Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Es gibt Frauen, die Psychopathen lieben. Wir konnten das bei Ted Bundy, Charles Manson oder Richard Ramirez beobachten. Experten erklären diese Faszination oft damit, dass diese Frauen glauben, die Täter durch ihre Liebe von ihrer Schlechtigkeit erlösen zu können.
Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 09. März 2022

Ted Bundy, einer der abscheulichsten Serienmörder unserer Geschichte, heiratete während seines Prozesses. Carole Ann Boone war eine seiner Verehrerinnen, mit der er eine Tochter hatte. Auch Charles Manson erhielt jahrelang Briefe und Besuche von weiblichen Fans, die ihm ihre Liebe und Faszination erklärten. Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Dieses Phänomen ist nicht neu, scheint jedoch durch Serien wie “Dirty John” oder die Dokumentarserie “The Ted Bundy Tapes” wieder an Aktualität zu gewinnen. Vor allem in sozialen Netzwerken bekunden zahlreiche Frauen die Anziehungskraft, die diese düsteren Psychopathen ausüben.

Zu dieser Realität gibt es reichlich wissenschaftliche Literatur, die weder zufällig noch isoliert entstand. Hinter dieser Dynamik steckt ein komplexer psychologischer Rahmen, der interessante Aspekte offenbart. Eine erste Information: Es ist bekannt, dass Frauen, die sich eher zu Psychopathen hingezogen fühlen, über mehr Unabhängigkeit und Charakterstärke verfügen.

Viele von ihnen sind fest davon überzeugt, dass ihre Liebe das latent Böse des Psychopathen erlösen kann. Erfahre nachfolgend mehr über dieses Thema.

“Ein Psychopath rollt sich wie eine Katze in unserem Schoß zusammen, schnurrt und fesselt uns mit seiner falschen Zuneigung.”

SandraL. Brown, “Women Who Love Psychopaths”

Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Richard Ramirez, auch bekannt als “Night Stalker”, ermordete zwischen 1984 und 1985 14 Menschen in Los Angeles. Während des Prozesses wurde er wie ein Tier in Ketten gefesselt. Er war trotzig, gewalttätig und erklärte sich bei fast jeder Gelegenheit als Anhänger Satans.

Sein Verhalten während des Prozesses hinderte ihn nicht daran, bald eine Schar weiblicher Anhänger vor der Tür des Gerichtssaals zu versammeln. Noch heute gibt es einen Twitter-Account (DailyKillerFact), der in Kanada registriert wurde, um an diesen Verbrecher zu erinnern. Über 42.000 Follower tauschen sich zum Thema Serienkiller aus, die meisten von ihnen Frauen.

Warum ist das so? Weshalb finden wir Posts mit Aussagen wie “Ich bin Ted Bundys größter Fan” oder “Ich liebe Serienmörder”? Keinesfalls handelt es sich um Anekdoten oder seltene Ausnahmen. Dieses Thema erfordert deshalb eine genauere Betrachtung, um zu verstehen, warum manche Frauen Psychopathen lieben.

Hybristophilie

John Money war ein bekannter neuseeländischer Psychologe, der sich auf Sexologie spezialisierte und in den 1950er-Jahren den Begriff Hybristophilie prägte. Damit definierte er die sexuelle Anziehungskraft zu sexuellen, gewalttätigen Tätern und Mördern. Andere Psychologen, wie Mark Griffiths, Professor für Psychologie an der Nottingham Trent University in Großbritannien, weisen jedoch darauf hin, dass dieser Begriff weitere Merkmale umfasst.

  • Frauen, die Psychopathen lieben, zeigen eine deutliche sexuelle Anziehung zu Männern, die als “gefährlich” gelten. Das Böse ist attraktiv, das damit einhergehende Risiko ein stimulierender Faktor.
  • Es gibt aber auch den affektiven Faktor und die Überzeugung, dass die empfundene Liebe den Psychopathen erlösen oder verändern kann.
Warum lieben manche Frauen Psychopathen?

