich und allumfassend ist. Die Mutter übt einen globalen Einfluss auf das Leben ihres Babys aus. Sie ist das Universum, in dem sich das Kind widerspiegelt. Die Abhängigkeit ist am Anfang des Lebens absolut.

Welche Auswirkungen hat die Abwesenheit des Vaters?

Die starke Bindung zwischen Mutter und Kind hält in der Regel sehr lange an. Das Kind weiß, dass es in allem von ihr abhängig ist und folgt ihrer Logik. Die Mutterliebe ist bedingungslos und das gibt dem Kind Sicherheit.

Viele haben das Glück, auch einen Vater zu haben, der für das Kind ein Universum öffnet, über das die Mutter nicht die absolute Kontrolle hat. Er moduliert die Beziehung der absoluten Abhängigkeit und stellt die Grenze der Symbiose zwischen Mutter und Kind dar. Symbolisch gesehen stellt der Vater das Gesetz dar. Er zeigt seinen Kindern, dass sich die Welt nicht an sie anpassen wird, ganz im Gegenteil, sie selbst müssen lernen, anpassungsfähig zu sein.

Die Abwesenheit des Vaters

So wie es viele Arten gibt, ein Kind zu begleiten, gibt es auch verschiedene Arten, es zu verlassen. Der abwesende Vater ist im Prinzip derjenige, der die Mutter bei der Erziehung ihres Kindes physisch und psychisch allein lässt. Er vernachlässigt den finanziellen Beitrag, die Hausarbeit und kümmert sich nicht darum, was mit dem Kind passiert.

Es gibt auch diejenigen, die emotional, aber nicht körperlich aufgeben. Sie gehen davon aus, dass Kinder die Aufgabe der Mutter sind. Zwar sind sie anwesend, aber sie fühlen sich nicht für die Erziehung der Kinder verantwortlich. Sie reden nicht mit ihnen, sie verbringen keine Zeit mit ihnen, sie haben keine Ahnung, wie ihr Leben verläuft. Sie bezahlen nur die Rechnungen und geben gelegentlich Anweisungen.

Die Abwesenheit des Vaters macht das Mädchen traurig

Es gibt auch diejenigen, die das Kind nicht emotional, sondern körperlich verlassen. Sie gründen eine andere Familie oder sind weit weg. Trotzdem versuchen sie, auf dem Laufenden zu bleiben, allerdings können sie ihren Kindern nicht so viel Zeit widmen, wie sie gerne würden. Diese Väter behalten ihre Kinder jedoch in ihren Gedanken und in ihrem Herzen.

Die verschiedenen Folgen der väterlichen Abwesenheit

Jede Form des Verlassens hat ihre eigenen Folgen. Im Falle eines völlig abwesenden Vaters können diese ernst sein. Wenn die Vaterfigur durch eine andere Person ersetzt wird, sind die Auswirkungen weniger stark. Sollte jedoch nur ein Vakuum zurückbleiben, sind die Auswirkungen der Abwesenheit in der Regel verheerend.

Ohne eine dritte Partei in der Mutter-Kind-Dyade wird es für das Kind sehr schwierig, sich zu individualisieren. Kinder in dieser Situation tun sich oft schwer, ihren Horizont zu erweitern und ihren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Sie fühlen sich oft ausgeschlossen, auch wenn die Mutter versucht, beide Elternteile zugleich zu spielen. Der Vater wird immer fehlen.

Die verschiedenen Folgen der väterlichen Abwesenheit

Kindern, die von ihrem Vater verlassen wurden, fällt es viel schwerer, sich an die Welt und die Realität anzupassen. Sie entwickeln vielfach Ängste vor tiefen Bindungen. Mädchen sind in vielen Fällen Männern gegenüber misstrauisch oder zu vertrauenswürdig. Sie versuchen, die Abwesenheit des Vaters mit diesen Verhaltensmustern zu überwinden, doch in Wahrheit wiederholen sie dieselbe Situation immer wieder.

Wenn es sich um eine teilweise Vernachlässigung handelt, sind die Folgen weniger offensichtlich. Zwar machen sich dieselben Merkmale bemerkbar, jedoch in abgeschwächter Form.

Die Abwesenheit des Vaters lässt jedoch immer eine tiefe emotionale Wunde zurück, besonders in den ersten Lebensjahren. Die Leere bleibt das ganze Leben lang vorhanden, auch das Gefühl, verlassen worden zu sein, ist immer gegenwärtig.

Was sagt die Forschung?

Eine Untersuchung von Arvelo (2002) kam zu dem Schluss, dass die Abwesenheit des Vaters bei Söhnen zu größerem emotionalen, kognitiven und sprachlichen Problemen führt. Es scheint, dass diese Probleme mit Identifikationsprozessen zusammenhängen, bei denen das Fehlen eines männlichen Rollenmodells im Elternhaus Jungen stärker beeinträchtigt.

Der Autor weist auch darauf hin, dass bei den Kindern “schlechte Schulleistungen, grenzüberschreitendes Verhalten, Depressionen, Schulprobleme, häufiges Lügen, Aufmüpfigkeit und Kommunikationsschwierigkeiten” beobachtet werden.

Das Forschungsteam von Laura Evelia Torres (2011) an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko betont, dass die Rolle des Vaters wichtig ist, weil sie bestimmte Herausforderungen mit sich bringt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass Väter ihre Kinder vor größere Herausforderungen stellen, was dazu führt, dass sie sich mehr anstrengen und ihnen so neue Wege und Perspektiven eröffnen.

Die Ergebnisse ihrer Untersuchung bestätigen, dass Mütter unterstützen und verwöhnen, Väter aber diejenigen sind, die versuchen, ihren Kindern zu helfen, ihr Potenzial zu entwickeln, sie vor Herausforderungen zu stellen und ein Erfolgserlebnis zu fördern, das sie auf andere Aktivitäten übertragen.

Es könnte dich interessieren ...
Wir Eltern sind dafür da, um unseren Kindern zu helfen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wir Eltern sind dafür da, um unseren Kindern zu helfen

Wir haben als Eltern eine sehr wichtige Aufgabe: die Aufgabe, unseren Kindern zu helfen. Wir müssen immer für sie da sein und sie bedingungslos lie...