Liebe bezweckt nicht, die Leere deiner Einsamkeit zu füllen

Die Einsamkeit zu genießen hilft uns, die Abhängigkeit von anderen zu verhindern. Doch diese Einsicht zu erlangen, ist nicht immer einfach. Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.
Liebe bezweckt nicht, die Leere deiner Einsamkeit zu füllen
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Einsamkeit ist kein Seelenfluch, keine Prüfung und kein persönliches Versagen. Doch die Verzweiflung treibt manche Menschen dazu, sich einen Partner zu suchen, um ihre Leere zu füllen oder ihre Existenzangst zu lindern, auch wenn diese Beziehung nicht auf aufrichtige Liebe aufbaut.

Jede Beziehung, die dazu dienen soll, die Leere der Einsamkeit zu füllen, beruht auf eine unreife, abhängige und toxische Zuneigung, in der die Freiheiten, Rechte und das persönliche Wachstum verletzt werden.

Einsamkeit ist eine Dimension, die wir von klein auf lernen müssen. Eltern und Erzieher sollten Kindern alle Schattierungen dieses Zustands vermitteln. Sie sollte keinesfalls als “soziale Ablehnung” verstanden werden, denn es handelt sich im Wesentlichen um einen Wert, der uns zeigt, so zu sein, wie wir tatsächlich sind, uns zu akzeptieren und uns mit unseren Emotionen zu verbinden.

Die Einsamkeit zu genießen hilft uns, die Abhängigkeit von anderen zu verhindern. Doch diese Einsicht zu erlangen, ist nicht immer einfach. Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Die subtile Weisheit der Einsamkeit

Es ist nicht möglich, die Weisheit der Einsamkeit über Nacht zu lernen. Dieses Verständnis muss bereits in der Kindheit gefördert werden. Sie ist mit den ersten Situationen verbunden, in denen wir uns in eine Ecke zurückziehen, um nachzudenken, die Welt aus der Ferne zu beobachten und zu versuchen, sie besser zu verstehen.

Überfürsorgliche Eltern fördern die Angst vor Einsamkeit und damit auch zukünftige Bindungen, die auf der Angst vor dem Verlassenwerden basieren.

Mönch genießt die Leere und Einsamkeit

Das müssen wir zweifelsohne vermeiden. Emotionale Reife wird von frühester Kindheit an gefördert, denn ein Kind, das in der Lage ist zu lernen, mutig voranzugehen und sich der Ungewissheit zu stellen, ohne eine “ängstliche oder abhängige Bindung” zu entwickeln, hat im Erwachsenenalter viele Vorteile. Es weiß die Weisheit der Einsamkeit zu schätzen.

Das zwanghafte Bedürfnis, sich geliebt zu fühlen, um die Leere zu füllen

Wer Einsamkeit vermeidet und das Bedürfnis hat, sich geliebt zu fühlen, zeigt eine schädliche Anhänglichkeit, die nicht in der Lage ist, die innere Leere eines Menschen zu füllen oder sein Selbstwertgefühl zu stärken. Ganz im Gegenteil: Diese Situation kommt einer Unterwerfung gleich.

Das zwanghafte Bedürfnis, sich geliebt zu fühlen, um die Leere zu füllen

Sicherlich bist du dieser Art von Persönlichkeit auch schon einmal begegnet. Es sind Menschen, die in keiner Beziehung glücklich werden. Sie rennen von einem Misserfolg zum nächsten, ohne die Realität des Problems zu erkennen:

  • Sie weisen ein geringes Selbstwertgefühl auf, spüren die Leere, die Lebensangst und fürchten die Einsamkeit, da sie diese mit Versagen und Verlassenheit gleichsetzen.
  • Wenn sei eine Beziehung eingehen und damit den Abgrund der Einsamkeit überwinden, werden sie anspruchsvoll und egoistisch. Es handelt sich um Menschen mit vielen persönlichen Bedürfnissen, Ängsten und Sorgen, die ständig auf der Suche nach Anerkennung sind.
  • Diese Personen sind selten in der Lage, anderen echte Freude zu bereiten. Ihre Angst, verlassen zu werden und wieder in die Fänge der Einsamkeit zu geraten, ist für sie eine Besessenheit, eine Phobie, und sie werden jede Strategie anwenden, um dies zu verhindern. Deshalb nutzen sie oft emotionale Manipulation, und Erpressung, oder schlüpfen in die Opferrolle.

Die Leere der Einsamkeit zeigt dir, dich selbst zu lieben

Verstehe Einsamkeit nicht als Ablehnung. Es ist ein Raum, in dem du lernen kannst, dich selbst zu lieben, in dem du dich mit dir selbst verbinden und lernen kannst, andere zu lieben.

Die Leere der Einsamkeit zeigt dir, dich selbst zu lieben

Menschen, die Panik vor Einsamkeit haben, entwickeln oft eine “Autophobie”, das heißt Angst vor sich selbst, vor der Begegnung mit ihren Gedanken, mit ihrem wahren Wesen. Es ist jedoch nie zu spät, neue Strategien zu entwickeln und diese Schatten der Ängste und Befürchtungen zu vertreiben.

Versuche, folgende Tipps im Alltag umzusetzen:

  • Lerne, die Leere der Einsamkeit zu genießen, so wie du dich an der Gesellschaft anderer erfreust.
  • Erkenne, verstehe und akzeptiere, dass Einsamkeit nicht schädlich ist, und räume mit der Vorstellung auf, dass sie soziale Isolation oder Ablehnung bedeutet.
  • In der Einsamkeit findest du die Antworten auf die Fragen, die du dir stellen solltest, um dich selbst besser zu verstehen. Die Innenschau wird dir helfen, dein Selbst zu stärken, dich sicherer zu fühlen und unabhängiger zu werden.
  • Neue Gewohnheiten in deinem Leben helfen dir ebenfalls, die Einsamkeit besser zu verstehen und sie zu genießen. Gehe spazieren, höre Musik, schreibe, konzentriere dich auf das Hier und Jetzt.
  • Wenn du lernst, dich selbst zu verstehen, dir selbst zuzuhören und dich in diesen Momenten der Einsamkeit mit dir selbst zu verbinden, wirst du auch lernen, andere besser zu lieben.

Die Leere der Einsamkeit lehrt uns, das Leben besser zu verstehen. 


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.