Was sind die Ursachen für geschlechtsspezifische Ungleichheit?

· 10. Januar 2019

Geschlechtsspezifische Ungleichheit ist ein soziales und kulturelles Phänomen, bei dem Menschen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden. Dieses Problem betrifft Männer und Frauen gleichermaßen und es hat große Auswirkungen, die wir in verschiedenen Bereichen spüren können: Arbeit, soziales Leben, Familie usw.

Zum Beispiel scheinen Frauen auf sozialer Ebene ihren Ehemännern oder Vätern untergeordnet zu sein. In wirtschaftlicher Hinsicht erhalten Frauen weiterhin niedrigere Löhne als Männer in den gleichen Positionen, was mit dem Begriff Lohngefälle beschrieben wird. Wenn es um Hausarbeit und Kinderbetreuung geht, betrachten die meisten Menschen diese Aufgaben immer noch als Frauensache. Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen, um zahlreiche weitere Beispiele für die Ungleichheit der Geschlechter.

Wenn wir mit solchen Unterschieden konfrontiert werden, erlauben uns Feminismus oder Genderperspektiven, die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Wenn wir jedoch einen neuen Blickwinkel einnehmen müssen, können wir uns im ersten Moment verwirrt fühlen. Aus diesem Grund besteht das Ziel dieses Artikels darin, Ursachen für geschlechtsspezifische Ungleichheiten näher zu erklären. So können wir besser verstehen, was Gleichberechtigung in der Gesellschaft bedeutet und warum wir diese immer noch nicht erreicht haben.

Eine blaue und rote Holzfigur, die durch Bauklötze getrennt sind.

Beginnen wir am Anfang. Worauf beziehen wir uns mit dem Wort „Gender“, wenn es um die Ungleichheit der Geschlechter geht? Was besagt dieser weite Begriff?

Was ist Gender und wie strukturiert es sich?

Gender, das soziale Geschlecht eines Menschen, lässt sich in drei Kategorien unterteilen:

  • Der soziokulturelle Bereich: Aus dieser Perspektive ist Gender ein System sozialer Organisation, das Männern mehr Macht und Privilegien verleiht. Eine Reihe von Überzeugungen, die diese soziale Struktur legitimieren und aufrechterhalten, unterstützen dies. Unsere Werte, Bräuche, Traditionen sowie Gesetze bestimmen das soziale Organisationsmodell.
  • Beziehungsbereich: Hier bezieht sich Gender auf einen dynamischen Repräsentationsprozess, stellt dar, was es bedeutet, im Alltag ein Mann oder eine Frau zu sein. Dies beeinflusst wiederum das Verhalten von Männern und Frauen sowie deren Behandlung.
  • Persönlicher Bereich: Auf dieser Ebene ist das soziale Geschlecht ein Aspekt, der die Identität und persönlichen Einstellungen prägt. Damit gehen Erwartungen, Interessen, Fantasien und Überzeugungen einher. Diese sind mit gesellschaftlichen mehr oder weniger akzeptablen Modellen verbunden, was es bedeutet, eine männliche oder weibliche Person zu sein.

Gender drückt sich je nach Kultur auf unterschiedliche Weise aus. Auch der Grad der Unterwerfung von Frauen ist zeitlich und räumlich unterschiedlich. Es ist jedoch nicht leicht, eine Kultur zu finden, in der Frauen mehr politische und soziale Vorteile genießen als Männer. Wir können diese Ungleichheit oder den unausgewogenen Zustand der Geschlechter in der Gewalt gegen Frauen sehen, die weltweit ein Problem ist. Dazu gehören sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Misshandlung und Belästigung.

Was ist das Patriarchat?

Die Gesellschaftsordnung unserer Gesellschaft ist das „Patriarchat“. Diese soziale Ordnung legt das biologische Geschlecht als Mittel fest, um einer Person bestimmte Aktivitäten, Funktionen und Rollen zuzuweisen. Dieses strukturierte Netzwerk von Mächten, Hierarchien und Werten führt verschiedene Modelle von Männlichkeit und Weiblichkeit auf, die universell und entgegengesetzt sind.

So geht ein Großteil der Gesellschaft davon aus, dass Frauen von Natur aus besser für die Mutterschaft und die Betreuung von Kindern geeignet seien. Männer hingegen füllen Führungsrollen naturgemäß besser aus. Es ist eines der Hauptziele des Feminismus, diese Überzeugungen abzubauen, die zur Rechtfertigung der geschlechtsspezifischen Ungleichheit dienen.

