Mutterschaft: Wie man sie annimmt und nicht verzweifelt

21. Januar 2019

Die Mutterschaft ist eine einzigartige Erfahrung, die uns wachsen und das Leben genießen lassen mag. Sie ist aber auch eine Achterbahnfahrt der Emotionen: Glück, Erschöpfung, Veränderungen und Erwartungen. Diese Empfindungen müssen wir nun lernen, zu kontrollieren. Die Mutterschaft kann sich so von etwas Überwältigendem zu etwas wirklich Erfüllendem entwickeln oder sie wird zu einem Lebensabschnitt, in dem wir diese beide Gefühle simultan wahrnehmen.

Während wir auf das Baby warten, spüren wir die bevorstehenden Veränderungen und glauben, dass wir auf sie vorbereitet seien. Doch in Wahrheit werden wir von den Ereignissen überwältigt, wenn die Zeit kommt. Die Ankunft des Babys ist eine Periode voller Glück und Aufregung. Aber abgesehen von positiven Emotionen bringt dieser Zeitraum auch eine vollständige Umstellung der Routinen und Prioritäten mit sich. Die Welt, wie wir sie kannten, hört auf zu existieren – und wird durch eine neue ersetzt.

Das Gefühl, dass diese Umstellung unser Leben destabilisiere, bedeutet nicht notwendigerweise, dass wir schlecht vorbereitet gewesen wären. Es bedeutet nur, dass es ein Prozess ist, der uns aufgrund seiner Größe auf die Probe stellt. Wie bei jedem anderen Prozess von so großer Bedeutung brauchen wir einige Zeit, um uns an die Änderungen anzupassen.

Die Rolle einer Mutter auszufüllen und dabei das innere Gleichgewicht zu bewahren scheint vor allem in den ersten Monaten nach der Geburt eines Babys unmöglich zu sein. Es ist jedoch möglich. Tatsächlich müssen wir in allen Bereichen unseres Lebens ein Gleichgewicht finden, um die Mutterschaft in vollen Zügen genießen zu können.

Eine Schwangere hält das Foto ihres Ultraschalls vor ihren Bauch.

Wie wir mit der Mutterschaft umgehen können

Es gibt kein bestimmtes Rezept, wie man am besten in die Rolle der Mutter hineinwächst. Tatsächlich könnte man sagen, dass es so viele Möglichkeiten gibt wie Mütter. Es gibt jedoch einige allgemeine Aspekte, die wir berücksichtigen sollten – insbesondere dann, wenn wir die Häufigkeit und Intensität dieser gefürchteten Momente der Angst und Aufruhr steuern wollen.

Erliegen wir nicht vermeintlich externen Zwängen

Die Mutterschaft bringt oft Druck mit sich und die Notwendigkeit, Vorurteile zu widerlegen. Diese stammen von Kritikern, die scheinbar genau wissen, was richtig und was falsch sei, wer eine gute oder eine schlechte Mutter wäre. Das ist aber absurd. Die einzige Person, die feststellen darf, ob etwas richtig oder falsch ist, ist der Kinderarzt.

Konzentrieren wir uns nicht auf das, was die Gesellschaft von einer guten Mutter erwartet. Konzentrieren wir uns lieber auf das, was es für uns individuell bedeutet, Mutter zu werden. Wir selbst sollten definieren, was eine gute Mutter ausmacht. Denn wenn wir uns nur auf externe Kriterien verlassen, wird es schwer für uns, uns gut zu fühlen. Liebe ist das Fundament der Mutterschaft und wahre Liebe ist immer natürlich. Folgen wir daher unseren eigenen Kriterien und unserer Intuition. Definieren wir selbst, was es heißt, Mutter zu sein, und wir werden zur besten Mutter für unser Kind.

Gemeinsame Verantwortung

Väter und Mütter verfügen über unterschiedliche Qualitäten, sind aber gleichermaßen fähig und kompetent, ihre Kinder zu erziehen. Wenn wir davon ausgehen, dass beide Eltern das Beste für ihre Kleinen wollen, warum sollten Mütter dann nicht delegieren und den Fähigkeiten ihres Partners voll vertrauen?

In vielen Fällen übernehmen Frauen die Verantwortung bei der Erziehung. Manche Mutter will gar nicht, dass der Vater sich zu sehr um die Betreuung und Erziehung des Kindes kümmert. Das ist unfair und führt schnell zur Frustration auf beiden Seiten. Ein junger Vater küsst sein Baby, das im Bett liegt und schläft.

Verantwortung nicht zu teilen ist falsch. Denn die Verantwortung für die Betreuung eines Babys sollte nicht nur einer Person obliegen, wenn es sich um Familien mit zwei Elternteilen handelt. Es ist unerlässlich und gesund für alle Beteiligten, die Verantwortung gerecht zu verteilen.

Durchsetzungsfähig sein

Sobald unser Baby da ist, scheint jeder um uns herum eine Supernanny zu sein. Viele Mitmenschen sagen uns, was wir tun sollen, und bestehen darauf, dass wir die Dinge auf die eine oder andere Weise erledigen. Es ist egal, ob sie das Baby fünf oder zwei Stunden lang gesehen haben, jeder glaubt, zu wissen, was am besten für es sei. Manche erlauben sich sogar, uns zu korrigieren oder zu kritisieren.

