Was ist ein falsches Dilemma und warum ist es wichtig, es zu erkennen

Das falsche Dilemma ist ein Trugschluss, der auftritt, wenn ein Argument manipuliert wird. Dabei wird eine Person in ihren Möglichkeiten eingeschränkt, obwohl es in Wirklichkeit mehr Optionen gibt.
Was ist ein falsches Dilemma und warum ist es wichtig, es zu erkennen

Letzte Aktualisierung: 16. November 2021

Ein falsches Dilemma ist eine Art Trugschluss, bei dem die Realität auf zwei Optionen reduziert wird, obwohl es viele weitere Möglichkeiten gibt. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Art von irrtümlicher Argumentation, die die Alternativen fälschlicherweise auf nur zwei reduziert. Das führt natürlich zu Wahrnehmungs- und Entscheidungsfehlern.

Es gibt verschiedene Arten von Täuschungen, wobei das falsche Dilemma zu einer Kategorie gehört, die als “informell” bezeichnet wird. Es handelt sich um fehlerhafte Argumentationen, die nicht nur die Form, sondern auch den Inhalt und den Kontext betreffen. Der Punkt ist, dass es offenbar nicht einfach ist, den Fehler leicht zu erkennen. Deshalb bleibt er oft unbemerkt.

Das falsche Dilemma kann in einer Vielzahl von Situationen auftreten. Von alltäglichen Diskussionen bis hin zu wichtigen Entscheidungen im Leben, in der Wirtschaft, der Politik usw. Das Risiko dieser falschen Dichotomie besteht darin, dass sie meist ausgezeichnet getarnt ist und sehr logisch erscheint. Doch wie kann man ein falsches Dilemma erkennen?

Es gibt keinen Mut ohne ein Dilemma, keinen Charakter, der nicht durch Entscheidungen noch mehr geprägt ist als durch Siege.

Muriel Barbery

Was ist ein falsches Dilemma und warum ist es wichtig, es zu erkennen

Wir sind sehr anfällig dafür, in falsche Dilemmas zu verfallen

In vielen Fällen ist es einfacher, “schwarz oder weiß” zu denken, als die vielen Nuancen zwischen zwei Alternativen zu berücksichtigen, die unvereinbar erscheinen mögen. Viele Menschen fühlen sich besser, wenn es nur zwei Möglichkeiten gibt; das vereinfacht das Problem etwas.

Mit dieser kleinen Einführung wollen wir erklären, dass wir alle sehr anfällig dafür sind, in falsche Dilemmas zu geraten. Entweder bist du mein Freund, oder du bist mein Feind. Entweder du lügst nie, oder du bist ein Lügner. Du liebst mich entweder so, wie ich es möchte, oder du liebst mich einfach nicht. Die Realität ist mit dieser Polarität besser verdaulich.

Das Problem ist allerdings, dass die Realität nicht so ist. In jeder Situation gibt es nicht nur unendlich viele Nuancen, sondern auch Zweideutigkeiten, ohne dass dies einen Widerspruch darstellt. Eine höfliche Person kann irgendwann einmal unhöflich sein, aber das bedeutet nicht, dass sie tatsächlich unhöflich ist.

Es gibt auch Situationen, die keinen Mittelweg zulassen, entweder weil es nicht möglich ist oder weil es zum Beispiel ethische Widersprüche gibt. Entweder bist du nackt oder du bist bekleidet; entweder du duldest Missbrauch oder du tust es nicht. In solchen Fällen kommen aber auch andere Überlegungen ins Spiel.

das falsche Dilemma

Identifiziere das falsche Dilemma

Die etymologischen Wurzeln des Wortes Dilemma helfen, das Bild zu klären. Das Wort kommt vom lateinischen Dilemma, das allerdings auf das gleichnamige griechische Wort zurückgeht. Es setzt sich aus den Wurzeln “di” (zwei) und “lemma” (Prämisse) zusammensetzt. Es ist also so etwas wie “zwei Prämissen”. Das falsche Dilemma entsteht, wenn es nicht nur zwei Prämissen gibt, sondern viele weitere, auch wenn sie nicht bekannt sind.

Es gibt verschiedene Arten von falschen Dilemmas, obwohl sie im Wesentlichen dasselbe bedeuten:

  • Falsches Dilemma. Dieser typische Fehlschluss tritt auf, wenn es in Wirklichkeit gar kein echtes Dilemma gibt. Zum Beispiel: Entweder glaubst du an Gott “X” oder du bist Atheist. Zwischen der einen und der anderen Alternative gibt es allerdings mehrere Möglichkeiten.
  • Fehlschluss des ausgeschlossenen Dritten. Es gibt drei Optionen, die jedoch künstlich auf zwei reduziert werden. Zum Beispiel: Entweder stehst du auf der Seite der Eigentümer des Unternehmens oder auf der Seite der Arbeitnehmer. Die Realität ist, dass jemand in manchen Angelegenheiten auf der einen und in anderen Situationen auf der anderen Seite stehen kann.
  • Falsche Dichotomie. In diesem Fall werden zwei willkürlich gewählte Optionen vorgeschlagen, als ob es keine anderen gäbe. Zum Beispiel: Vaterland oder Tod. Das gilt für manche Menschen, während andere nicht verstehen, dass sie sich für das eine oder das andere entscheiden müssen.
  • Falsche Opposition. Wenn zwei Optionen gegenübergestellt werden, die sich in Wirklichkeit nicht gegenseitig ausschließen. Zum Beispiel: Wir stellen mehr Polizisten auf die Straße, oder wir lassen zu, dass das Verbrechen gewinnt. Ersteres ist nicht die einzige Möglichkeit, letzteres zu vermeiden.
  • Falsche Dualität. Wenn es keinen großen Unterschied zwischen zwei Konzepten gibt, die als unterschiedlich angesehen werden sollen. Ein Beispiel: Wenn du deinen Job wirklich liebst, würdest du dich nie beschweren. Liebe zur Arbeit und Jammern schließen sich nicht gegenseitig aus.
  • Falsches Korrelat. Wenn du zwei Konzepte zusammenbringst, die nicht wirklich objektiv miteinander verbunden sind. Entweder du reparierst den Spiegel, den du zerstört hast, oder du wirst sieben Jahre lang Pech haben.
  • Bifurkation. Es kommt vor, dass ein und dasselbe Konzept oder dieselbe Realität auf künstliche Weise in zwei Teile gespalten wird. Zum Beispiel: Jemand, der an eine Religion glaubt, kann die Existenz anderer nicht akzeptieren. Das ist ein falsches Dilemma, denn der eigene Glaube hat den gleichen Status wie der Glaube der anderen. Beide sind genau das: Überzeugungen. Daher dominiert keine von beiden.

Das falsche Dilemma ist ein Trugschluss, der meist im Zusammenhang mit religiösen oder politischen Debatten auftritt. Es ist aber auch im täglichen Leben präsent. Der beste Weg, es auszurotten, ist die Frage: Besteht eine andere Möglichkeit?

Es könnte dich interessieren ...
Drei große moralische Dilemmata
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Drei große moralische Dilemmata

Moralische Dilemmata sind paradoxe Situationen, in denen ein Widerspruch der Werte besteht. Eines der bekanntesten ist das Zug-Dilemma.



  • Peces-Barba Martínez, G. (2001). Un falso dilema.
  • Realpe, Sandra. (2001). DILEMAS MORALES. Estudios Gerenciales , 17 (80), 83-113. Obtenido el 12 de noviembre de 2021 de http://www.scielo.org.co/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0123-59232001000300004&lng=en&tlng=es.