5 Verhaltensweisen, die auf psychischen Missbrauch hinweisen

Missbrauchende Menschen führen oft ein Leben voller Leid. Ihre schlimmste Strafe ist, dass sie niemanden wirklich lieben können. Deshalb gibt es in ihrem Alltag Einsamkeit und Leere. Sie werden zu Opfern ihrer selbst.
5 Verhaltensweisen, die auf psychischen Missbrauch hinweisen
Sergio De Dios González

Geprüft und freigegeben von dem Psychologen Sergio De Dios González.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 30. Januar 2022

Nicht immer erkennen wir psychischen Missbrauch auf den ersten Blick. Außerdem glauben manche Menschen noch immer, dass nur körperliche Misshandlungen verletzen. Doch es gibt wahre Experten darin, andere ohne Körperkontakt zu misshandeln und zu erniedrigen. Sie richten genauso viel oder sogar noch mehr Schaden an als diejenigen, die körperlich angreifen.

Machismo, Mobbing, Diskriminierung… Es gibt unzählige Gründe, warum sich jemand berechtigt fühlt, einen anderen Menschen zu misshandeln, den er für schwächer hält. Es handelt sich um einen der stärksten Ausdrücke der Ungleichheit, der mit dem Ideal des Erfolgs und dem ständigen Wettbewerb zu tun, das in unserer Gesellschaft vorherrscht.

“Psychologische Gewalt macht dich in deinem Kopf zu einer nutzlosen Person.

Ana Isabel Gutiérrez Salegui

Wir finden sie überall. In der Familie, in Beziehungen und Freundschaften, in der Schule, an der Uni, bei der Arbeit. Es gibt kein Entkommen. Doch wenn wir die Merkmale und Anzeichen von psychischem Missbrauch kennen, können wir uns davor schützen. Es gilt wachsam zu sein, um missbrauchende Personen zu identifizieren und ihre wahren Absichten zu erkennen.

Obwohl es unter Psychologen und Wissenschaftlern keine einheitliche Meinung zu diesem Thema gibt, weisen psychisch missbrauchende Menschen in der Regel hohe Werte bei Persönlichkeitsstörungen, depressiven Störungen und manchmal auch bei Alkohol- und Drogenkonsum auf. Sie sind an folgenden Merkmalen zu erkennen.

Was tun gegen psychischen Missbrauch?

1. Intoleranz kann auf psychischen Missbrauch hinweisen

Missbrauchende Personen akzeptieren keine Unterschiede. Ihre Welt ist die einzig mögliche, sie schätzen die Realität der anderen nicht. In ihren Beziehungen betrachten sie andere immer als minderwertig.

Sie behandeln ihre Mitmenschen erniedrigend und gehen nur auf jene zu, die sich mit ihnen identifizieren. Andernfalls distanzieren sie sich und nehmen eine ablehnende Haltung ein. Diese Menschen lassen sich von gesellschaftlichen Vorurteilen mitreißen. Deshalb ist es üblich, dass sie Personen, die “anders” sind, diskriminieren und respektlos behandeln.

2. Starrheit

Missbrauchende Menschen denken und handeln so, als ob ihre Wahrheit die einzige wäre. Sie kümmern sich nicht um die Meinung anderer. Diese Personen versuchen, ihre Ideen ohne Rücksicht auf den Kontext durchzusetzen. Sie geben keinen Zentimeter nach und glauben, dass ihre Standpunkte von anderen akzeptiert werden müssen.

Diese Menschen glauben, alle Situationen zu beherrschen und immer recht zu haben. Die Ideen der anderen sind falsch, wenn sie von ihren eigenen abweichen. Es handelt sich um negative Anführer, die andere manipulieren und selbst immer im Mittelpunkt stehen möchten.

3. Dichotomes Denken kann auf psychischen Missbrauch hinweisen

Frau mit brennendem Regenschirm als Symbol für psychischen Missbrauch

Für eine Person mit diesem psychologischen Profil gibt es nur Schwarz und Weiß. Nuancen jeglicher Art sind nicht erlaubt. Das hindert sie daran, zu vergeben, die Umstände anderer zu berücksichtigen, die vielleicht einen Fehler gemacht haben oder ihre eigenen Fehler anzuerkennen.

Der Satz “von der Liebe zum Hass ist nur ein Schritt” definiert diese Menschen. Denn sie sehen nur die zwei Extreme des Lebens, was zu schrecklichen Zusammenstößen führen kann. 

Für einen missbrauchenden Menschen sind die Dinge gut oder schlecht; es gibt Wahrheit oder Lüge; man gewinnt oder verliert. Er reagiert nach diesen Prinzipien, mit denen er das Leben interpretiert.

4. Hypersensibilität

Wir sprechen von einem Persönlichkeitstyp, der Schwierigkeiten hat, seine Gefühle zu kontrollieren. Wenn er scheitert, fällt es ihm schwer, wieder anzufangen. Ist er jedoch erfolgreich, denkt er, den Himmel mit seinen Händen berührt zu haben. Jedes Extrem ist schlecht, sagt die Volksweisheit. Aber der psychische Missbraucher sieht den Extremismus wohlwollend und wendet ihn sogar auf sich selbst an.

Diese Menschen kennen keine echte Selbstkritik und beurteilen sich selbst streng, aber oberflächlich. Sie sind anfällig für leichte Depressionen. Und sie fallen oft in tiefe Abgründe, aus denen sie kaum jemand retten kann.

Das ist ein Produkt ihres geringen Selbstwertgefühls. Dies führt dazu, dass sie in einem ständigen Zustand der Angst bleiben und dazu neigen, sich selbst zu schikanieren.

5. Charme kann auf psychischen Missbrauch hinweisen

die zwei Seiten eines Gesichtes

Während sie das Vertrauen ihres Opfers gewinnen, zeigen sich diese Menschen charmant und zuvorkommend. Ihren Mitmenschen fällt es schwer, die wahren Absichten dieser Personen zu erkennen. Der psychische Missbraucher ist ein Schauspieler, der sich einen Oscar verdient. Er überrascht mit seinem Charisma.

Selbst wenn sie ihre Maske abnehmen und ihr wahres Gesicht zeigen, weigern sich andere Menschen (vor allem das Opfer) zu glauben, dass sie es mit einem Missbrauchstäter zu tun haben. Und die Enttäuschung ist so groß, dass manche diese schreckliche und beunruhigende Wahrheit nie begreifen werden.

Trotz all dieser Eigenschaften führen diese Menschen oft ein Leben voller Leid. Ihre schlimmste Strafe ist, dass sie niemanden wirklich lieben können. Deshalb gibt es in ihrem Alltag Einsamkeit und Leere. Sie werden zu Opfern ihrer selbst.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Chris Missety, Tree Sisters

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch

Schweigen als unterschwelliger psychologischer Missbrauch? Oft bestrafen wir Mitmenschen, indem wir sie bewusst oder unbewusst ignorieren.



  • Beasley R, Stoltenberg CD. Personality characteristics of male spouse abusers. Professional Psychology: Research & Practice 1992; 23: 310-17.
  • Ferrer V, Bosch E, García E, Manassero MA, Gili M. Estudio Meta-Analítico de Características Diferenciales entre Maltratadores y no Maltratadores: El Caso de la Psicopatología y el Consumo de Alcohol o Drogas. PSYKHE. 2004; 13: 141-56.
  • Holtzworth-Munroe A, Stuart GL. Typologies of male batterers: Three subtypes and the differences among them. Psychol Bull 1994 Nov; 116: 476-97.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.