Starke Frauen, die zu ihren Ideen und Gefühlen stehen

Viele denken vielleicht, dass es sich um Frauen mit geringem Selbstwertgefühl handelt; dass sie unsicher sind und schwache Werte haben und deshalb einen Psychopathen lieben. Diese Vorstellungen passen jedoch nicht zu den umfassenden Untersuchungen, die Dr. Sandra L. Brown in ihrem Buch “The Women Who Love Psychopaths” offenlegt.

  • Dr. Brown befragte Frauen mit Beziehungen zu Männern mit einem psychopathischem Persönlichkeitsprofil und führte eine vollständige Nachuntersuchung durch. Sie stellte fest, dass sich jede Frau, ganz unabhängig von ihrem Alter oder Status, in einen Psychopathen verlieben kann.
  • Viele Frauen zeichneten sich allerdings durch ihre Unabhängigkeit und Stärke aus. Psychopathen fühlen sich außerdem mehr zu diesem Profil hingezogen, weil sie fester in ihrer Überzeugung stehen, sie zu lieben und diese Beziehung um jeden Preis und unter allen Umständen aufrechtzuerhalten.
  • Viele verteidigen diese Beziehung vehement (oder werden sogar zu Komplizinnen, wie im Fall der Frauen, die so weit gingen, für Charles Manson zu töten).
  • Die sexuelle Komponente (Hybristophilie) ist ebenfalls vorhanden. Diese Anziehung zur “Dunkelheit” des Psychopathen ist mehr als offensichtlich. Auch die Vorstellung, dass sie mit ihrer Zuneigung etwas Gutes tun.

Sandra L. Brown weist darauf hin, dass 30 % der Frauen, die sich in Psychopathen verlieben, bereits Opfer von Missbrauch und gewalttätigen Beziehungen waren. Mit anderen Worten: Ein großer Teil der Betroffenen neigt dazu, dasselbe affektive Muster zu wiederholen.

Die Medien und die Faszination für Psychopathen

Narzisstische, psychopathische und machiavellistische Profile hatten schon immer eine bemerkenswerte Anziehungskraft. Auch das Böse im Allgemeinen erweckt ein manchmal widersprüchliches Interesse. Es ist eine Realität, die gegen unsere Prinzipien verstößt, sie ist unnatürlich und vielleicht versuchen wir gerade deshalb zu verstehen, wie es möglich ist, dass es sie gibt.

Den Medien ist dieses Interesse nicht fremd. Deshalb haben sie in den letzten Jahren diese grausame Seite des Menschen immer häufiger gezeigt. Serien wie “Hannibal”, “Dexter” oder auch “Breaking Bad” machten sich diese Komponente zunutze, um zu zeigen, dass die dunkle Seite des Menschen ein breites Publikum hat und Erwartungen weckt.

Psychopathen

Neben dem kuriosen Aspekt gibt es jedoch auch die affektive Sphäre, in der sich das Phänomen der Frauen, die Psychopathen lieben, Jahrzehnt für Jahrzehnt wiederholt. Egal, wie unvorstellbar das Verbrechen, wie blutrünstig die Taten sind, diese Realität existiert. Wir sollten uns dieser Realität bewusst sein und versuchen, reißerische Schlagzeilen zu verhindern. Gewalt ist Gewalt. Keine Handlung dieser Art kann toleriert oder sogar bewundert werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Cesare Lombroso und seine Tätertypisierung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Cesare Lombroso und seine Tätertypisierung

Cesare Lombroso gilt als der Vater der Kriminologie. Seine Tätertypolisierung galt lange Zeit als wichtiges Werkzeug. Erfahre mehr darüber.



  • Brown L. Sandra (2018) Women Who Love Psychopaths. Mask Publishing
  • Pasquarelli D, Mastronardi VM, Calderaro M. Hybristophilia: “cause mama I’m in love with a criminal”. Riv Psicopatol For Med L Crim. 2021 Dec. 29; 26(1-2-3).