Warum du dich mit deinem inneren Teenager versöhnen solltest

Genau wie deine Kindheit lebt auch deine Jugend irgendwie in dir weiter und prägt dich. Finde heraus, wie du schwierige Erfahrungen zurücklassen und positive Aspekte zurückgewinnen kannst.
Warum du dich mit deinem inneren Teenager versöhnen solltest
Sophie Aurélie Elpel

Geprüft und freigegeben von Sophie Aurélie Elpel.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 02. September 2022

Wir sprechen häufig von unserem inneren Kind, doch auch die Adoleszenz ist für die Persönlichkeitsbildung von großer Bedeutung. Deshalb ist es genauso wichtig, sich mit dem inneren Teenager zu versöhnen. Wenn du an die Zeit deiner Jugend zurückdenkst, kommen dir vielleicht Rebellion, Leidenschaft und Enthusiasmus in den Sinn. Doch auch Unsicherheit, Komplexe, Orientierungslosigkeit und das Gefühl, nicht verstanden zu werden, prägen Teenager.

Wenn du dich mit deinem inneren Teenager beschäftigst, kannst du die Stärken von damals zurückgewinnen und negative, einschränkende Aspekte zurücklassen. Bist du bereit für diese Reise?

Wie beeinflusst dich dein innerer Teenager?

Viele Menschen wachsen in einer erfüllten, glücklichen und friedlichen Kindheit auf, erleben im Erwachsenenalter jedoch trotzdem emotionsgeladene Ausbrüche und Reaktionen, die sie sich einfach nicht erklären können. Eine mögliche Begründung: Vielleicht verlief die Adoleszenz nicht optimal. In dieser Phase stehen wir vor vielen Herausforderungen. Der schulische Druck ist oft enorm, Teenager haben Angst vor Ablehnung und deshalb ein starkes Bedürfnis nach Anpassung. Außerdem treten Komplexe stärker in den Vordergrund und Enttäuschungen werden sehr intensiv erlebt.

Auch in der Familie ändert sich alles: Teenager glauben, dass sie von niemandem verstanden werden und sich auch niemand um sie kümmert. Sie haben das Gefühl, dass ihre Eltern sie einschränken wollen und kein Einfühlungsvermögen zeigen. Denn obwohl sie nach Autonomie streben, haben sie durchaus auch das Bedürfnis nach Zuneigung und Unterstützung.

Jugendliche haben Kraft, Mut, Enthusiasmus und Ideale, aber sie sind auch extrem verletzlich. Deshalb lohnt es sich, auf diese Zeit zurückzublicken und sich mit dem inneren Teenager zu versöhnen.

Warum du dich mit deinem inneren Teenager versöhnen solltest
Die Adoleszenz ist eine sehr verletzliche Phase, die Spuren im Erwachsenenalter hinterlassen kann.

Selbstreflexion zur Verbindung mit deinem inneren Teenager

Erinnere dich an deine Erlebnisse, Gefühle und Gedanken. Folgende Fragen helfen dir dabei:

  • Welche Personen waren dir in der Jugend am wichtigsten? Wer hat dich im Guten und im Schlechten besonders geprägt? Familie, Gleichaltrige, Lehrer …
  • Welche Gefühle herrschten in deiner Teenagerzeit vor? Wie hast du dich im Alltag gefühlt? Warum?
  • Nenne drei Situationen oder Ereignisse aus diesen Jahren, die besonders prägend waren.
  • Mit welchen drei Wörtern würdest du deine Jugend beschreiben?

Welche Gefühle prägten dich, als du Teenager warst?

Die genannten Fragen helfen dir bei deiner Selbstbeobachtung. Du kannst damit herausfinden, welche Aspekte dich auch jetzt im Erwachsenenalter noch belasten. Die Gründe sind bei jeder Person anders, doch hier sind einige häufige Probleme:

