Warum kann ich nicht weinen? Wie kann ich Trost finden?

Die Unfähigkeit zu weinen ist nicht gleichbedeutend mit Kälte, sondern auf eine Blockade zurückzuführen. Es handelt sich um einen psychologischen Mechanismus mit einem komplexen emotionalen Hintergrund, der sogar eine Depression verbergen könnte.
Warum kann ich nicht weinen? Wie kann ich Trost finden?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2021

Viele Menschen, die einen persönlichen Verlust erlitten haben, sind nicht in der Lage, zu weinen und ihren Schmerz durch Tränen zu lindern. Weinen ist Teil des Trauerprozesses, um Unglück und Traumata zu überwinden. Tränen spenden Trost, denn sie ermöglichen es, Spannungen und Stress abzubauen. Doch was tun, wenn jemand nicht weinen kann?

Viele neigen zu der Annahme, dass diejenigen, die nicht weinen, in Wirklichkeit eine kalte und emotionslose Persönlichkeit haben. Eine Art Alexithymie, die den Ausdruck von Gefühlen unmöglich macht. Aber das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Denn Tränen sind viel mehr als nur Salzwasser. Tränen lösen Konflikte und setzen sogar giftige Chemikalien frei.

Wir müssen also einen ersten Aspekt verstehen: Die Unfähigkeit zu weinen ist nicht gleichbedeutend mit Kälte, sondern auf eine Blockade zurückzuführen. Es handelt sich um einen psychologischen Mechanismus mit einem komplexen emotionalen Hintergrund, der sogar eine Depression verbergen könnte. Schauen wir uns die Ursachen genauer an.

Warum kann ich nicht weinen?

Wenn der Verdacht auf eine mögliche psychische Störung besteht, sollten zunächst immer physiologische Probleme ausgeschlossen werden. Oft können Energiemangel, geringe Motivation, Entmutigung und Schlaflosigkeit beispielsweise auf ein Schilddrüsenproblem zurückzuführen sein. Bevor du also annimmst, dass der Grund dafür, dass du nicht weinen kannst, eine Depression ist, gehst du am besten zu deinem Arzt.

Wir wissen, dass das Bedürfnis zu weinen ein Teil der emotionalen Befreiung ist, aber auch eine Möglichkeit, Stress und Spannungen abzubauen. Aber was passiert, wenn wir zwar den Wunsch und das Bedürfnis zu weinen verspüren, jedoch keine Tränen fließen?

“Es gibt keinen größeren Grund zu weinen, als nicht weinen zu können.”

Seneca

Warum kann ich nicht weinen?

Autoimmunerkrankungen

Es ist interessant zu wissen, dass es Menschen gibt, die aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage sind, zu weinen. Es ist nicht so, dass sie ihre Gefühle unterdrücken, ganz und gar nicht, es ist ein Problem physiologischen Ursprungs. Wir haben es mit einer Autoimmunerkrankung zu tun, bei der der Tränenkanal ausgetrocknet ist und die Tränen kaum noch filtern kann. Dies wird als Sjögren-Syndrom bezeichnet.

Es handelt sich um eine Krankheit, die ihre ersten Symptome in der Regel im Alter von 35 oder 40 Jahren zeigt. Sie tritt auch häufig bei anderen Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder rheumatoider Arthritis auf.

Tränen als Teil eines Prozesses

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass nicht alle Menschen gleich sind und dass wir Probleme nicht auf die gleiche Weise bewältigen. Jeder Mensch hat unterschiedliche Reaktionszeiten und verarbeitet seine Realität auf unterschiedliche Weise. Damit meinen wir etwas sehr Einfaches. Es gibt Menschen, die ihre Emotionen schnell und spontan äußern und andere, die dafür mehr Zeit brauchen.

Es ist kein pathologisches Problem, wenn die Trauerphase später beginnt, wenn Menschen aufgrund ihrer Persönlichkeit oder ihrer Erziehung ihre Tränen nicht so leicht loslassen können. Früher oder später wird es passieren, oft braucht es einen Auslöser, einen Stimulus, der diese Reaktion begünstigt. Das kann ein Foto sein, ein Lied, eine Landschaft, eine bestimmte Situation…

Warum kann ich nicht weinen?

Wenn wir Angst oder Unsicherheit empfinden und die Situation noch nicht rationalisiert haben, kommen uns vielleicht keine Tränen. Aber das hängt von der Persönlichkeit ab. Sensiblere Personen neigen dazu, zu weinen, um sich zu erleichtern. Profile mit einem größeren Bedürfnis nach Selbstkontrolle oder einem einfachen Bedürfnis, jeden Aspekt ihres Lebens zu rationalisieren, werden länger brauchen, um Tränen zu erleben.

Wie bereits erwähnt, sind Tränen nicht nur Salzwasser. Sie enthalten verschiedene Chemikalien und Hormone, die zu ihrer eigenen Zeit und zu ihrem eigenen Zeitpunkt freigesetzt werden. Solange diese Befreiung kommt, ist alles in Ordnung.

Ich fühle nichts: melancholische Depression

Es gibt Patienten, die mit einer sehr konkreten Realität zu einer psychologischen Beratung kommen. Nicht nur, dass sie sich fragen: “Warum kann ich nicht weinen?” Sie erklären kategorisch, dass sie “nichts fühlen”. Sie sind unfähig, Freude oder Traurigkeit zu empfinden, nichts zieht ihr Interesse auf sich und das Leben ist kaum mehr als ein Gewebe ohne Farbe, Form und Textur. Sie befinden sich in der Vorhölle des Nichts, in absoluter emotionaler Neutralität.

