Videospiele und Intelligenz: Wie hängen sie zusammen?

29. April 2019

Ohne Zweifel haben Videospiele die Art und Weise verändert, wie wir unsere Freizeit gestalten. Da Videospiele zurzeit so populär sind, fragen sich viele Menschen: Besteht ein Zusammenhang zwischen Videospielen und Intelligenz?

Auf Partys oder auch allein – Videospiele sind eine Attraktion. Der Umsatz der Branche betrug in Deutschland im vergangenen Jahr ganze 1.293 Millionen Euro. Wahrscheinlich haben alle von uns schon einmal ein Videospiel gespielt. Oft spielen wir in unserer Freizeit, wenn wir nach einer leichten Unterhaltung suchen. Aber können Videospiele unser Gehirn auch positiv beeinflussen? Oder haben sie gar nachteilige Effekte?

In diesem Artikel wollen wir diskutieren, wie sich unsere Sicht auf die Welt durch das Spielen von Videospielen verändert hat. Dabei werden wir auch feststellen, dass nicht alle Videospiele den gleichen Effekt auf unser Gehirn und seine kognitiven Funktionen haben.

Was ist Gamification?

Der Begriff Gamification, der sich von dem englischen Wort game  für Spiel ableitet, beschreibt den Einfluss von Elementen, die aus dem Spiel kommen, auf bestimmte Aktivitäten. Tatsächlich können wir fast jede Tätigkeit gamifizieren.

Zum Beispiel werden Videospiele im Klassenzimmer verwendet, um den Lernprozess und die kognitive Entwicklung der Schüler zu fördern. Diese können Aktivitäten an sich bilden oder andere Aktivitäten ergänzen. Allerdings haben sich viele Eltern bereits über den Einsatz von Videospielen im Unterricht beschwert. Dies zeigt, dass diese Art von Spielen nicht allgemein als Bildungsansatz akzeptiert wird.

Videospiele und Intelligenz: Kann es sinnvoll sein, den Computer auch im Klassenzimmer zum Einsatz zu bringen?

Videospiele und Intelligenz

Es gibt viele Gründe, warum Menschen vermuten, dass es einen Zusammenhang zwischen Videospielen und Intelligenz gebe. Tatsächlich hat eine von Shaffer, Squire, Halverson und Gee durchgeführte Studie aus dem Jahr 2005 gezeigt, dass eine Verbindung zwischen Videospielen und Lernprozessen besteht.

Es ist allgemein bekannt, dass Schach das logische Denken verbessern kann, aber beim Schach fängt die Welt der Videospiele gerade erst an. Heutzutage können Spiele wie League of Legends  oder Battlefield 3  die kognitive Entwicklung fördern. Um League of Legends  erfolgreich zu spielen, müssen wir eine gute Strategie entwickeln, genau wie beim Schachspiel. In Battlefield 3  müssen Spieler eine gute Koordination von Auge und Hand aufweisen und schnell sein, um zu gewinnen.

Daraus lässt sich schließen, dass erfolgreiches Videospielen unterschiedliche Fähigkeiten erfordert. Je nach Spielart müssen wir eine andere Form von Intelligenz einsetzen, die wir beherrschen oder eben noch entwickeln müssen. Ein Spieler mit räumlicher Intelligenz wird in Strategiespielen erfolgreich sein. Auf der anderen Seite, wenn wir über eine verbesserte verbal-linguistische Intelligenz verfügen, werden wir in Spielen wie Aworded  eher Erfolg haben.

Nicht alle Videospiele fördern die Intelligenz des Spielers

Wahrscheinlich fragen sich unsere Leser jetzt, ob uns jedes Videospiel intelligenter machen könne? Die Antwort ist nein. Im Allgemeinen müssen wir nach Spielen suchen, die unsere Fähigkeit zur Verarbeitung von Informationen und zur Problemlösung verbessern.

Ein Jugendlicher spielt Videospiele.

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist das Mindestalter, um ein bestimmtes Videospiel zu spielen. Wenn wir einem Kind erlauben, ein gewalttätiges Videospiel zu spielen, kann dies seine soziale Wahrnehmung beeinträchtigen und dazu führen, dass es seine Empathie verliert. Dies muss allerdings nicht der Fall sein, da sich mehr Variablen auf seine soziale Wahrnehmung auswirken. Einige davon können bestimmte Erkrankungen sein oder eine Erziehung, die nicht von Zuneigung geprägt ist.

Allerdings bedeutet dies nicht notwendigerweise, dass gewalttätige Spiele die Intelligenz nicht stimulieren könnten. In der Tat haben verschiedene Studien gezeigt, dass sie dies tun. Es ist jedoch wichtig, zu verstehen, dass dies bei Erwachsenen geschieht. Wir brauchen ein gewisses Maß an emotionaler Reife, um den Unterschied zwischen Fiktion und Realität zu verstehen.

Als Fazit gilt: Videospiele können positiv auf unser Gehirn und unsere kognitive Leistung wirken. Wir sollten die Vorteile, die mit dieser neuen Technologie daherkommen, nicht ignorieren – sie aber auch nicht als gegeben annehmen, ohne uns näher mit Spiel und Spieler zu beschäftigen.