  • Gefühl der Unzulänglichkeit oder Unterlegenheit. Dies führt häufig zu Vergleichen mit anderen und zu einem mangelnden Selbstvertrauen.
  • Mangelndes Verständnis und fehlende Unterstützung durch Mitmenschen. Vielleicht haben deine Vorbilder nicht an dich geglaubt oder waren zu streng, zu autoritär und zu wenig einfühlsam. Das kann dazu führen, dass du heute nicht den Mut findest, deine Träume und Projekte zu verfolgen. Du zwingst dich vielleicht, dich anzupassen, das Leben zu führen, das du “führen sollst”, während du deine innere Stimme zum Schweigen bringst.
  • Große Komplexe wegen deines Aussehens oder deiner Persönlichkeit. Wenn du dich zu früh (oder zu spät) entwickelt hast, wenn du aus irgendeinem Grund anders aussahst als die anderen oder wenn deine Interessen nicht mit denen der anderen übereinstimmten, fühlst du dich vielleicht noch heute ungültig. Komplexe und ein negatives Selbstbild verursachen großes emotionales Unbehagen, das zu Frustration und Traurigkeit führt.
  • Angst vor Ablehnung und Schwierigkeiten, Grenzen zu setzen. In der Pubertät ist das Bedürfnis, sich anzupassen und von Gleichaltrigen akzeptiert zu werden, sehr groß. Wenn du in dieser Zeit zurückgewiesen wurdest oder es schwierig fandest, gesunde Freundschaften zu schließen, kann es sein, dass du weiterhin das Bedürfnis hast, es allen recht machen zu müssen.
  • Angst vor emotionaler Vertrautheit. Wenn deine frühen Beziehungen schmerzhaft waren, du betrogen, verraten oder verlassen und nicht geheilt wurdest, hast du vielleicht Angst, dich zu binden oder dich anderen emotional zu öffnen.
Warum du dich mit deinem inneren Teenager versöhnen solltest
Darüber nachzudenken, wie sich dein innerer Teenager fühlt, kann zur emotionalen Heilung führen.

Wie du dich mit deinem inneren Teenager versöhnst

Sobald du vergangene Schmerzen und festgefahrene Muster erkannt hast, können dir folgende Schritte helfen, mit deinem inneren Teenager Frieden zu schließen:

  • Du bist jetzt erwachsen und nicht mehr von anderen abhängig. Du kannst dir selbst Liebe schenken, Bestätigung von dir bekommen und nur du allein entscheidest, welche Beziehungen dir wichtig sind.
  • Was hast du aus deinen Erfahrungen als Teenager gelernt? Sie haben zu deiner persönlichen Entwicklung beigetragen, jetzt ist es an der Zeit, das Gelernte in der Praxis anzuwenden.
  • Vergib denen, die dich verletzt oder im Stich gelassen haben. Es geht nicht darum, ihre Handlungen zu rechtfertigen, sondern darum, dich endlich von ihrem Einfluss zu befreien. Vielleicht konnten sie nicht anders handeln oder hatten selbst Probleme. Du musst den Schmerz und Groll zurücklassen, sie halten dich nur gefangen.
  • Vergib dir, dass du es damals nicht besser wusstest, dass du dich hast verletzen lassen und dass du Dinge getan hast, nur um anderen zu gefallen. Beginne dafür jetzt, es anders zu machen.
  • Lerne, in deinem Alltag auf deinen inneren Teenager zu hören. Die frühe Stimme ist diejenige, die dich ermutigt, Risiken einzugehen, deine Wünsche zu verwirklichen, Spaß zu haben, zu entspannen und das Leben zu genießen. Es ist der Wunsch nach Rebellion, der dich dazu drängt, dich zu verteidigen, wenn eine Situation deine Seele kränkt. Gib deinem inneren Teenager den richtigen Platz in deinem Leben.

Wenn du dich mit deinem inneren Teenager versöhnst, kannst du die Leidenschaft und Stärke wiedererlangen, Verantwortung mit Spaß verbinden und vor allem an dich selbst glauben. Wenn du als Erwachsener dem Teenager Bestätigung, Unterstützung und Grenzen gibst, wird sich alles ändern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Jugendliche ohne Freunde: Warum und wie kann man ihnen helfen?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Jugendliche ohne Freunde: Warum und wie kann man ihnen helfen?

Jugendliche ohne Freunde können psychische Schwierigkeiten und Probleme entwickeln. Eltern und die Umwelt können ihnen helfen.



  • Gaete, V. (2015). Desarrollo psicosocial del adolescente. Revista chilena de pediatría86(6), 436-443.
  • Tager, D., Good, G. E., & Morrison, J. B. (2006). Our bodies, ourselves revisited: Male body image and psychological well-being. International Journal of Men’s Health, 5(3), 228–237. https://doi.org/10.3149/jmh.0503.228