Übe dich in der Selbstfürsorge, um deinen ängstlichen Geist zu beruhigen

8. November 2019
Wenn du ängstlich bist, scheint die Gegenwart bedeutungslos und die Zukunft macht dir Angst. Eine Möglichkeit, deine Angst zu verringern, ist die Selbstpflege oder auch Selbstfürsorge. Lies hier alles darüber!

Ein ängstlicher Geist ist ein chaotischer und ungeordneter Geist. Er vermindert dein Potenzial und bringt dich an einen Ort der Schwäche und des Elends. Wenn du die Kontrolle über deinen Geist wieder übernehmen möchtest, suche nach der Strategie, die am besten zu deiner Persönlichkeit passt. Es gibt jedoch eine Strategie, die immer funktioniert: das Einüben der Selbstfürsorge. Höre dir selbst zu und stelle somit sicher, dass du wirklich das bekommst und hast, was du brauchst.

Sich ständig besorgt und ängstlich zu fühlen, ist äußerst anstrengend. Das Ironische daran ist, dass je erschöpfter du bist und je mehr Energie dein Gehirn verbraucht hat, desto schwieriger wird es, sich auszuruhen. Das liegt daran, dass Erschöpfung nicht immer automatisch zu Übermüdung und zum Schlafen führt. Du schläfst, wenn du dich ruhig fühlst und auch dein Geist ruhig ist.

Es ist nicht leicht, mit Angst zu leben. Trotzdem leiden viele Menschen darunter. Tatsächlich deuten die Daten darauf hin, dass nur 35 % der Menschen mit Angstzuständen auch tatsächlich Hilfe suchen, obwohl es sich um einen behandelbaren Zustand handelt.

Manche Menschen sind chronisch ängstlich. Sie haben eine schreckliche Lebensqualität, erfüllen ihr Potenzial nicht und machen sich Sorgen um die Zukunft. Die chronische Angst gefährdet sogar die körperliche Gesundheit. In Anbetracht der schwerwiegenden Folgen eines ängstlichen Lebens werfen wir einen Blick darauf, wie Selbstfürsorge dieses potenziell schwerwiegende Problem lösen kann.

„Wenn du anwesend bist, kannst du zulassen, dass der Geist so ist, wie er ist, ohne sich darin zu verfangen.“
Eckhart Tolle

Ein Geist, der in Stücke bricht.

Das Üben von Selbstfürsorge ist nicht egoistisch

Self-Care, wie der englische Begriff für Selbstfürsorge lautet, ist in der anspruchsvollen und unsicheren Welt, in der wir leben, von wesentlicher Bedeutung. Das Konzept entstand in den 80er Jahren, als Fachkräfte des Gesundheitswesens erstmals über die Wichtigkeit gesunder Gewohnheiten sprachen, um die Auswirkungen von Stress und Angst zu verringern.

Es dauerte nicht lange, bis sich die Marketingwelt den Begriff zu eigen machte, was wiederum zu Verwirrung darüber geführt hat, was er eigentlich bedeutet. Die Schönheitsindustrie brachte eine ganze Reihe von Produkten auf den Markt, die als „Selbstfürsorge“ beziehungsweise „Self-Care“ bezeichnet wurden, weshalb die Idee normalerweise mit Badesalzen, Lotionen, Shampoos und sogar Lebensmitteln in Verbindung gebracht wurde, mit denen man sich wohl fühlen sollte. Für die Psychologie ist es daher wichtig, die Grundlagen einer guten Selbstversorgung und Selbstverantwortung zu klären.

Was ist Selbstfürsorge?

  • Selbstfürsorge ist mehr als sich selbst zu verwöhnen. Selbsterhaltung bedeutet, bestimmte Dinge zu tun, die dir helfen, Angst, Furcht und Stress abzubauen.
  • Selbstfürsorge ist innerer Frieden. Es bedeutet, ein inneres Gleichgewicht zu erreichen, in dem du deine Batterien aufladen und unter Spannung bleiben kannst.
  • Selbstfürsorge ist eine alltägliche Praxis. Wenn du einen ängstlichen Geist wirklich beruhigen möchtest, musst du einen täglichen Selbstfürsorgeplan haben. Obwohl es nicht aufwändig sein muss, erfordert es ein gewisses Maß an Engagement. Ein paar Tage lang Selbstfürsorge üben und dann wieder alles vergessen, bringt dir nichts. Wohlbefinden erfordert Engagement.

