Vier einfache Gewohnheiten, die dich glücklicher machen

Glücklich sein ist eine Sache der Einstellung. Wir haben heute ein paar einfache Tipps für dich.
Vier einfache Gewohnheiten, die dich glücklicher machen
Bernardo Peña Herrera

Geschrieben und geprüft von dem Psychologen Bernardo Peña Herrera.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Wir glauben, dass uns Liebe, Geld oder Erfolg glücklicher machen wird, vor allem, wenn es uns daran mangelt. Doch genau deshalb fühlen sich viele unzufrieden, denn es handelt sich um eine falsche Illusion. Wahres Glück findest du in den kleinen Augenblicken, in alltäglichen Feinheiten und Nuancen, die das Leben lebenswert machen.

Wir empfehlen dir heute einfache Gewohnheiten im Alltag, die dich glücklicher machen werden. Du wirst dich zufriedener und besser fühlen, wenn du sie umsetzt.

“Menschliches Glück stammt nicht so sehr aus großen Glücksfällen, die sich selten ereignen, als vielmehr aus kleinen glücklichen Umständen, die jeden Tag vorkommen.

Benjamin Franklin

Vier einfache Gewohnheiten, die dich glücklicher machen

Du hast dein Glück selbst in der Hand. Diese einfachen Gewohnheiten werden dir auf deinem Weg helfen.

1. Täglich neue Erfahrungen

Die tägliche Routine gibt zwar Sicherheit, doch sie wird irgendwann auch langweilig: Arbeit, Termine, berufliche  und private Verpflichtungen… Und das alles tagein, tagaus. Meinst du nicht auch, dass es Zeit für eine Veränderung in deinem Leben ist?

Bereits kleine Veränderungen im Alltag helfen dir, der Routine zu entkommen: Nimm einen anderen Weg zur Arbeit, fahre mit dem Rad statt mit dem Auto, gehe in einem neuen Restaurant mittagessen oder genieße einen kleinen Spaziergang.

Vier einfache Gewohnheiten, die dich glücklicher machen

Überrasche dich selbst und mach von Zeit zu Zeit etwas anderes, um deine Routine zu unterbrechen und den Alltag interessant zu machen. Gönne dir eine kurze Pause, ein paar freie Stunden, um dich selbst zu verwöhnen!

2. Der Kontakt mit anderen Menschen macht dich glücklicher

Schon Aristoteles sagte: “Der Mensch ist ein soziales Tier.” Und du bist nicht weniger. Wenn du dich also gestresst oder ängstlich fühlst oder einfach einen Tapetenwechsel brauchst, mach Folgendes: Rufe eine Freundin oder einen Freund an und verabrede dich!

Allein die Tatsache, dass du in netter Gesellschaft an die frische Luft gehst und dabei von deinen Problemen abschaltest, vertreibt schlechte Gedanken. Freunde und Familie helfen dir, abzuschalten, zu genießen und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Die Beziehung zu anderen hat viele Vorteile!

3. Akzeptiere dich so, wie du bist

Perfektion als solche gibt es nicht. Du solltest dir bewusst machen, dass alle Fehler machen und Grenzen haben. Akzeptiere dich so, w ie du bist, mit deinen Tugenden, Grenzen und natürlich deinem Potenzial.

Vier einfache Gewohnheiten, die dich glücklicher machen

Medien zeigen in der Regel nur Stereotype, die ein Schönheitsideal fordern, das nicht der Wirklichkeit entspricht. Wäre es nicht langweilig, wenn wir alle perfekt wären?

4. Sei dankbar

Dankbarkeit ist eines der besten Geschenke, die du geben und empfangen kannst. Erinnere dich also an all die kleinen Gefälligkeiten, die Freunde, Kollegen oder Bekannte für dich getan haben. Ruf sie an und lade sie auf einen Drink ein, belohne sie mit einem kleinen Geschenk oder bedanke dich mit deinen Worten: “Vielen Dank für das, was du für mich getan hast, du warst eine große Hilfe.”

Du wirst überrascht sein, wie gut du dich fühlen wirst, wenn du diese kleinen Gewohnheiten in deinen Alltag einbaust. Es ist gar nicht schwierig, ein wenig glücklicher zu sein, denn es ist nur eine Sache der Einstellung.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Eine Rundreise durch das Land des Glücks
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Eine Rundreise durch das Land des Glücks

Das Land am Himalaya zeigt Besuchern aus aller Welt einige Wege ins Glück. Bhutan ist auf jeden Fall eine Reise wert, erfahre mehr darüber.




Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.