Strategien, um deine Lernzeit gut zu nutzen

26. September 2017 en Kuriositäten 42 Geteilt

Lernen ist eine Aufgabe, die deiner vollen Konzentration und Aufmerksamkeit bedarf, um die besten Resultate zu erzielen. Stundenlang auf deine Notizen zu schauen, bringt nicht viel, aber deine Lernzeit effektiv zu nutzen schon.

Es ist wichtig, gute Strategien zu entwickeln, sodass du keine Zeit verschwendest und dich nicht von der Angst davontragen lässt, dass jemand dein Wissen bewerten würde und du dich nicht an alles erinnern könntest, was du im Unterricht gelernt hast. Hier findest du ein paar Ratschläge, die bei der Vorbereitung auf eine Prüfung hilfreich sein können.

1. Finde die richtige Umgebung

Es ist wichtig, einen Ort zum lernen zu haben, an dem du dich wohlfühlst und der die richtige Beleuchtung und Temperatur hat. Finde einen Platz, an dem es nicht zu viel Ablenkung oder Menschen gibt, die dich unterbrechen. Das könnte ein abgeschirmter und ruhiger Raum in deinem Haus oder in der Bibliothek sein. Vermeide Orte, an denen du abgelenkt oder von Geräten wie einem Fernseher angezogen werden könntest.

2. Bereite deine Materialien vor, bevor du beginnst

Fertige eine Liste von allen Materialien an, die du brauchst. Ständige Unterbrechungen deiner Konzentration, weil du Materialien suchst, sind unproduktiv. Zusätzlich liefert dir das auch noch eine Entschuldigung, nicht weiterzulernen. Lege alles, was du brauchst, auf den Tisch. Versuche Ablenkungen zu eliminieren, indem du alles, was du nicht brauchst, vom Tisch entfernst, beispielsweise Notizen eines anderen Fachs.

3. Mache kurze Pausen

Es ist praktisch unmöglich, deine Konzentration für 8 Stunden am Stück aufrechtzuerhalten. Du brauchst Pausen und frischen Wind im Kopf – für ein paar Minuten. Experten empfehlen, alle 2 Stunden eine 15-minütige Pause einzulegen. Lege keine extrem langen Pausen ein, aber lasse sie auch nicht aus, denn Müdigkeit stört den Lernprozess.

4. Priorisiere

Nicht alles ist gleich wichtig, also priorisiere deine Aufgaben. Beginne mit dem Thema, von dem du glaubst, dass es das Wichtigste sei, und stelle sicher, dass du genug Zeit damit verbringst, dieses zu bearbeiten. Wenn du dir das Schwerste oder Komplizierteste für den Schluss aufhebst, dann bist du vielleicht schon zu müde dafür. Plane deinen Tag, indem du die wichtigsten Dinge zuerst tust und schätze die Zeit ab, die du für sie brauchen wirst.

5. Nutze Motivationsstrategien

Es gibt so viele Tage, an denen es eine große Herausforderung ist, zu lernen. Deshalb musst du dich motivieren. Zum Beispiel indem du dich belohnst, nachdem du ein Ziel erreicht hast. Bestimme, was du an diesem Tag schaffen willst, und wenn du es dann erreicht hast, tu etwas, das dir Spaß macht, wie eine Folge deiner Lieblingsserie zu schauen oder dich mit deinen Freunden auf einen Drink zu treffen.

6. Internalisiere das Material

Wir alle wissen, dass Mathematik und Geschichte nicht auf die gleiche Art und Weise erlernt werden. Manche Themen verlangen, dass du sie auswendig lernst. Eine Methode, das Lernen zu erleichtern, ist, zu internalisieren, was du gelesen hast. Das heißt, nicht nur das Material zu lesen, bis du es vorbeten kannst, sondern auch, es zu verstehen und fähig zu sein, es in deinen eigenen Worten zu erklären.

Dir etwas zu merken, ohne überhaupt zu versuchen, es zu verstehen, kann nützlich sein, wenn du die Informationen einfach nur in deinem Kurzzeitgedächtnis abspeichern willst. Aber wenn du sie länger abrufbar wissen willst, dann kann es hilfreich sein, dir realistische Beispiele für das Gelernte zu überlegen oder es mit etwas in Verbindung zu bringen, was du vorher gelernt hast.

7. Höre Musik

Nicht jeder konzentriert sich auf die gleiche Art und Weise. Musik hilft manchen Menschen dabei, sich zu konzentrieren. Aber das hängt alles davon ab, wie du lernst und was du lernst. Im Allgemeinen kann klassische Musik oder Chillout  hilfreich beim Lernen sein. Musik kann vor allem dann eine wesentliche Rolle beim Lernen spielen, wenn du Aufgaben erledigst, die Kreativität erfordern.

8. Schalte dein Handy aus

Wenn du lernen willst, dann hab dein Handy nicht an deiner Seite. Emails zu lesen und Nachrichten zu checken wird deinen Lernprozess alle paar Minuten unterbrechen und das macht es schwierig, sich zu konzentrieren. Benutze deine Pausen, um auf dein Handy zu schauen und mit Leuten zu reden.

9. Nutze nicht die letzten Paar Stunden vor der Prüfung, um zu lernen

Das ist kontraproduktiv. Es ist am besten, Tage vor der Prüfung zu lernen und die Nacht davor gut zu schlafen. Studien zeigen, dass die Konsolidierung von Informationen in deinem Gedächtnis effektiver verläuft, wenn du nach dem Speichern jener Informationen schläfst. Es ist wichtiger, die Nacht vor der Prüfung zu schlafen, als zu versuchen, dir nachts Informationen anzueignen, die niemals konsolidiert werden. Außerdem wird Schlafmangel deine Leistung während der Prüfung negativ beeinflussen.

Jeder weiß, welche Lernstrategien am besten für ihn funktionieren. Also interpretiere diese Vorschläge basierend auf deinen eigenen Fähigkeiten und Zielen. Aufmerksamkeit, Motivation und Konzentration sind wichtige Variablen, die du regulieren können musst, wenn du dein ganzes Potenzial ausschöpfen willst.

Auch interessant