Eine an der Queen’s University in Kingston in Kanada durchgeführte Studie erklärte, dass die Selbstfürsorge aus einer Reihe von Aktivitäten besteht, die eine Person an einem Tag ausführt. Das Üben der Selbstfürsorge führt zu positiven Veränderungen in deinem Leben und trägt dazu bei, das Risiko einer erheblichen Anzahl von Krankheiten zu verringern.

Eine Frau, die Selbstfürsorge praktiziert.

Fünf Strategien der Selbsfürsorge zur Beruhigung deines ängstlichen Geistes

Pessimismus, übermäßige Sorgen, ein Gefühl der Unbeherrschtheit, psychische Erschöpfung… Die Anatomie eines ängstlichen Geistes ist für jeden Menschen einzigartig, aber dies sind einige der Dinge, mit denen sich die meisten ängstlichen Menschen befassen.

Bevor du dich an Arzneimittel wendest und sagst: „So bin ich, ich kann nichts tun“, solltest du einige dieser Strategien ausprobieren.

Ein sicherer Ort, um deinen ängstlichen Geist zu beruhigen

Ein sicherer Raum ist eine stille Ecke, eine Bank oder ein Stuhl vor einem Fenster, durch den du dich ruhig fühlen kannst. Es ist deine Komfortzone, in der du mindestens 15 bis 20 Minuten pro Tag verbringen kannst. Während dieser Zeit verbindest du dich mit dir selbst, um einzuchecken und zu sehen, wie es dir geht.

In diesem sicheren Raum kannst du einen Moment der Einsamkeit genießen. Wenn du alleine bist, kannst du dich auf einen positiven internen Dialog konzentrieren. Du kannst üben, nett zu dir selbst zu sein. Gehe auf deine Sorgen ein und überzeuge dich davon, dass alles gut wird. Es ist ein Moment, um deine Ängste zu lindern und vor allem deine Ängste zu begründen.

Selbstfürsorge: Plane glückliche Momente

Das Glück ist die Mischung aus Wohlbefinden und Zufriedenheit. Es bedeutet, mit sich selbst zufrieden zu sein, so wie du bist, nicht mehr und nicht weniger. Sich selbst zu pflegen bedeutet, jeden Tag eine Aktivität zu planen, bei der man diese Dinge spürt. Du brauchst jeden Tag ein oder zwei Stunden, um dich auszuruhen, Spaß zu haben und dein Gehirn positiv zu motivieren.

Auch hier muss es nicht etwas besonders Aufwendiges sein. Alles, was mit deiner Leidenschaft und Persönlichkeit lebt, wird für diesen Trick funktionieren. Du könntest spazieren gehen, Unterricht nehmen, Musik hören oder mit Freunden ausgehen. Die Möglichkeiten sind endlos!

Etwas, das dir hilft, dich zu entspannen

Du musst eine Möglichkeit haben, Dampf abzulassen und all deine aufgestaute Energie und Spannung freizusetzen. Yoga, Meditation, Sport, kreative Künste … All dies sind großartige Möglichkeiten, um sich auszuruhen und Körper und Geist wiederherzustellen.

Eine Frau, die sich vor dem Sport draußen dehnt.

Investiere in deine Gesundheit

Selbstpflege beziehungsweise Selbstfürsorge bedeutet auch, auf deine körperliche Gesundheit zu achten. Vergiss nicht, dass dies eine feste Verpflichtung erfordert. Dinge wie deine Ernährung und deine täglichen Gewohnheiten haben einen wichtigen Einfluss auf dein Wohlbefinden. Man muss einen Plan machen und sich daran halten. Ausnahmen sind von Zeit zu Zeit in Ordnung und gehören auch zur guten und gesunden Selbstpflege dazu. Aber im Alltag wirst du dich nur großartig fühlen, wenn du dich den Gewohnheiten wie gutem Essen und ausreichend Bewegung verschreibst.

Sich um deine Gesundheit zu kümmern bedeutet, dass du dich auf Prävention konzentrierst. Eine der besten Möglichkeiten, das Krankheitsrisiko zu verringern, besteht darin, auf deinen Körper und deinen Geist zu achten und zuzuhören. Warte nicht, bis du zum Arzt gehen musst. Wenn du die Dinge in den Hintergrund verschiebst, können sie noch viel schlimmer werden.

Denke zum Schluss daran, dass das Leben mit einem ängstlichen Geist nicht wirklich existiert, sondern mehr wie eine Art Überleben ist. Das Üben der Selbstfürsorge kann dir dabei helfen, deine Grenzen zu überwinden und dein bestes Leben zu führen.

  • Godfrey CM 1 , Harrison MB , Lysaght R , Lamb M , Graham ID , Oakley P  (2011) The experience of self-care: a systematic review., 76 (2), 1–16.  DOI https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27819888