Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

19 Juni, 2020
Wir sollten Mädchen mit der Idee erziehen, dass sie alles sein können, was sie wollen. Frauen können den Weltraum erkunden, Impfstoffe entdecken und Teil einer Zukunft sein, die von Fortschritt und Gleichheit geprägt ist.

Manchmal müssen wir vergangene Fehler analysieren, um ein besseres Morgen zu schaffen. Wenn wir konzentriertere Anstrengungen unternehmen, um Frauen und Mädchen in die Wissenschaft einzubeziehen, ist dies ein wesentlicher Bestandteil des Versuchs, eine gleichberechtigte Zukunft aufzubauen. Bis vor kurzem war die Wissenschaft sehr männlich dominiert. Wir bewegen uns jedoch langsam auf eine authentischere Gleichstellung zu.

Wenn wir ein Mädchen oder einen Jungen bitten, einen Wissenschaftler zu zeichnen, würden die meisten wahrscheinlich folgendes Bild malen: einen alten Mann in einem weißen Kittel. Denke beispielsweise an Doc aus dem Film Zurück in die Zunkunft.

Wenn wir die Menschen dagegen bitten, eine Frau zu nennen, die ihr Leben der Wissenschaft gewidmet hat, fällt es den meisten schwer, andere als Marie Curie zu nennen.

Die Namen der folgenden Frauen in der Wissenschaft sind kaum oder nur wenig bekannt:

  • Rita Levi-Montalcini
  • Lise Meitner
  • Sophie Germain
  • Marie Anne Pierrette-Paulze

Vielleicht liegt das daran, dass Männer wie Isaac Newton, Benjamin Franklin, Nicola Tesla oder Louis Pasteur sie in der Welt der Wissenschaft völlig in den Schatten gestellt haben. Denn Männer hatten immer mehr Möglichkeiten, bessere Positionen und mehr Prestige.

Bedeutet das wiederum, dass nur sehr wenige Frauen im Laufe der Geschichte ihr Leben der Wissenschaft gewidmet haben? Ganz und gar nicht.

Das Problem ist, dass die meisten von ihnen von Männern überschattet wurden. Ein gutes Beispiel ist Mileva Marić-Einstein, Albert Einsteins erste Frau. Ihren Biographen zufolge war sie ein wesentlicher Bestandteil von Einsteins Relativitätstheorie, die schließlich einen Nobelpreis gewann.

Oft stehen Frauen im Schatten von Männern

Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

Der 11. Februar ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Die Vereinten Nationen haben einige konkrete Ziele für den Fortschritt in den nächsten fünfzehn Jahren festgelegt, und eines davon ist die Beseitigung der Ungleichheit.

Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Mathematik… Die Präsenz von Frauen in diesen Bereichen nimmt zu, was großartig ist. Entscheidende Faktoren bestimmen jedoch die Zukunft der Gleichstellung von Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Lass uns diese Aspekte im Folgenden genauer ansehen.

Das Gewicht der geschlechtsspezifischen Voreingenommenheit

Laut UNESCO-Berichten sind weltweit weniger als 30 % der Forscher Frauen. Ebenso entscheiden sich nur 3 % der Hochschulstudentinnen für ein Studium in Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Tatsächlich machen Frauen, in Bereichen wie Naturwissenschaften, Statistik, Mathematik und Ingenieurwissenschaften, nur 8 % aus.

Haben Frauen einfach nicht die Fähigkeiten, die es braucht, um in diesen Bereichen zu arbeiten? Offensichtlich nicht. Aber es gibt ein Problem. Die tatsächliche Einbeziehung von Frauen und Mädchen in die Wissenschaft erfordert die Beseitigung geschlechtsspezifischer Voreingenommenheit. Heutzutage verinnerlichen sieben- bis achtjährige Kinder bereits Ideen darüber, was „für Mädchen“ und was „für Jungen“ ist.

Kleine Kinder stellen sich normalerweise männliche Ingenieure, Wissenschaftler und Universitätsprofessoren vor. Solche Vorurteile müssen schon in jungen Jahren korrigiert werden, wenn wir die Gleichstellung der Geschlechter fördern wollen. Wenn wir Mädchen dazu ermutigen, in die Wissenschaft einzusteigen und ihre wissenschaftliche Neugier zu wecken, würde dies sicherlich einige wichtige Veränderungen hervorrufen.

Die Einbeziehung von Frauen und Mädchen in die Wissenschaft erfordert die Beseitigung geschlechtsspezifischer Voreingenommenheit

Warum gibt es nicht mehr Frauen in wichtigen Berufen in der Wissenschaft?

Wir müssen uns einer unbestreitbaren Realität stellen. Während wir uns beruflich weiterentwickeln, sehen wir immer weniger Frauen. Es gibt mehr Männer als Frauen in Führungs- und Entscheidungspositionen. Warum? Im Allgemeinen ist das Problem, dass Maßnahmen, die die Gleichstellung fördern, scheitern. Zum Beispiel sieht die Gesellschaft männliche Wissenschaftler immer noch als kompetenter an, als weibliche Wissenschaftlerinnen.

Darüber hinaus besteht die größte Herausforderung für Wissenschaftlerinnen häufig darin, Mutterschaft mit ihrer beruflichen Laufbahn in Einklang zu bringen. Oft sind Frauen nicht in der Lage, verantwortungsbewusstere Jobs zu übernehmen, da keine Mechanismen zur Unterstützung berufstätiger Mütter vorhanden sind.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Faktor zu berücksichtigen. Der bekannte „Matilda-Effekt“, der 1993 von der Historikerin Margaret W. Rossiter geprägt wurde. Laut Rossiter neigen wir im Allgemeinen dazu, die Arbeit von Wissenschaftlerinnen männlichen Kollegen zuzuschreiben.

Weibliche wissenschaftliche Fortschritte und Entdeckungen werden oft überschattet. Oder, noch schlimmer, ein Mann erhält die Anerkennung für die Arbeit einer Frau. Infolgedessen wird die Wissenschaftlerin ausgeschlossen, erhält keine Finanzierung für ihre Arbeit und wird nicht veröffentlicht oder befördert.

Frauen und Mädchen in der Wissenschaft: eine hoffnungsvolle Zukunft

Wir sollten Mädchen beibringen, dass sie alles sein können, was sie wollen. Wir müssen ihre Augen für die weite Welt des Kosmos öffnen, für das winzige Universum der Genetik und den erstaunlichen Umfang der Technik. Die Einbeziehung von Frauen und Mädchen in die Wissenschaft erfordert Bildung und Möglichkeiten.

Alle Jungen und Mädchen, unabhängig von ihrer Situation oder ihrem Herkunftsland, sollten die Möglichkeit haben, das zu studieren, woran sie interessiert sind. Schließlich führt Leidenschaft zu wissenschaftlichen und technologischen Fortschritten. Denn nur wenn wir Menschen auf einem Gebiet haben, die wirklich durch und durch an ihrer Arbeit interessiert sind, ermöglicht dies uns, als Menschen, voranzukommen.

Wenn wir unsere Kinder daher gleichermaßen erziehen und es ihnen möglich machen, sich ohne Vorurteile und Hindernisse beruflich weiterzuentwickeln, wird schließlich jeder ein Gewinner sein.