Verachtung erzeugt psychischen Schaden

· 2. Dezember 2018

Verachtung nimmt die Form eines Wortes an, das wehtut und demoralisiert. Sie ist auch eine Geste, eine Grimasse einer Lippe oder einer Augenbraue, die die Ablehnung dessen widerspiegelt, was du in einem bestimmten Moment sagst oder tust. Nur wenige Verhaltensweisen sind so schädlich für die psychologische Integrität wie diejenigen, die mittels Verachtung nach und nach eine Beziehung auflösen oder für immer die Entwicklung eines Kindes prägen.

Obwohl wir es eher gewohnt sind, über Aspekte wie Hass oder Gleichgültigkeit zu sprechen und zu lesen, sollte beachtet werden, dass Verachtung zweifellos die tödlichste Emotion ist. Sie ist die Massenvernichtungswaffe, deren Einsatz etwas mehr Raffinesse erfordert. Während also Zorn, Wut oder Kälte momentane Reaktionen sein können, die schmerzen, geht die Verachtung von einem dunkleren Untergrund aus.

Wer verachtet, hat die klare Absicht, den anderen zu demütigen. Er versucht, die andere Person offen zu verspotten, zu erniedrigen oder sogar zu entwerten. Er tut es auf der Suche nach der perfekten Gelegenheit und erreicht es, indem er die Verachtung täglich praktiziert, bis er eine Wunde im Kopf hinterlässt, einen Bruch in der Selbstliebe, und für immer das Band des Vertrauens bricht.

Väter, Mütter, Partner, Arbeitskollegen … Verachtung steht vielerorts auf der Tagesordnung. Wie dem auch sei, es gibt eine Sache, über die wir uns im Klaren sein müssen: Der Verachtende zeigt ein eindeutig feiges Verhalten, das sich von Ressentiments und einem absoluten Mangel an emotionaler Reife nährt.

„Wenn du es schaffst, niemanden zu verachten, wirst du die Gefahr vieler Schwächen los.“

Charles Dickens

Sich streitendes Paar

Die alltägliche Verachtung, die Beziehungen zerbricht

Wir alle haben irgendwie die Erinnerung an jene Situation im Sinn, in der wir die Wunde der Verachtung gespürt haben. Vielleicht war es in der Kindheit, als jemand unsere Bemühungen, diese Zeichnung anzufertigen, nicht schätzte, diese Handlung, die in einem bestimmten Moment kritisiert und sogar verspottet wurde. Vielleicht hatte einer unserer Eltern sogar diese eigentümliche Fähigkeit, alles geringzuschätzen, was getan, gesagt oder gewünscht wurde.

Außerdem ist es möglich, dass wir eine affektive Beziehung pflegten, in der unser Partner diese Gewohnheit hatte. Die mit der Fratze, als wir über etwas sprachen. Die Kritik an unserem Geschmack, die Verharmlosung von Meinungen, die Objektivierung jeder Kleinigkeit, die wir getan oder nicht getan haben. Es ist zum Beispiel kein Zufall, dass John Gottmann, ein Psychologe und anerkannter Experte für Beziehungen, nach fast vier Jahrzehnten der Forschung feststellte, dass Verachtung zweifellos einer der Faktoren ist, die den meisten Brüchen vorausgehen.

Die Anatomie der Verachtung

  • Verachtung ist das Gegenteil der Empathie. Während Empathie die Fähigkeit ist, sich dem anderen zu öffnen und sich mit seiner Realität und seinen Bedürfnissen zu verbinden, tut die Verachtung genau das Gegenteil. Zuerst baut sie eine Mauer und dann erhebt sie sich über den anderen in einer Haltung der Macht, um ihn zu verunglimpfen und zu erniedrigen.
  • Ebenso entwickeln Kinder, die in einer von Verachtung und Erniedrigung geprägten Umgebung aufwachsen, mit höherer Wahrscheinlichkeit ein geringes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle, Schamgefühl sowie Stress- und Angststörungen.
  • Auf der anderen Seite haben Menschen, die es gewohnt sind, andere zu verachten, bestimmte Gemeinsamkeiten. Sie sind Personen, die Meinungsverschiedenheiten nicht tolerieren und die die Bedürfnisse anderer nicht erkennen oder berücksichtigen. Darüber hinaus ist es charakteristisch, dass sie wenig geschickt kommunizieren, weshalb sie auf Grimassen im Gesicht zurückgreifen, tief seufzen, uns mit ihrer Haltung und ihrer Mimik ihre tiefe Verachtung aufzeigen.
  • Hinter diesen Profilen verbergen sich in der Regel bestimmte psychologische Dimensionen. Es sind Menschen voller Frustration und unterdrückter Wut. Die Ausübung der Verachtung dient ihnen dazu, ihre eigenen negativen Emotionen, ihre persönliche Unzufriedenheit auf andere zu projizieren und abzuwälzen.
Trauriger Junge sitzt allein auf dem Boden

Verachtung und psychische Schäden

An der University of Pennsylvania (Pennsylvania, USA) wurde in einer Reihe von Schulen eine Studie durchgeführt, in der mehrere interessante Erkenntnisse gewonnen wurden. Die erste war zweifellos die Auswirkung dieser Dimension auf das Selbstwertgefühl: Schüler, die Opfer von Demütigung und Verachtung geworden waren, hatten ein schwächeres und negatives Selbstbild. Ebenso zeigten Verachtung und anhaltende Verletzung ernsthafte Auswirkungen auf die Abwehrkräfte der Studienteilnehmer.

Anhaltende Verachtung verursacht also nicht nur psychische Schäden, sondern wirkt sich auch auf die körperliche Gesundheit aus. Es ist tatsächlich üblich, dass wir mehr Erkältungen, mehr Allergien, mehr Verdauungsprobleme usw. erleiden, wenn wir mit Verachtung konfrontiert werden oder sie selbst einsetzen. Letzteres zwingt uns zweifellos fast dazu, uns um uns selbst zu kümmern, um diese Neigung, der Versuchung zu verfallen, andere mit Worten zu verachten oder mit Handlungen zu verspotten.

Lasst uns verstehen, dass Verachtung die schädlichste Emotion ist, die wir empfinden und anderen bieten können. Sie ist eine Art der Entwertung, sie ist ein absoluter Mangel an Mitgefühl und Empathie, sie ist es, die Schmerz in anderen erzeugt und den Samen von Angst und Schrecken sät. Die gleiche, die am Ende unsere affektiven Beziehungen zerstört, diejenige, die unsere Kinder mit Angst und einem fragmentierten und schwachen Selbstverständnis aufwachsen lässt.

Denken wir darüber nach, indem wir uns daran erinnern, was Honoré de Balzac damals zum gleichen Thema sagte:

„Die unheilbaren Wunden sind diejenigen, die durch Sprache, Augen, Spott und Verachtung verursacht werden.“