Trennung verarbeiten: Wie lerne ich, allein zu sein?

Wenn eine Beziehung endet, durchläufst du eine schwierige Phase, doch du musst lernen, dich zu heilen und allein zu sein.
Trennung verarbeiten: Wie lerne ich, allein zu sein?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2022

Eine Beziehung hat viele persönliche und soziale Vorteile. Es geht nicht nur darum, soziale Standards zu erfüllen, du fühlst dich geliebt und unterstützt. Eine Beziehung bedeutet Freundschaft, Sicherheit, Vertrauen, Fürsorge, Kommunikation und gemeinsame Erlebnisse… Doch es ist ebenfalls wesentlich, zu lernen, allein zu sein. 

Niemand kann dir die Kontinuität deiner Beziehung zusichern. Sollte sie tatsächlich enden, hast du vielleicht das Gefühl, in die Leere zu fallen, deine Identität und deine Lebensziele zu verlieren. Du musst dann lernen, mit der Einsamkeit umzugehen, dich selbst aufzubauen und zu heilen. Bei der Wahl des nächsten Partners sollte es sich um eine Entscheidung und nicht um eine Notwendigkeit handeln.

Fällt es dir schwer, allein zu sein? Dann laden wir dich ein, weiterzulesen.

Einsamkeit als Mutter - traurige Frau muss lernen, allein zu sein

Lernen, nach einer Trennung allein zu sein

Viele haben das Gefühl, dass das Alleinsein eine beängstigende Erfahrung ist, ein Synonym für Versagen oder Mangel. Deshalb verharren viele Menschen aus Angst vor der Einsamkeit in unglücklichen und schädlichen Beziehungen. Andere springen von einer Beziehung zur nächsten, um sich nicht allein zu fühlen.

Wenn du eine Beziehung beendet hast und entschlossen bist, dir etwas Zeit für dich selbst zu gönnen, findest du hier einige Ideen, um das Beste aus dieser Phase zu machen.

Werde dir der Bedeutung von Einsamkeit bewusst

Dieser erste Schritt ist grundlegend. Du musst dir darüber im Klaren sein, warum es sich lohnt, dir Zeit für dich selbst zu nehmen. Ansonsten wirst du bei der ersten Angst oder nach dem ersten Rückschlag nach draußen rennen, um das zu suchen, was von innen kommen sollte.

Alleinsein ermöglicht es dir, dich selbst zu entdecken und kennenzulernen, deine Beziehung zu dir selbst zu verbessern. Du kannst dich für dich selbst engagieren, persönlich wachsen und dich weiterentwickeln.

Stärke dein Selbstwertgefühl, lerne allein zu sein

Wenn eine Beziehung endet, verlierst du die Liebe, Unterstützung, das Verständnis und die Bestätigung der einst geliebten Person. Damit dich die Leere nicht überwältigt, musst du lernen, dein Leben selbst zu füllen. Wenn es dir schwerfällt, allein zu sein, hast du wahrscheinlich kein starkes Selbstwertgefühl, vielleicht hältst du dich nicht für wertvoll, würdig oder ausreichend.

Das ist der ideale Zeitpunkt, um mit dir selbst zu sprechen und dich liebevoll zu behandeln, dich mit Mitgefühl und Respekt zu betrachten, die besten Menschen und Erfahrungen für dich zu gewinnen. Denke an alles, was du für die Person, die du geliebt hast, tun konntest und tue es jetzt für dich selbst.

Nimm deine Projekte wieder auf und schmiede neue Pläne

Ohne es zu wollen und oft ohne es zu merken, stellen wir in einer Beziehung unsere Interessen, Hobbys und persönlichen Projekte zurück. Unsere Aufmerksamkeit und unsere Bemühungen konzentrieren sich auf den Partner und wir vergessen fast, wer wir sind.

Nach der Trennung kannst du die Aktivitäten wieder aufnehmen, die dir so viel Spaß gemacht haben und die du aufgegeben hast. Du kannst die Träume, Projekte und Illusionen zurückgewinnen, die du auf individueller Ebene hattest. Es kann sogar ein hervorragender Moment sein, um neue Pläne und Ziele für die Zukunft zu entwerfen.

lernen, allein zu sein

Arbeite an deinen Ängsten, lerne, allein zu sein

Um zu lernen, allein zu sein, ist das eine unabdingbare Voraussetzung: Du musst deine Ängste erkennen und an ihnen arbeiten, damit sie dich nicht beherrschen. Wie bereits erwähnt, sind in der Gesellschaft Paare willkommen und dies wird belohnt und verstärkt. Single fühle sich deshalb oft unvollständig oder fehlerhaft.

Es kann aus diesem Grund zu Angst vor Ablehnung oder davor, was andere wohl denken mögen, kommen. Manche haben auch Angst davor, das Interesse an jeder zukünftigen Beziehung zu verlieren. Zum Teil geht diese Angst so tief, dass sich manche überlegen, wieder zu ihrem Partner zurückzukehren. Doch auf lange Sicht führt das nur zu Unbehagen und Leid.

Kümmere dich um dich

In den ersten Wochen oder Monaten nach einer Trennung denkt dein Verstand vielleicht ständig über die Beziehung nach und warum sie gescheitert ist. Dies kann sehr schmerzhaft sein, deshalb solltest du dich besser um dich selbst kümmern.

Beginne, Sport zu treiben, achte auf deine Ernährung, pflege dich und mach dich schön. Meditieren und Tagebuch schreiben kann dir ebenfalls helfen. Und natürlich solltest du dich auch mit Menschen treffen, die dich lieben und bei denen du dich wohlfühlst. Jetzt stehst du im Mittelpunkt.

Mach dein Leben zu einer außergewöhnlichen Erfahrung

Denke schließlich daran, dass alles vergänglich ist und dass du wieder lieben wirst. Du nimmst dir Zeit, um dein Selbst zu heilen, deshalb wirst du auf die nächste Beziehung besser vorbereitet sein. Sie wird gesünder, freier und authentischer sein. Du brauchst niemanden, der deine Leere füllt. 

Konzentriere dich auf deine Ziele, auf deine Karriere, auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden, auf dein eigenes Glück. Wenn diese Phase deines Lebens vorbei ist, wirst du sie als einen wunderbaren Wendepunkt in Erinnerung behalten, als den Impuls, der dich zu einer stärkeren und glücklicheren Person werden ließ. Und tatsächlich ist es eine wertvolle Ressource, zu lernen, allein zu sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Liebe bezweckt nicht, die Leere deiner Einsamkeit zu füllen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Liebe bezweckt nicht, die Leere deiner Einsamkeit zu füllen

Die Verzweiflung treibt manche Menschen dazu, sich einen Partner zu suchen, um ihre Leere zu füllen oder ihre Existenzangst zu lindern.



  • de la Parra García, J. (2006). Mediación y ruptura de pareja: duelo y oportunidad. Estudios sobre mediación: la ley de mediación familiar de Castilla y León, 125.
  • Montoya, C. V. (2008). La soLtería en mujeres de medIana edad. Reflexiones87(1), 99-111.