Eine männliche und weibliche Figur, die auf Münzen stehen; der Münzhaufen, auf dem die männliche Figur steht ist größer.

Was macht eine „Frau“ aus und was einen „Mann“?

Bestimmte soziale Mandate oder Imperative stützen das Patriarchat. Was einen Mann und was eine Frau definiert, ist dabei sehr unterschiedlich. Vorstellungen, die den Begriff „Frau“ bestimmen, sind:

  • Frauen sind von Natur aus Pflegerinnen und für das Wohlergehen anderer verantwortlich. Ihr Wert liegt in ihrer Fähigkeit, sich anderen zu widmen und ihnen zu dienen. Fürsorge für andere Menschen und Verantwortung gegenüber ihnen ist in ihrem Leben von zentraler Bedeutung.
  • Prädisposition für die Liebe. Diese basiert auf der Idee, dass Frauen nur dann glücklich seien, wenn sie eine heterosexuellen Beziehung pflegen.
  • Mutterschaft als Imperativ der Identität. Frauen seien nur dann glücklich und zufrieden, wenn sie Mütter sind.
  • Frauen müssen schön und begehrenswert sein. Schönheit mache Frauen sichtbar und führe zur gesellschaftlichen Akzeptanz als Objekte, die Männer genießen können.

Im Folgenden sind einige der Vorstellungen aufgeführt, die die Kategorie „Männer“ definieren:

  • Die Quelle der Männlichkeit ist Kraft und Potenz. Mit anderen Worten, wir messen Männer an ihrem Erfolg, ihrer Überlegenheit gegenüber anderen, ihrer Wettbewerbsfähigkeit, ihrem Status usw.
  • Männlichkeit entspricht Aggression und Kühnheit. Durch Stärke, Mut, Risikobereitschaft und die Fähigkeit, sich zu schützen, drücken Männer ihre Männlichkeit aus. Gewalt wird von ihnen als Mittel zur Lösung von Konflikten eingesetzt.
  • Sie zeigen ihre Männlichkeit durch die Fähigkeit, sich ruhig und stoisch zu geben, durch Selbstvertrauen und Selbstversorgung, und indem sie ihre Emotionen verbergen. Darüber hinaus beinhaltet Männlichkeit Kraft als auch Vertrauen und Glauben an sich selbst. Männer können sich nicht erlauben, Angst zu empfinden. Wenn sie es tun, müssen sie einfach darüber hinwegkommen.

Was können wir tun, um diese Stereotype abzubauen?

Nach dem, was wir bis hier beschrieben haben, müssen wir uns alle eine Frage stellen: Ist unser gegenwärtiger Lebensstil in Bezug auf die Geschlechterungleichheit angemessen? Wenn uns die Ungleichheit stört, ist es jetzt an der Zeit, einen Beitrag zu leisten, um die Situation zu ändern. Im Laufe der Zeit sind Männer und Frauen zu dem Schluss gekommen, dass es bestimmte Dinge gibt, die sie tun können, um diese Stereotypen zu überwinden. Männer und Frauen verwenden dabei zwei unterschiedliche Strategien.

Ein Tafelbild, das eine Figur eines Mannes und einer Frau ausbalanciert auf einer Waage zeigt.

Frauen haben die Verantwortung und das Recht, allein zu sein und sich selbst zu versorgen, um diesen Gendervorurteilen zu entkommen. Auch die Suche nach persönlichem Raum (in Bezug auf Hobbys, Geschmack usw.) ist eine Form des Widerstands gegen gesellschaftliche Anforderungen. Daher ist eine Stoßrichtung des Feminismus, die weibliche Autonomie zu fördern.

Männer hingegen können sich bilden und sich ihrer Mitverantwortung bewusst werden. Männlichkeit ist nicht unvereinbar mit dem Ausdruck und dem Erkennen der eigenen Gefühle oder der Emotionen anderer Personen. Männer sind auch nicht frei davon, Verantwortung zu übernehmen, sich mit den Bedürfnissen anderer zu beschäftigen und sich um diese zu kümmern.

Diese Ideen sind in den primären Sozialisationsprozessen im Säuglingsalter meist noch nicht integriert. Wir sollten diese Ideen deshalb in unsere Bildungsprogramme aufnehmen und sie zu einer Schlüsselstrategie machen, um die Gleichberechtigung der Geschlechter zu erreichen.