Tägliche Sorgen: 4 Schlüssel, um sie überwinden

3. Juli 2019
Du findest hier verschiedene Tipps, um dich täglichen Sorgen zu stellen und sie erfolgreich zu überwinden.

Tägliche Sorgen wecken uns oft schon am Morgen und begleiten uns den ganzen Tag. Unser Alltag gestaltet sich hektisch und stressig, wobei kaum Zeit für Entspannung oder Ruhe bleibt, um unser Leben aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Um tägliche Sorgen zu überwinden, müssen wir unsere Denkweise verändern!

Wir wissen natÜrlich, dass uns Sorgen negativ beeinflussen, doch es ist nicht immer einfach, die damit einhergehenden negativen Gedanken „auszuschalten“. Denn nicht wir selbst, sondern die Sorgen kontrollieren unseren Geist.

Sorgen helfen uns Lösungen zu finden, doch wenn sie außer Kontrolle geraten, lämen sie uns, anstatt uns zu wecken. Sie wirken sich außerdem negativ auf unsere emotionale und körperliche Gesundheit aus.

Da unsere Gesundheit unsere Priorität sein sollte, sind hier vier Schlüssel, um tägliche Sorgen zu lindern.

Meditation gegen tägliche Sorgen

Meditation hilft, tägliche Sorgen zu lindern, indem wir unsere Aufmerksamkeit verlagern. Dabei konzentrieren wir uns nur auf das Hier und Jetzt und können die Sorgen der Vergangenheit oder Zukunft zurücklassen.

Frau in Meditation am Strand

In ähnlicher Weise kann Meditation auch helfen, uns selbst zu beobachten und unsere negativen Gedankenmuster zu verstehen. Wir benötigen nur einen komfortablen, ruhigen Ort und konzentrieren uns anfangs auf die Atmung. 

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass Meditieren nicht nur hilft, um Sorgen abzulegen, sondern auch Stress und Angstzustände reduzieren kann.

Sich über tägliche Sorgen bewusst werden

Über Sorgen nachzudenken, kann hilfreich sein. Am besten planen wir dafür eine Zeit ein, um so unsere Gedanken zu kontrollieren und uns über unser Leid bewusst zu werden. 

Außerdem sparen wir durch diese Gewohnheit Zeit. Wir denken erst dann über unsere Probleme nach, wenn der dafür bestimmte Zeitpunkt gekommen ist. 

Sport

Sport fördert die Entspannung und den Schlaf. Außerdem hilft er, uns von täglichen Sorgen abzulenken und unser Selbstwertgefühl und Wohlbefinden zu fördern. 

Wir werden die Vorteile verstärkter wahrnehmen, wenn wir regelmäßig trainieren. Wer sich sportlich betätigt, ist meist zuversichtlicher und kann mit Sorgen besser umgehen.

Außerdem behaupten Forscher, dass Sport nicht nur Angstzustände verringern kann, sondern auch das emotionale Wohlbefinden verbessert und die Energie steigert. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass körperliche Aktivität für die unterstützender Behandlung von Depressionen sehr wichtig ist.

Über unsere täglichen Sorgen sprechen

Ein weiterer Schlüssel gegen tägliche Sorgen besteht darin, mit unseren engsten Freunden darüber zu sprechen. Diese hören zu, ohne zu urteilen oder zu kritisieren, und achten darauf, was wir sagen. Tägliche Sorgen können wir lindern, in dem wir mit Freunden reden.

Wenn wir uns Sorgen machen, helfen uns Freunde, um Ängste zu lindern und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Jemanden zu haben, der ehrlich zuhört, ist grundlegend, um uns besser zu fühlen.

Es ist schwierig, Momente des Friedens zu finden, wenn wir in Sorgen ertrinken. Doch oft sind diese Sorgen unbegründet, da Dinge eintreten, die wir nicht erwarten oder voraussehen können. 

Deshalb sind Strategien wichtig, mit denen wir unsere Perspektive verändern können. Wenn wir das Problem von außen betrachten, können wir oft eine Lösung finden oder uns darüber bewusst werden, dass die Sache gar nicht so schlimm ist.

Auch professionelle Hilfe ist in manchen Fällen sehr vorteilhaft, wenn man selbst keinen Ausweg findet. 

„Die Sorge beraubt uns morgen nicht von unserer Trauer. Sie beraubt uns heute von unserer Kraft.“

Corrie Ten Boom