Warum wir alle von der Sportpsychologie profitieren können

13. September 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Ein Läufer im Gehirn

Die Sportpsychologie ist eine Disziplin, die normalerweise mit Spitzenathleten in Verbindung gebracht wird, die das Ziel haben, ihre Leistung durch mentale Techniken zu verbessern. Heute ist der Wettbewerb in allen Bereichen sehr hart. Faktoren, die früher nicht wichtig waren, weil sie nicht viel zur eigenen Leistung beitrugen, spielen jetzt eine große Rolle. Minimale Unterschiede können den Ersten vom Letzten trennen. Nun, genau an dieser Stelle kommt die Sportpsychologie ins Spiel.

Jeder kann von den Techniken der Sportpsychologie profitieren. Schließlich haben wir alle tägliche Herausforderungen zu meistern. Und wir alle wollen uns selbst verbessern.

Sportler wissen, dass ein großer Teil ihrer Siege auf ihrem mentalen Zustand basiert. Sie benötigen Konzentration, Zuversicht, Frustrationstoleranz und Leistungsorientierung. Und auch wie profitieren von all diesen Kompetenzen in unserem täglichen Leben. Deshalb ist es eine gute Idee, Taktiken und Strategien aus der Sportpsychologie zu erlernen und darüber nachzudenken, wie wir sie in unseren Alltag integrieren können.

„Alles, was ich über die Moral und die Verpflichtungen der Männer weiß, verdanke ich dem Fußball.“

Albert Camus

Die Silhouetten verschiedener Sportler

Drei erfolgreiche Techniken der Sportpsychologie

Es gibt viele funktionierende Techniken der Sportpsychologie, aber es gibt drei, die am häufigsten benutzt werden. Der Grund dafür ist, dass sie sehr effektiv sind. Die drei Techniken lauten wie folgt:

  • Visualisierung: sich selbst unterschiedliche Szenarien vorstellen und im Geiste durchgehen, wie man je nach Szenario reagieren wird. Die Idee ist, es so detailliert wie möglich zu machen und sich immer als Gewinner zu sehen. Einzelsportler verwenden diese Technik häufig, wie beispielsweise Sprinter.
  • Positiver innerer Dialog. Du musst verstehen, was du zu dir selbst sagst und wie du darauf antwortest. Wenn dieser Dialog positiv und ermutigend ist, verbessert er deine Fähigkeiten. Diese Technik wird häufig von Personen verwendet, die Einzelsportarten wie Golf oder Tennis spielen.
  • Wenn, dann: Stelle dir die Probleme vor, die im Wettbewerb entstehen könnten, und entwickle Strategien oder Lösungen, die du verwenden kannst. Das ist eine Technik, die das Selbstvertrauen stärkt.

Du kannst einige Techniken besser als andere verwenden, aber auch alle drei gleichzeitig verfolgen. Hochleistungssportler machen sie zu einembedeutenden Teil ihres Trainings.

Eine Animation zeigt den menschlichen Körper durchsichtig mit einem leuchtenden Gehirn.

Ein Experiment, das zum Nachdenken anregt

Um zu versuchen, die Wirksamkeit sportpsychologischer Techniken zu messen, wurde ein Experiment durchgeführt. Die BBC entwarf das Projekt und führte es 2012 virtuell durch. Über 44.000 Menschen nahmen an dem Experiment teil: Sie mussten eine Reihe von Tests mit einer gemeinsamen Charakteristik durchlaufen. Jeder Teilnehmer wurde in eine Situation versetzt, in der er hohem Druck ausgesetzt war. Die Forscher haben die Reaktionen quantifiziert und den Teilnehmern dann die drei Grundtechniken der Sportpsychologie vermittelt. Sie wiederholten daraufhin den Test und verglichen alte und neue Resultatet.

Praktisch alle Probanden verbesserten ihre Leistung. Die Ergebnisse waren so signifikant, dass sie die Aufmerksamkeit anderer Forscher auf sich zogen. Verschiedene Wissenschaftler untersuchen noch immer die Ergebnisse, um die angewandten Techniken zu verbessern und zu verfeinern.

Tägliche Anwendung sportpsychologischer Techniken

Es gibt verschiedene Bereiche, in denen die grundlegenden Techniken der Sportpsychologie getestet wurden. Sie bringen fast immer eine Verbesserung der Leistung. Wir wissen jedoch, dass einige Techniken in bestimmten Situationen und Bereichen besser anwendbar sind als andere.

Einen Vortrag vor Publikum halten erzeugt Stress.

Lass uns ein paar Beispiele betrachten:

  • Vor Publikum sprechen. Experten haben gezeigt, dass die Technik „Wenn, dann“ sehr gut funktioniert, sollte eine Person Angst vor dem Reden vor Publikum haben. Denn diese Taktik erhöht das Selbstvertrauen. Indem man sich die möglicherweise auftretenden Schwierigkeiten schon vorher vorstellt und überlegt, wie am besten auf diese zu reagieren ist, erreicht man eine bessere Vorbereitung und die Angst lässt nach.
  • Stressige soziale Situationen. Denke beispielsweise an Situationen, die eine Autoritätsfigur beinhalten. Beobachtungen zeigen, dass die beste Technik hier ein positiver innerer Dialog ist. Er gibt der Person mehr Sicherheit und hilft ihr, besser mit der Situation umzugehen.
  • Hoch-Risiko-Aktivitäten. Aktivitäten, die hohe Risiken beinhalten, erzeugen mehr Angst und Stress. Forscher haben gezeigt, dass die Visualisierungstechnik für diese Art von Situation besonders effektiv ist. Zum Beispiel profitieren Chirurgen sehr davon. Sie entwerfen im Vorfeld eine mentale Karte der Operation, was zu einer besseren Leistung im Anschluss führt.

Diese sportpsychologischen Techniken haben sich bei vielen Sportlern bewährt. Warum sollten sie nicht auch für uns arbeiten? Das Wichtigste ist, Disziplin zu haben und sie tatsächlich in die Praxis umzusetzen. Du wirst einen Unterschied feststellen – aber nur, wenn du konsequent bist und sie täglich verwenden.

Auch interessant