Warum habe ich nicht den Partner, den ich suche?

7. Juni 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Warum habe ich nicht den Partner, den ich mir wünsche? - traurige Frau bei Sonnenuntergang

Früher oder später stellen wir uns alle die gleichen Fragen: Wer bin ich? Wohin gehe ich? Andere haben mit der Wahl unserer Freunde, aber auch mit unseren Beziehungen zu tun. Warum habe ich nicht den Partner, den ich suche?

Es ist eine wichtige Entscheidung, die viel Nachdenken erfordert, ob du dich in eine feste Beziehung begeben möchtest. Obwohl die Gesellschaft sich zunehmend offener zeigt, ist die nach wie vor vorherrschende Idee doch, dass jeder in einer Beziehung sein möchte. Diese Idee beruht auf der weitverbreiteten Vorstellung, dass jemand, der nicht in einer Beziehung ist, sich nur deshalb in dieser bemitleidenswerten Kondition befinde, weil er nicht fähig oder wünschenswert genug sei.

Was suchst du in deinem Partner?

Der Druck nach einer Beziehung sorgt dafür, dass du der Person, die du liebst, deine beste Seite zeigst. Das führt dazu, dass dein Gehirn Substanzen der Klasse Phenylethylamine produziert. Einige Phenylethylamine sind Neurotransmitter, der wichtige Funktionen im Körper erfüllen: Einer erhöht die Motivation, mit anderen zu interagieren. Ein anderer hemmt das Hungergefühl.

Stellen wir uns das ganze als soziales Experiment vor. Dann könnten wir sagen, sozialer Druck begründe das Bedürfnis eines Teilnehmers an einem Experiment, den Versuchsleiter zu erfreuen. Er wolle tun, was von ihm erwartet werde oder was immer er könne, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Auf praktischer Ebene bedeutet das, dass die Probanden – in der wirklichen Welt also die Menschen in ihrer Gesamtheit – versuchen, zu gefallen und nur ihre Sonnenseite zu zeigen. Sie könnten dazu sogar eine Maske aufsetzen.

Glückliches Paar im Restaurant

Wenn es darum geht, jemanden auszuwählen, der dein Partner werden könnte, gibt es aber noch andere Faktoren zu beachten. Es spielen nicht nur psychologische Faktoren eine Rolle, sondern auch Mythen und falsche Überzeugungen. Diese Ideen von Beziehungen werden so oft wiederholt, dass wir sie nicht mehr hinterfragen. Und sie haben das Potenzial, Beziehungen zu erschweren.

Diese Überzeugungen betreffen alle Aspekte der Partnerschaft: das gemeinsame Leben, Liebe, Sexualität, Kinder. Es gibt keine einzige Facette unseres Lebens, die frei von Mythen ist. Leider macht unsere Ignoranz sie wahrer als sie es tatsächlich sind: Wenn die Liebe, die uns eint, authentisch ist, wird der Sex, den wir haben, immer wundervoll sein. Ich werde der beste Liebhaber sein, den du jemals hattest. Wenn es keine Eifersucht in der Beziehung gibt, dann, weil wir uns nicht wirklich lieben. Wir dürfen uns nicht trennen, wir gehören zueinander! Und Liebe kann alles vergeben. Kommt dir das bekannt vor?

Der Mythos des Seelenverwandten

Der Mythos, dass Seelenverwandte existieren, ist extrem hartnäckig. Aber er hat mehr negative Konsequenzen als positive. Die Idee des Seelenverwandten gründet auf der Vorstellung, dass wir fragmentierte Wesen seien. Die Suche nach einem Seelenverwandten bedeutet deshalb, dass du dich selbst als unvollständig verstehst. Sie bedeutet, dass du jemanden brauchst, der dich glücklich machen kann. In diesem Zusammenhang siehst du es als die Verantwortung deines Partners an, alle deine Bedürfnisse zu stillen und deine Leeren zu füllen.

Der Mythos des Seelenverwandten oder der „besseren Hälfte“, lässt es so aussehen, als ob die Aufgabe deines potenziellen Partners darin bestünde, dich zu vervollständigen. Ebenso, wenn dein Partner unvollständig ist, wäre es dann deine Aufgabe, ihn glücklich zu machen. Wenn ihr das jedoch versucht, werdet ihr euch wahrscheinlich gegenseitig noch weniger glücklich machen.

Unglückliches Pärchen

Der ideale Partner

Es ist schwierig, mit jemandem zu leben und sich auf sexueller, psychologischer, sozialer, wirtschaftlicher und spiritueller Ebene mit ihm zu decken. Und vielleicht ist es auch langweilig. Das Leben ist voll von Überraschungen und oft entscheiden wir uns dafür, uns ständig darüber zu beschweren, dass wir nicht den idealen Partner haben, um auf diese zu reagieren, sie für uns zu nutzen.

Das klingt abwegig? Denke über all die Dinge nach, die für dich in einer Beziehung ein Problem darstellen. Die von dir genannten Probleme haben wahrscheinlich damit zu tun, dass du nicht verlieren willst, was du hast, oder das du etwas willst, was du nicht haben kannst. Woher wissen wir das? Nun, es ist kein Zaubertrick: So antworten die meisten Menschen.

Beschwerden darüber, nicht den idealen Partner zu haben, haben mehrere Facetten. Hier sind einige davon:

  • Deine familiäre und soziale Umgebung hat dich gelehrt, mit deinen Beziehungen stets unzufrieden zu sein.
  • Die Art, wie du die Dinge erklärst, die in deinem Leben passieren. Wir beschuldigen oft andere Menschen für unsere Entscheidungen.
  • Verantwortung. Es kann sehr beängstigend sein, Verantwortung für die eigenen Probleme zu übernehmen. Stattdessen versuchst du, die Probleme anderer Menschen zu lösen.
  • Du legst die Last des Glücks auf deinen Lebensgefährten. Das ist nicht fair, denn sich glücklich zu machen ist eine individuelle Angelegenheit.
  • Ein Mangel an Eigenliebe. Niemand, der mit sich selbst unzufrieden ist, wird in der Lage sein, mit jemand anderem glücklich zu werden. Selbst unter den besten Bedingungen wird er seine Aufmerksamkeit auf das Negative richten.
  • Wenn du deinen Partner idealisierst, wird er dich quälen, wenn er deinen Erwartungen nicht entspricht: Je höher du fliegst, desto mehr schmerzt der Fall.
  • Soziale und kulturelle Normen können dich dazu bringen, infragezustellen, ob du mit deinem Partner zusammen sein solltest.

Glückliches Paar bei Sonnenuntergang

Perfekte Paare sind Illusionen. Sie versuchen, ihre menschliche, Schwäche, zu verbergen und sich hinter oberflächlichen Aspekten zu verstecken. Soziale Erwünschtheit spielt auch eine wichtige Rolle. Und bloß nicht vergessen, dass echte Partner existieren. Sie sind aus Fleisch und Blut. Sie haben ihre eigenen Hoffnungen und Ängste, Träume und Geschichte – genau wie du.

Auch interessant