Schmerzen in der Brust aufgrund von Angstzuständen

Angst und Nervosität schlagen sich fast immer in körperlichen Symptomen nieder. Schmerzen in der Brust gehören zu den unangenehmsten von allen. Erfahre mehr über dieses Thema.
Schmerzen in der Brust aufgrund von Angstzuständen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 27. März 2022

Angst kann sich auf viele Arten äußern: von einem Gefühl des Erstickens oder einer Spirale negativer Gedanken, die zu Todesangst führen, bis hin zu Missempfindungen, Übelkeit oder Schwindelgefühlen. Viele Symptome gehen über eine einfache physiologische Aktivierung hinaus. Zu den häufigsten Symptomen, die Angstzustände begleiten, sind Schmerzen in der Brust.

Während andere Symptome von Angstzuständen eher weniger Aufmerksamkeit erregen, ist dieser Angstschmerz extrem beunruhigend. Dies kann darauf zurückgeführt werden, da er den Schmerzen ähnlich ist, die einem Herzinfarkt vorausgehen.

Deshalb ist es grundlegend, die Ursache von Schmerzen in der Brust zu kennen, denn sie könnten auf ein dringendes Gesundheitsproblem hinweisen.

Allgemeine Ursachen für Schmerzen in der Brust

Zu einem akuten Koronarsyndrom kommt es, wenn eine Arterie im Herzen plötzlich blockiert ist und die Blutversorgung des Herzmuskels unterbrochen wird. Infolge entstehen starke Schmerzen, die zwar vom Herzen ausgehen, sich jedoch im gesamten Brustbereich bemerkbar machen.

Frau hat Schmerzen in der Brust

Auch wenn in vielen Fällen andere Ursachen dazu führen, denken wir meist als Erstes an einen Herzinfarkt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Menschen, die plötzlich einen stechenden Schmerz in der mittleren Brustregion verspüren, an Herzprobleme denken. Die Ursachen sind jedoch sehr vielfältig. Zu den häufigsten zählen folgende:

  • Kardiovaskuläre Ereignisse
  • Traumatisierungen
  • Osteoartikuläre Probleme
  • Muskelverletzungen
  • Tumore
  • Erhöhte Herzleistung über einen längeren Zeitraum
  • Angststörungen

Heute sprechen wir über Angststörungen als mögliche Ursache für Schmerzen in der Brust.

Schmerzen in der Brust: Angst oder Herzinfarkt?

Bei Brustschmerzen solltest du unbedingt zum Arzt, um ernste Gesundheitsprobleme auszuschließen. Wenn Herzprobleme vorliegen, sind größtenteils auch andere Symptome vorhanden, die bei einer Angststörung nicht auftreten. Dazu gehören folgende:

  • Schwacher, unregelmäßiger Puls
  • Schweiß und veränderter Blutdruck
  • Schwindel, Kraftverlust oder Ohnmacht
  • Stechender Schmerz, der von vorne nach hinten durch die Brust und bis in den linken Arm oder Hals ausstrahlt
  • Symptome im Verdauungstrakt (Schmerzen in der Magengrube, Verdauungsstörungen, Magenverstimmungen und Übelkeit und Erbrechen)
  • Blasse Haut
  • Anhaltende Schmerzen, auch wenn sich die Person beruhigt

Durch Angstzustände verursachte Schmerzen in der Brust äußern sich anders. Es handelt sich in der Regel um unspezifische Schmerzen mit folgenden Merkmalen:

  • Scharfer, stechender Schmerz, der 5 bis 10 Sekunden andauert
  • Es handelt sich nicht um eine Reaktion auf körperliche Anstrengung, der Schmerz tritt im Ruhezustand auf.
  • Die Schmerzen fühlen sich wie ungewöhnliche Muskelkontraktionen oder Krämpfe an.
  • Brennen, Taubheitsgefühl oder dumpfer Schmerz sowie starker Druck im Brustbereich.

Wie kommt es zu angstbedingten Schmerzen in der Brust?

Die Somatisierung ist ein von der Psychologie und Medizin sehr gut untersuchtes Phänomen. Wir sprechen von der Neigung, emotionale Zustände durch körperliche Symptome (Schmerzen, Krankheiten usw.) auszudrücken. Intensive (negative oder positive) Emotionen führen häufig zu Schmerzen im Brustbereich. Nicht nur bei Angstzuständen, auch bei großem Glück kannst du das Gefühl haben, “vor Freude zu platzen”.

Angstbedingte Brustschmerzen treten in der Regel nicht nach vorübergehenden oder isolierten Angstepisoden auf, sondern als Reaktion auf einen intensiven und langen Angstzustand. Dies kann zu ernsten gesundheitlichen Problemen führen.

Wenn die Schmerzen in der Brust auf Angst zurückzuführen sind, fürchtet sich die betroffene Person meist zusätzlich vor der Angst und gerät in einen Teufelskreis, der immer schlimmer wird.

Frau hat Angst vor Schmerzen in der Brust

Was tun?

Verschiedene Techniken und Strategien können dir helfen, Angstzustände, die zu Schmerzen in der Brust führen, zu verhindern oder besser zu kontrollieren. Vergiss nicht, dass professionelle Hilfe sehr effizient ist, um diese Situation zu überwinden.

Tiefe Atmung

Tiefes, zentriertes Atmen kann sowohl den Geist als auch den Körper beruhigen. Suche dir einen ruhigen Raum oder eine ruhige Umgebung und atme bis 10 ein, halte den Atem eine Sekunde lang an und atme dann bis 10 aus. Wiederhole dies mehrmals, bis du spürst, dass sich dein Herzschlag verlangsamt.

Denke über die Situation nach

Akzeptiere und erkenne deine Angstgefühle und versuche, damit besser umzugehen. Machst du dir Sorgen über eine Tatsache, die du nicht kontrollieren kannst? Hast du Angst vor einer Konsequenz, die unwahrscheinlich ist? Analysiere deine Gefühle, um die Ursache herauszufinden, und versuche dann, sie zu lösen.

Stell dir eine beruhigende Szene vor

Wenn du Angst empfindest, versuche dir einen Ort vorzustellen, an dem du dich ruhig und sicher fühlst. Das kann hilfreich sein, wenn du die Situation nicht vermeiden kannst. Übe tief zu atmen, während du dir diesen Ort vorstellst.

Abschließend solltest du daran denken, dass es bei Schmerzen in der Brust am besten ist, ruhig zu bleiben und fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es kann sich um eine ernste Situation handeln! 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
STAI: Test zur Messung der Eigenschaftsangst und der Zustandsangst
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
STAI: Test zur Messung der Eigenschaftsangst und der Zustandsangst

Der STAI ist ein Test zur Messung der Eigenschaftsangst und der Zustandsangst, der in der Praxis und in der Forschung zum Einsatz kommt.



  • Eifert, G. H., Zvolensky, M. J., & Lejuez, C. W. (2000). Heart-focused anxiety and chest pain: A conceptual and clinical review. Clinical Psychology: Science and Practice7(4), 403.
  • Eifert, G. H. (1992). Cardiophobia: a paradigmatic behavioural model of heart-focused anxiety and non-anginal chest pain. Behaviour Research and Therapy30(4), 329-345.