Sie war schon abgelehnt worden, dann tat sie etwas Magisches

· 25. April 2017

Du hast wahrscheinlich schon mehr als einmal gehört, wie wichtig es ist, einen guten ersten Eindruck zu machen. Diese erste Wirkung, die wir auf andere haben, wird bestimmen, welches Bild sie sich von uns machen und für wen sie uns halten. Allerdings kann ein erster Eindruck auch täuschen.

Psychologen der University of Glasgow (Schottland, Vereinigtes Königreich) und Princeton University (New Jersey, USA) konnten zeigen, dass ein einfaches „Hallo“  schon ausreicht, um etwas über seine Persönlichkeit zu vermitteln.

Wie oft aber hast du schon einen ersten Eindruck gewonnen, der sich später nicht bewahrheitet hat? Wir können uns nie voll und ganz auf den ersten Eindruck verlassen, da wir uns auf Kleinigkeiten stützen, um uns möglichst schnell ein Bild von einer Person zu machen, die wir vor uns haben. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir sie nicht kennen und dass sie uns vielleicht überraschen könnte.

Der erste Eindruck und Vorurteile

Mit unserem ersten Eindruck bilden wir uns eine positive oder negative Meinung über unser Gegenüber. Seine Art zu sprechen, seine Gesten, sein Gang – all diese können uns Hinweise darauf liefern, was jemand für eine Persönlichkeit haben könnte. So können wir der Person gegenüber eine scheinbar passende Haltung einnehmen, von Akzeptanz über Zurückweisung zur Gleichgültigkeit.

Aber diese ersten Gedanken über ein Person haben auch viel mit unseren Vorurteilen zu tun. Das ist es, was uns die meisten Probleme bereitet, da wir dazu tendieren, später genau diese Vorstellung, die wir von jemandem haben, zu bestätigen.

Diese Situation ergibt sich meist dann, wenn wir mit jemandem zu tun haben, den wir nicht kennen, von dem wir aber schon Negatives gehört haben. Selbst wenn wir das nicht akzeptieren möchten, so haben wir uns doch bereits ein Bild von der Person gemacht, die auf der Meinung anderer basiert. In diesem Fall ist es sehr wichtig, sich nicht ausschließlich von dieser vorgefertigten Meinung leiten zu lassen, sondern sich eine eigene zu bilden.

Laut Alexander Todorov brauchen wir weniger als eine Sekunde, um uns eine Meinung über eine fremde Person zu bilden. Es zeigt sich also das große Problem der ersten Eindrücken und Vorurteile – die schnellen, vorwegnehmenden Vorstellungen, die wir uns zu jemanden machen, den wir überhaupt nicht kennen.

Wenn wir das Problem kennen, warum lösen wir es aber nicht? Warum haben wir nicht mehr Geduld, bevor wir uns ein möglicherweise falsches Urteil über jemanden bilden? Geduld ist schließlich eine Tugend.

Aber wir sind entsprechend konditioniert: Unser erster Eindruck wird immer stark von unseren Vorurteilen geprägt sein. Prägnante Beispiele lauten: „Alle blonden Frauen sind dumm“, und, „alle Männer mit femininer Gestik sind schwul.“ Diese Beispiele mögen übertrieben scheinen, aber unser erster Eindruck wird so schnell gebildet, dass wir in weniger als einem Atemzug jede Menge Informationen über die andere Person sammeln und interpretieren.

Es scheint, als ob sich niemand der Tendenz entziehen kann, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und nach ihm zu handeln. Aber dieser Mechanismus, der automatisch in Gang gesetzt wird, ist eine große Fehlerquelle, wenn es darum geht, andere zu beurteilen.

Der erste Eindruck und wie wir uns irren können

Wenn wir schnell urteilen, liegt das vielleicht auch daran, dass wir uns selbst nie in einer wirklich unfairen Situation befunden haben, die durch eine falschen ersten Eindruck bedingt war. Deshalb bieten wir dir hier die Möglichkeit, ein Video anzuschauen, das den großen Fehler verdeutlicht, den wir machen, indem wir vorzeitig über jemanden urteilen.

In dem Video sehen wir die Künstlerin Corinne Sutter, die an einer Talent-Show teilnahm. Während sie auf die Leinwand malt, beobachten wir die wenig begeisterten Gesichter der Richter. Es wird deutlich, dass ihnen nicht gefällt, was auf der Leinwand entsteht. Deshalb beginnen sie, einer nach dem anderen den roten Knopf zu drücken, bevor sie fertig wird. Das Bild ist zu Beginn tatsächlich seltsam, aber stille deine Neugier, zu sehen, wie sie ihr Werk beendet!

Die Jury-Mitglieder ließen ihr nicht diese Zeit, sie warteten nicht… aber sie wussten auch nicht, dass Corinne sie über alle Maßen erstaunen würde. Das Video zeigt ganz deutlich, dass der erste Eindruck nicht immer der richtige ist und dass er für denjenigen, über den geurteilt wird, wie ein Schlag ins Gesicht sein kann. Das Publikum belohnte Corinnes Werk mit Standing Ovations, aber wir wissen nicht, ob sie Freudentränen oder Tränen der Machtlosigkeit weinte.

Warst du je selbst Opfer eines falschen ersten Eindrucks? Wie oft hast du schon jemanden beurteilt und dann festgestellt, dass du dich völlig getäuscht hast? Warte, bis die andere Person zeigt, wer sie wirklich ist. Nimm nichts vorweg, indem du dir ein falsches Urteil über die Persönlichkeit einer Person bildest.