Stirbt die Liebe?

Nach dem Verlust eines geliebten Menschen durchlaufen wir verschiedene Phasen, in denen sich unsere Gefühle und Gedanken verändern.
Stirbt die Liebe?
Gorka Jiménez Pajares

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Gorka Jiménez Pajares.

Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2023

Der Verlust einer geliebten Person ist eine schmerzhafte Erfahrung, die uns innerlich zerstört und Leere zurücklässt. Der Alltag hüllt sich in einen grauen Nebel, der die Sonne nicht durchlässt. Stirbt die Liebe, wenn wir eine Person verlieren? Die Erfahrung lehrt uns, dass sich die Gefühle verändern, doch sie sterben nicht.

Trauer entsteht nicht nur, wenn eine geliebte Person stirbt. Es gibt viele andere Situationen, die dieselben Gefühle auslösen: die Trennung vom Partner, der Verlust eines emotional wertvollen Gegenstandes oder Phänomene wie Ghosting. Wir laden dich heute ein, mit uns darüber nachzudenken, was nach diesen Verlusten mit der Liebe passiert.

“Nach Leiden und Verlusten werden die Menschen bescheidener und weiser.”

Benjamin Franklin

Weinende Frau denkt über die Liebe nach
Das ultimative Ziel der Trauer ist es, die Realität zu akzeptieren und den Schmerz zu überwinden.

Die Transformation der Gefühle und Gedanken

Die Verarbeitung eines Verlustes ist schwierig: Wir müssen Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen verändern und lernen, die Realität zu akzeptieren. Das ultimative Ziel ist die Neuzusammensetzung unserer inneren Welt.

Stirbt also die Liebe?

Wenn wir eine Person verlieren, weil sie stirbt oder aus unserem Leben verschwindet, bleibt die Liebe trotzdem bestehen. Sie nährt weiterhin die Tränen, die durch den Schmerz der Abwesenheit entstehen. Sie streichelt unsere Seele in jeder Erinnerung und jedem Gedanken. Die Menschen, die wir lieben, sind immer in unseren Gedanken präsent und die Liebe, die wir für sie empfinden, ist latent vorhanden, aber in einer anderen Form.

“Im Schmerz von gestern liegt die Kraft von heute.”

Paulo Coelho

Um den Schmerz des Verlustes zu verstehen, muss man sich selbst verstehen. Die schweizerisch-US-amerikanische Psychiaterin Kübler-Ross erklärt, dass wir die folgenden Phasen durchlaufen, wenn wir einen Verlust erleiden:

  • Die Verleugnung dessen, was uns widerfahren ist, ermöglicht es uns, die emotionalen Auswirkungen des Verlustes abzuschwächen.
  • Zorn, Wut, Groll, der uns erlaubt, den Schmerz auszudrücken, den wir fühlen.
  • Wenn sich die Wut entladen hat, kommt es zur Verhandlung, dem Versuch, das Verlorene zurückzugewinnen.
  • Wenn wir erkennen, dass dies nicht unmöglich ist, gewinnt die Traurigkeit die Oberhand.
  • Nach der Niedergeschlagenheit kommt die Akzeptanz. Das Gefühl, das mit Frieden und Ruhe einhergeht und uns erlaubt, unsere Stimmung und persönliche Stabilität allmählich wiederzuerlangen.

“Eine so schmerzhafte Erfahrung wie ein Verlust ist kein einfaches Ereignis, das mit der Zeit ‘verdaut’ wird.”

Massa

Mann denkt an die Liebe
Trauer ist ein Prozess, der Zeit benötigt, um angemessen verarbeitet zu werden.

Die Erzählungen, die wir über Trauer bilden, beziehen sich auf die Sprache, die wir konstruieren, um ihr Bedeutung zu verleihen. Das passiert, weil wir versuchen, den Dingen, die uns passieren, einen Sinn zu geben. Wenn wir über unsere vergangene Liebe zu einer abwesenden Person nachdenken, können wir die Beziehung, die wir hatten, und die Ereignisse, die wir geteilt haben, reflektieren, neu bewerten und einen Sinn daraus konstruieren.

Wo Schmerz war, bleiben mit der Zeit schöne Erinnerungen, Anekdoten und Bewunderung. Für die narrative Therapie ist die Art und Weise, wie wir über die Menschen sprechen, die wir verloren haben, von großem Wert. Je mehr Möglichkeiten es also gibt, über das Geschehene nachzudenken, zu reflektieren und zu sprechen, desto größer ist die Möglichkeit, eine weniger schmerzhafte Version zu konstruieren.

Die Ausarbeitung, Konstruktion und Transformation von Trauer beinhaltet die Entwicklung neuer Erzählungen. Es geht auch darum, sie miteinander zu verweben, unser Leben vor dem Verlust mit unserem jetzigen Leben zu vereinen, damit sie zusammenkommen können. Wie Brian Jacques sagte:

“Du brauchst dich nicht zu schämen, wenn du weinst; du hast das Recht zu weinen. Tränen sind nur Wasser; und Blumen, Bäume und Früchte können ohne Wasser nicht wachsen, aber es muss auch Sonnenlicht da sein. Ein verwundetes Herz wird mit der Zeit heilen und wenn es das tut, werden die Erinnerung und die Liebe unserer verlorenen Menschen in uns versiegelt sein, um uns zu trösten.”

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie wirkt sich Angst auf die Liebe aus?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie wirkt sich Angst auf die Liebe aus?

Angst schränkt nicht nur das Potenzial und das Wohlbefinden ein, sie kann sich auch auf die Liebe auswirken und Beziehungen beeinträchtigen.



  • Flórez, S. (2009). Duelo. Anales Del Sistema Sanitario De Navarra25, 77–85. https://doi.org/10.23938/ASSN.0843.
  • López, E. M. (2017). Duelo patológico, tratamiento con psicoterapia narrativa. Revista electrónica de psicología Iztacala, 20(1), 321-337.
  • Sluzki, C. E. (1995). Transformaciones: una propuesta para cambios narrativos en psicoterapia. Revista de psicoterapia, 6(22-23), 53-70.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.