Studie: Singen verbessert die Gehirnfunktion

Forschungen unter der Leitung der Universität Helsinki haben ergeben, dass das Singen für ein breites Spektrum der Bevölkerung von Vorteil ist. Es scheint jedoch, dass diese Vorteile für Menschen, die Probleme mit dem Sprechen und dem Verstehen des gesprochenen Wortes haben, besonders wichtig sind.
Studie: Singen verbessert die Gehirnfunktion
Sergio De Dios González

Geprüft und freigegeben von dem Psychologen Sergio De Dios González.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 12. August 2022

Es ist seit vielen Jahren bekannt, dass Singen die Gehirnfunktion verbessert. Es stärkt nicht nur die Atemwege, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von schweren Krankheiten wie Demenz. Außerdem hilft es, Endorphine freizusetzen, die unter anderem trübe Gedanken vertreiben.

Eine Studie der Universität Helsinki hat herausgefunden, dass Singen die Gehirnfunktion bei Menschen mit Sprachstörungen, wie z. B. Aphasie, verbessert. Ganz allgemein wurde festgestellt, dass diese Aktivität auch dazu beiträgt, bestimmte altersbedingte Verluste abzumildern.

Die positiven Wirkungen des Singens sind also vielversprechend. Auch derzeitige Forschungen über die positiven Eigenschaften dieser unterhaltsamen Aktivität im Zusammenhang mit Alzheimer könnten interessante Ergebnisse erzielen.

“Wenn du singst, öffnest du dich für die Emotionen, die durch dich hindurchkommen, und gleichzeitig bleibst du mit den Noten verbunden, die du erreichen willst, um eine Melodie zu bilden.”

Mathias Malzieu

Frau beim Singen
Singen hilft Menschen mit Aphasie, ihre Gehirnfunktion zu verbessern.

Aphasie und Singen

Die von der Universität Helsinki durchgeführte Studie wurde von Dr. Teppo Särkämö geleitet, der auch Direktor des PREMUS-Projekts ist, einem langjährigen Forschungsprojekt, das sich mit Aphasie befasst.

Aphasie kann durch einen Schlaganfall oder einen Gehirntumor verursacht werden. Betroffene Menschen haben Schwierigkeiten, mündlich und schriftlich zu kommunizieren. Sie tun sich häufig schwer dabei, andere zu verstehen.

Ein Forschungsteam testete 25 Menschen mit Aphasie. Die Personen, die an einer “melodischen Intonationstherapie” teilnahmen, waren danach in der Lage, sich korrekter auszudrücken. Sie wurden gebeten, ihre Worte singend vorzutragen und konnten feststellen, dass diese veränderte Ausdrucksform einfacher war.

Singen verbessert die Gehirnfunktion

Die Forscher führten mehrere funktionelle MRT-Tests an den oben genannten Aphasiepatienten sowie an Menschen aller Altersgruppen durch. Ziel war es, herauszufinden, ob Singen die Gehirnfunktion in verschiedenen Lebensabschnitten verbessert.

Eines der ersten Ergebnisse war wirklich verblüffend. Das Forschungsteam stellte fest, dass sich die Gehirnnetzwerke, die mit dem Singen verbunden sind, im Laufe der Zeit weniger verändern als die Netzwerke, die mit dem Sprechen assoziiert werden. Mit anderen Worten: Die Sprechfähigkeit wird mit zunehmendem Alter stärker beeinträchtigt, als die Fähigkeit zu singen.

Der Forschungsleiter stellte fest, dass “beim Singen die frontalen und parietalen Systeme des Gehirns, die für die Verhaltensregulierung zuständig sind, aktiviert werden und mehr motorische und kognitive Ressourcen im Zusammenhang mit verbaler Kontrolle und exekutiven Funktionen zum Einsatz kommen”. Er stellte auch fest, dass ältere Menschen, die singen, bessere neurokognitive Funktionen haben als diejenigen, die nicht singen.

Singen verbessert die Gehirnfunktionen
Der Wissenschaft zufolge hilft Singen, einen Teil der verlorenen Gehirnfunktionen wiederherzustellen.

Vielversprechende Ergebnisse

Teppo Särkämö konnte mit seinem Team herausfinden, dass Chormitglieder bei neuropsychologischen Tests besser abschneiden. Sie zeigen auch weniger kognitive Schwierigkeiten und bessere Indikatoren für soziale Integration. Kurz gesagt, das Singen hat ihre Gehirnfunktionen verbessert und ihnen eine bessere Lebensqualität beschert.

Die Teilnahme an einem Chor erfordert komplexe Fähigkeiten, aber gleichzeitig ist sie in manchen Fällen weniger anstrengend als das Sprechen. Es wird daher angenommen, dass Singen die Gehirnfunktion sogar bei Menschen mit Alzheimer verbessert. Das hat zu einem neuen Schritt geführt: Die Wirkung des Singens wird nun bei solchen Patienten untersucht.

Menschen mit Alzheimer haben mehr Schwierigkeiten, da sie sich an alte Lieder erinnern, aber große Probleme haben, neue Texte und Melodien zu lernen. Dennoch glauben die Forscher, dass durch die Stimulierung einiger Gehirnnetzwerke, die bei ihnen aktiv bleiben, ein Durchbruch erzielt werden könnte.

Es ist möglich, dass das Gleiche passiert wie bei Aphasikern. Bei ihnen verbessert das Singen nicht nur die Gehirnfunktion, sondern hilft auch, sie wiederherzustellen. Obwohl die Ergebnisse noch als diskret gelten können, wurde ein neuer Weg eröffnet, der sehr vielversprechend ist.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wissenschaftler bestätigen: Lieblingsmusik verbessert die Gehirnplastizität
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wissenschaftler bestätigen: Lieblingsmusik verbessert die Gehirnplastizität

Die Lieblingsmusik ist Seelennahrung und hat eine heilende Wirkung auf Körper und Geist. Sie verbessert aber auch deine Gehirnplastizität!



  • Pentikäinen E, Pitkäniemi A, Siponkoski S-T, Jansson M, Louhivuori J, Johnson JK, et al. (2021) Beneficial effects of choir singing on cognition and well-being of older adults: Evidence from a cross-sectional study. PLoS ONE 16(2): e0245666. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0245666.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.