Warum ist das so? In den meisten Fällen handelt es sich um eine tiefe Depression. Es ist ein sehr ernster Zustand, der psychologische Betreuung und pharmakologische Behandlung erfordert. Unserem Gehirn mangelt es an Neurotransmittern wie Dopamin und Serotonin.

Es gibt auch eine wichtige Tatsache, die wir nicht vergessen dürfen. “Ich kann nicht weinen”, bedeutet manchmal nicht, dass wir einen Punkt erreicht haben, an dem wir nichts mehr fühlen. Es ist eigentlich das Gegenteil: Wir haben zu viel gefühlt und fühlen zu viel. Dieser Exzess führt zu einer absoluten Blockade, einer Trennung, bei der die Welt und wir selbst ausgebremst werden.

Ich kann nicht weinen: Tränen und ihre soziale Konnotation

Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren gibt es noch eine letzte Konnotation, die nicht ignoriert werden kann: der soziale Druck und die Vorstellung, dass Tränen gleichbedeutend mit persönlicher Zerbrechlichkeit sind. Wir müssen verstehen, dass es uns nicht schwächer oder verletzlicher macht, Tränen zu zeigen. Manchmal sind sie so notwendig wie das Atmen und ein unverzichtbarer Teil, zum Beispiel bei einem Trauerfall. Wir müssen sie erleben, um uns besser zu fühlen.

Manchmal kann uns jedoch unsere Erziehung sowie unser persönliches und soziales Umfeld vermitteln, dass es besser ist, anzunehmen und zu schweigen. Nicht um Schwäche zu zeigen, sondern um stark zu erscheinen. Ein Fehler, der auf lange Sicht zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen kann. Wunden, die nicht versorgt werden, können zu inneren Verletzungen werden.

Das ist es nicht wert. Tränen und das Bedürfnis zu weinen sind Teil unserer Persönlichkeit. Manchen Menschen fällt es leicht, sie loszulassen, und anderen fällt es einfach schwerer.

Frau denkt über diese Frage nach: Warum kann ich nicht weinen?

Sie sind Teil eines Kreislaufs, in dem es darauf ankommt, sich selbst zu erkennen, die Emotionen in uns zu erkennen und auf uns selbst zu hören. Sie kommen vielleicht nicht, wenn wir sie am dringendsten brauchen, und sie geben uns ein seltsames Gefühl. Bei allem, was mir passiert… wie ist es möglich, dass ich nicht weinen kann?

Tipps zur Überwindung emotionaler Blockaden

Wenn du zu den Menschen gehörst, die ihre Emotionen nicht durch Tränen bewältigen können, setze folgende Tipps um:

1. Spüre die Blockade bewusst

Versuche, dich mit dir selbst zu verbinden und die emotionale Blockade bewusst zu spüren. Suche dir dazu einen ruhigen Ort, mache es dir bequem, schließe deine Augen und beginne, dir der Spannungen in deinem Körper bewusst zu werden. Meditation ist ein gutes Mittel, um dieses Ziel zu erreichen.

2. Sprich darüber

Es mag sehr einfach klingen, aber es kann eine Herausforderung sein, frei darüber zu sprechen, was dich beunruhigt, besorgt, traurig macht usw. Besonders für diejenigen, die zurückhaltend sind. Mit etwas Übung kannst du diese Fähigkeit jedoch perfektionieren.

Über das zu sprechen, was uns quält, ist eine Möglichkeit, blockierte Gefühle ins Bewusstsein zu bringen. Oft wissen wir nicht, wie sehr uns eine Situation belastet, bis wir es wagen, darüber zu sprechen.

Diese Übung kannst du vor einem Spiegel, mit einer Person deines Vertrauens oder mit einem Psychotherapeuten durchführen. Egal, welche Situation du wählst, es muss jemand sein, der aktives Zuhören fördert.

3. Sieh dir Filme an, die dich zum Weinen bringen

Eine weitere Möglichkeit, emotionale Blockaden zu überwinden, sind Filme, die dich zum Weinen bringen. Denke daran, dass nicht jeder bei den gleichen Filmen weint. Versuche, einen Film zu finden, der deiner Situation ähnlich ist und bei dem du dich mit den Charakteren identifizieren kannst.

Wenn du zum Beispiel den Tod eines nahen Familienmitglieds verarbeitest, suche nicht nach einem Film, der dir das Herz bricht, oder umgekehrt.

Schließlich raten wir dir, dir keine Sorgen zu machen, die Tränen werden zum richtigen Zeitpunkt kommen. In einem unerwarteten Moment, wenn du dich entspannst, wenn du bewusster bist und die Situation akzeptierst. Nur dann werden dir die Tränen echte Erleichterung verschaffen.

Es könnte dich interessieren ...
Wo es Tränen gibt, gibt es Hoffnung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wo es Tränen gibt, gibt es Hoffnung

Wo es Tränen gibt, gibt es Hoffnung, denn alles, das uns verletzt und verändert, lässt uns wachsen und kämpfen und lehrt uns den Wert der guten Mom...