Unterdrückte Wut und ihre Auswirkungen

Manchmal verbirgt sich hinter einer ängstlichen oder traurigen Stimmung unterdrückte Wut. Du solltest lernen, mit Wut richtig umzugehen, um negative Auswirkungen zu verhindern.
Unterdrückte Wut und ihre Auswirkungen

Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2022

Unterdrückte Wut ist ein selbstzerstörerischer Zustand. Aber um Missverständnissen vorzubeugen: Explosive Ausbrüche sind auch nicht gesund. Wenn du der Wut die Kontrolle überlässt, ist dies genauso schädlich, wie diese Energie zurückzuhalten.

Du musst lernen, zwischen unterdrückter und kontrollierter Wut zu unterscheiden. Beginne damit, den Auslöser zu identifizieren. Es kann ein äußeres Ereignis, zum Beispiel eine Aggression, oder ein inneres Erlebnis sein, wie die Erinnerung an eine Aggression. In vielen Fällen handelt es sich um Frustration oder Angst.

Wut zu ignorieren, ist keine Lösung. Dadurch vergrößert sich das Problem oft, deshalb solltest du fähig sein, dich deinen Gefühlen zu stellen und damit richtig umzugehen.

Was bedeutet das also alles? Nun, es legt nahe, dass das Zurückhalten von Wut keinen allzu großen Schaden anrichtet, dass ein gelegentlicher Ausbruch wahrscheinlich in Ordnung ist und dass es nicht so sehr darauf ankommt, ob du wütend wirst, sondern wie und wie oft du es bist.”

Claudia Hammond

Die Auswirkungen von unterdrückter Wut

Unterdrückte Wut

Soziale Verhaltensmuster, Angst oder Überzeugungen führen häufig zur Unterdrückung der Wut, um unangenehme Situationen zu vermeiden. Wenn du den Ärger in dir aufstaust, kann der Druck allerdings so groß werden, dass du schließlich explodierst. Und dies kann immer wieder passieren.

Ein Beispiel ist Mobbing am Arbeitsplatz: Wenn du ständig mit der Person in Kontakt kommst, die dich ärgert und du Konflikte vermeiden möchtest, sammelst du unterdrückte Wut an. Der Ärger verschwindet damit nicht, ganz im Gegenteil: Die Situation spitzt sich zu. Oft wenden sich Betroffene jedoch gegen sich selbst und entwickeln körperliche oder psychische Symptome, die eine Krankheit ankündigen.

Die Folgen unterdrückter Wut

Wut ist nicht etwas, das nur im Kopf existiert. Wenn du verärgert bist, hat das auch eine Reihe von physiologischen Auswirkungen, die die Funktionsweise des Körpers verändern. Zu den sichtbarsten Veränderungen gehören folgende:

  • Der Blutdruck steigt.
  • Die Herzfrequenz beschleunigt sich.
  • Die Adrenalinproduktion steigt, was das Gleichgewicht des Körpers stört.
  • Es besteht ein Ungleichgewicht im Immunsystem.
  • Die Muskulatur entwickelt sich und wird steifer.
  • Die Atmung wird schneller.

All dies kann, vorwiegend bei häufiger Wut die Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten erhöhen. Wenn die betroffene Person hingegen explodiert, verliert sie die Selbstkontrolle oft komplett. Deshalb musst du lernen, mit Wut und Ärger richtig umzugehen und Wege zu finden, sie auszudrücken, ohne dir zu schaden.

unterdrückte Wut eines Mädchens

Umgang mit Wut

Es ist nicht falsch, Wut zu empfinden. Vielmehr handelt es sich um eine normale Reaktion auf eine Bedrohung, um einen Überlebensmechanismus. Wut kann jedoch auch Schaden verursachen, insbesondere wenn sie mit Angst oder Intoleranz einhergeht, um Unsicherheiten zu verbergen.

Unterdrückte Wut kann zu starken Depressionen führen. Sie richtet sich gegen die betroffene Person selbst. Dies ist oft der Fall, wenn es sich um einen nahestehenden Menschen handelt, der die Wut auslöst. Es wär schließlich inakzeptabel, ihm gegenüber aggressiv zu reagieren.

Du musst lernen, unterdrückte Wut zu vermeiden und deine Gefühle zu akzeptieren. Wie du weißt, ist Wut ein Warnmechanismus, auf den du hören solltest. Du musst verhindern, dass sie dir Schaden zufügt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum empfinden wir Wut?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum empfinden wir Wut?

Die Wut ist ein Gefühl, das uns ermöglicht, eine Situation, die vorgefallen ist und die uns verletzt oder geschadet hat, zu überwinden.



  • Aguirre, F. (2017). ¿Cuándo es necesario buscar atención psicológica? Tus psicólogos en CDMX: Irradia Terapia.
  • Goleman, D, Emociones destructivas: Cómo entenderlas y superarlas, Ed. Kairós, 2003.
  • Molerio Pérez, Osana, & García Romagosa, Georgina. (2004). Influencia del estrés y las emociones en la hipertensión arterial esencial. Revista Cubana de Medicina43(2-3) Recuperado en 16 de enero de 2022, de http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75232004000200007&lng=es&tlng=es.
  • Piqueras J. Ramos V. Martínez A. (2019) Emociones negativas y su impacto en la salud mental y física. Suma Psicológica. 16(2): 85-112.