Schlechtes Gewissen beim Entspannen?

Dich schuldig zu fühlen, weil du dich ausruhst, ist ein irrationales Verhalten. Unsere schnelllebige Gesellschaft drängt uns zwar dazu, unermüdlich zu arbeiten, aber es gibt auch gute Gründe, Ruhe zu schätzen und zu bewahren.
Schlechtes Gewissen beim Entspannen?
Gema Sánchez Cuevas

Geprüft und freigegeben von der Psychologe Gema Sánchez Cuevas.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 30. Juli 2022

Unsere schnelllebige Gesellschaft ist herausfordernd und führt zu Druck, Stress und Überlastung. Ein schlechtes Gewissen beim Entspannen ist eine häufige Folge, denn wir glauben, uns die Ruhepause nicht leisten zu können. Wenn wir kurz rasten und nichts tun, zeigen sich bereits die ersten Schuldgefühle. Wir erklären dir heute, warum diese Denkweise eine Verzerrung der Realität ist und warum Pausen so wichtig sind.

Wenn du dir keine Ruhepausen gönnst, entsteht noch mehr Unruhe und dies wirkt sich wiederum auf deine Leistungsfähigkeit aus. Du gerätst in einen Kreislauf, der die Situation nur verschlimmert und dein schlechtes Gewissen normalisiert.

Der Impus zur Überarbeitung ist bei jedem Menschen anders. Zu viel zu tun kann die Gefühle jedes Workaholics auf unterschiedliche Weise betäuben. Manchmal reduziert Überlastung Depressionen, Wut, Neid oder die Sexualität.

Arlie Russell Hochschild

Mann hat schlechtes Gewissen beim Entspannen

Schlechtes Gewissen beim Ausruhen

Ausdrücke wie “Zeit ist Geld”, “Zeit optimieren” oder “keine Zeit verschwenden” spiegeln die Geschwindigkeit unserer flüssigen Welt wider. Sie weisen auf einen Diskurs hin, der versucht, sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu behaupten. In gewisser Hinsicht ist es also “normal”, ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man sich ausruht.

Das liegt daran, dass es ein verinnerlichtes Mandat gibt: dass die Zeit immer “mit etwas Sinnvollem verbracht” werden sollte. Glücklicherweise beginnen wir zu erkennen, dass diese Art von Produktivität nicht das Richtige ist.

Eine Person fühlt sich schuldig, wenn sie sich ausruht, weil sie glaubt, dass sie gegen eine “heilige” Regel verstößt. Regeln sind legitim, wenn sie zum Wohlbefinden beitragen. Andernfalls handelt es sich um einen blinden und selbstzerstörerischen Gehorsam, der überdacht werden muss.

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass sich manche Personen überarbeiten, um andere Aspekte des Lebens zu verschleiern. Wenn andere Dimensionen nicht gut funktionieren, hilft es, ständig beschäftigt zu sein, um nicht mit unangenehmen Aspekten des Daseins konfrontiert zu werden.

Die Last der Umgebung

Was in einer Kultur als Fehler angesehen wird, ist es in einer anderen vielleicht nicht. Das Gleiche gilt für den sozialen, politischen oder familiären Kontext. Anders ausgedrückt: Eine Norm ist nur eine Sichtweise auf etwas, aber nicht die einzige und auch nicht unbedingt die beste Option.

Daher ist es notwendig, die Norm kritisch zu betrachten, ihren Sinn, ihre Notwendigkeit und ihren Wert zu prüfen. Heutzutage verstehen wir unter kreativer Freizeit jede Aktivität, die durch ein persönliches Interesse motiviert ist, um sich außerhalb des Arbeitsumfelds zu entfalten.

Im antiken Griechenland bestand sie jedoch aus Zeit, die vorwiegend von Philosophen genutzt wurde, um über die wichtigen Fragen des Lebens nachzudenken. Dazu gehören Aspekte, die die Gesellschaft, die Kunst, die Gesundheit, die Politik und andere Bereiche betreffen.

Andererseits hat sich immer wieder gezeigt, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn verantwortungsbewusste Menschen von ihrer Freiheit Gebrauch machen. Mit anderen Worten: Das Ideal ist es, autonom zu handeln und nicht unter der Konditionierung von Ängsten oder Vorurteilen.

Schuldgefühle beim Ausruhen sind in den meisten Fällen Ausdruck einer extremen Konditionierung.

Ein Teufelskreis, der sich vervielfacht

Die Weltgesundheitsorganisation hat Stress als eine echte Epidemie dieses Jahrhunderts eingestuft. Das lässt sich zum Teil damit erklären, dass die Vorstellung, ständig beschäftigt zu sein, zu einem zwanghaften Verhalten geworden ist. Wir glauben fälschlicherweise, dass es uns besser gehen wird, wenn wir diese Regel anwenden.

Manche Menschen stellen nicht nur unangemessene Anforderungen an sich selbst, sondern erwarten auch, dass andere das Gleiche tun. Hinzu kommt, dass sogar die Art und Weise, wie wir uns ausruhen, standardisiert und reglementiert wurde. Es ist eine gute Idee, sich eine Pause zu gönnen und sich die Möglichkeit zu geben, allein zu sein, sich zu langweilen und einfache und sogar nutzlose Tätigkeiten zu verrichten.

Ansonsten führt dieses zwanghafte Verhalten früher oder später zu einem Gefühl der Unzufriedenheit und zu Dauerstress. Einige Studien zeigen, dass mehr als 70 % der Menschen auf körperliche Kontakte verzichten, weil sie lieber etwas “Produktives” tun.

Frau hat schlechtes Gewissen

Du solltest kein schlechtes Gewissen haben, wenn du dir eine Pause gönnst

Der hektische Wettlauf um “Perfektion” lässt uns vergessen, dass Ruhe notwendig ist, um die körperliche und geistige Gesundheit zu erhalten. Schuldgefühle bezüglich des Ausruhens werden oft durch den Fetisch ausgelöst, der damit verbunden ist, auch in der Freizeit Geld zu verdienen.

Experten weisen darauf hin, dass Ruhe eine Voraussetzung für Kreativität ist und notwendig, um wirklich produktiv zu sein. Außerdem preisen sie die Vorteile der Meditation und des Kontakts mit der Natur an.

Eine Auszeit vom Bildschirm bringt uns näher an die echte Realität. Ein Nickerchen oder eine Meditationszeit ermöglicht eine neue Art, die Welt zu beobachten und in ihr zu sein. Wenn eine Person sich dazu zwingt, lange zu arbeiten, um sich nicht schuldig zu fühlen, sinkt ihre Leistung.

Wenn du nicht genügend Pausen einlegst, setzt Erschöpfung ein, weil du die Grenzen des Zumutbaren überschreitest. Ruhe ist eine biologische und psychologische Notwendigkeit für jede Tätigkeit und die einzige Möglichkeit, die Belastungen des Alltags auszugleichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Nervosität ade: Was hilft gegen innere Unruhe?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Nervosität ade: Was hilft gegen innere Unruhe?

Der menschliche Körper ist für Dauerstress nicht gerüstet. Fehlt uns das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung, macht uns diese Belastu...



  • Castañeda Aguilera, E. (2010). Adicción al trabajo (workaholism): Patología psicosocial del siglo XXI. Salud de los Trabajadores, 18(1), 57-66.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.