Das hört lange nicht auf, es sei denn, wir setzen klare Grenzen. Und je früher wir diese festlegen, desto besser. Vater und Mutter sind die Einzigen, die für das körperliche und geistige Wohlbefinden des Babys verantwortlich sind. Finden wir einen respektvollen, aber deutlichen Weg, um mit ungewollten Ratschlägen umzugehen. Schützen wir unsere Mutterschaft durch Respekt und lassen wir Respektlosigkeit in Form von Ratschlägen oder Meinungen von anderen nicht zu.

Mit unserer Schuld umgehen

Schuld ist ein Gefühl, das bei neuen Müttern leicht entsteht. Die Schuld, nicht stillen zu können, das Kind zur Kindertagesstätte zu bringen, zu spät zu kommen, wenn das Baby krank ist, nicht mehr Zeit zu haben, es nicht zu verstehen … alles Beispiele, die in uns Schuldgefühle auslösen können.

Schuld kann für die Mutter zur Sackgasse werden. Sie ist nicht konstruktiv und bringt niemals etwas Positives. Statt uns schuldig zu fühlen, sollten wir lieber nach Lösungen suchen und Verantwortung übernehmen. Wenn wir glauben, dass wir einen Fehler gemacht haben, versuchen wir, es beim nächsten Mal besser zu machen. Wenn das Geschehene außerhalb unserer Macht liegt, dann sind wir auch nicht verantwortlich und es macht keinen Sinn, uns schuldig zu fühlen. Wenn wir uns traurig oder gereizt fühlen oder ein wiederkehrendes Gefühl der Bedrückung erleben, dann sollten wir gegebenenfalls professionelle Hilfe in Betracht ziehen.

Eine junge Mutter hält ihr Baby auf dem Arm, während sie sich mit einer Hand an die Stirn greift.

Zeit für uns selbst

Viele glauben, wer eine gute Mutter sein wolle, müsse 24 Stunden am Tag mit seinem Baby zusammen sein. Oft gewähren wir uns keine Zeit allein, weil wir es nicht für notwendig erachten oder weil wir das Gefühl haben, dass wir die Pflege des Kindes nicht einem anderen Menschen überlassen könnten. Eine erfolgreiche Mutterschaft hängt aber auch davon ab, ob wir unsere Individualität behalten können. Wir müssen unsere Karriere, Freundschaften, Partner oder Freizeitaktivitäten nicht aufgeben. Was wir wirklich lernen müssen, ist, unser Leben zu organisieren und es an die neuen Herausforderungen anzupassen, vor denen wir stehen!

Wer Mutter wird, hört nicht auf, eine Person zu sein, und daher dürfen auch wir nicht unsere Individualität aufgeben. Wir müssen uns weiterhin auch um uns kümmern. Wir sollten nicht alle anderen Aspekte unseres Lebens ignorieren. Außerdem müssen wir uns wohlfühlen, um uns als Mutter gut zu fühlen. Denn es ist eine Tatsache, dass glückliche Eltern glückliche Kinder großziehen. Lassen wir uns nicht gehen! Obwohl die Elternschaft etwas Kostbares und Wichtiges ist, besteht unser Leben aus mehr als nur dem Muttersein.

Vergleichen wir uns nicht

Die Mutterschaft wird im Allgemeinen als etwas Wunderbares bezeichnet, eine einzigartige Erfahrung. Das ist sicherlich wahr. Aber wir hören selten, dass sie auch eine schwierige Phase im Leben ist, in der sich vieles verändert. Wir werden manchmal das Gefühl haben, dass sie uns überwältige, dass sie nicht das sei, was wir erwartet haben, und dass wir nicht weitermachen können. Das mag in eine Negativspirale führen, besonders wenn wir denken, dass andere Mütter viel glücklicher wären und ihre Rolle besser erfüllten als wir.

Aber unsere Mutterschaft und unsere Umstände sind einzigartig, sodass überhaupt kein Vergleich möglich ist. Um die Mutterschaft auf gesunde Art zu leben, müssen wir nur unser Bestes zugeben. Was andere Mütter machen, macht uns nicht besser oder schlechter. Die Mutterschaft ist kein Wettbewerb.

Es gibt unendlich viele Wege, eine gute Mutter zu sein

Es gibt so viele unterschiedliche Mütter, wie es unterschiedliche Wege gibt, die Mutterschaft zu managen. Deswegen sollten wir uns nach unseren eigenen Vorstellungen und Idealen richten. Gönnen wir uns den Luxus, unnötigem Druck zu entgehen und genießen wir unsere Mutterschaft.

Es ist wichtig, zu verstehen, dass Unsicherheiten, Zweifel und schlechte Tage auch Teil der Mutterschaft und des Lebens sind. Es ist wichtig, dass wir uns selbst zugestehen, dass nicht alle mit einer so intensiven Erfahrung verbundenen Emotionen positiv sind. Tatsächlich wäre es nicht natürlich, wenn alles nur gut wäre.

Eine junge Mutter umarmt glücklich ihr Baby.

Die Mutterschaft ist wie ein Edelstein, den wir jeden Tag polieren. Wie unsere Individualität. Bevor wir Mütter wurden, waren wir Menschen. Wir sollten daran denken, dass wir auch weiterhin die zentrale Achse unseres eigenen Lebens sind, die Grundlage, auf der unsere Kinder ihr Leben aufbauen. Um die Aufgabe der Mutterschaft auf gesunde Weise anzugehen, müssen wir uns selbst großzügig gegenüber sein.