Schlafmangel und seine Folgen

11 August, 2020
Schlafmangel ist mit kognitiven, emotionalen und körperlichen Problemen verbunden. Daher solltest du es für dein persönliches Wohlbefinden zu einer Priorität machen, so viel wie nötig zu schlafen.   

Schlafmangel kommt bei Jugendlichen und Erwachsenen häufig vor. In einer Welt, die von sofortiger Befriedigung, Überstimulation und mangelnder Geduld gesättigt ist, werden Grundbedürfnisse, wie das Schlafen, oft vernachlässigt. Ständige Änderungen von Arbeitszeiten sowie verschiedene Arten von künstlichem Licht und die heutigen Technologien heben dies ebenfalls stark hervor.

Die Folgen dieser Veränderungen äußern sich auf verschiedenen Ebenen, beispielsweise kognitiv, emotional und biologisch. In unserer modernen Gesellschaft scheint alles eine Priorität zu sein, aber das Schlafen gehört nicht dazu.

„… Schlafentzug ist eine illegale Foltermethode, die von der Genfer Konvention und internationalen Gerichten verboten ist, aber die die meisten von uns sich selbst antun.“

-Ryan Hurd-

Bei einem Schlafentzug kann es zu Problemen mit dem richtigen Stressmanagement kommen

Der Schlafprozess

Schlafen ist ein wesentlicher physiologischer Zustand. Er beinhaltet eine Abnahme der Wachsamkeit und des Bewusstseins, um Prozesse zur Integration der Gehirnaktivität zu entwickeln und physiologische Prozesse zu ändern. Darüber hinaus hilft dir der circadiane Rhythmus, zwischen deinem Wach- und Schlafzustand zu wechseln.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass es zwei Hauptschlafphasen gibt, die immer in derselben Reihenfolge stattfinden sollten.

  • Das erste Stadium ist der NREM-Schlaf, in dem keine schnellen Augenbewegungen auftreten. Es ist in vier Phasen unterteilt:
    • NREM1. Ein leichter Schlaf, in dem eine Person leicht aufwachen kann und dennoch interne und externe Reize wahrnimmt.
    • NREM 2. Hier tritt im Körper eine sensorische Zugangsblockade auf, die den Muskeltonus und die Herzfrequenz senkt. Außerdem beginnen die Gehirnwellen abzunehmen, sodass das Gehirn seine Aktivität kalibriert.
    • NREM 3. In diesem Fall nehmen die Gehirnwellen weiter ab und die sensorische Blockade ist größer. Die Wachstumshormonproduktion steigt.
    • NREM 4. Diese und die vorherige Phase sind die Phasen des tiefsten Schlafes und es überwiegen Delta-Wellen.
  • Der zweite ist der REM-Schlaf. Das Vorhandensein schneller Augenbewegungen ist das Hauptmerkmal dieser Schlafphase.

Hier nimmt der Muskeltonus ab und der Atem- und Herzrhythmus wird unregelmäßig. Dies ist der Moment im Schlaf, in dem das Gehirn am aktivsten ist und klare Träume mit einem leitenden Faden auftreten.

Gehirnaktivierung und Schlafmangel

Über die zerebrale Bildverarbeitung wurde eine globale Verringerung der Gehirnaktivität beobachtet, wenn die Schlafzeit einer Person abnahm.

Die Wissenschaftler gaben an, dass die größte Abnahme dieser Aktivität im präfrontalen Kortex und im Scheitellappen auftrat. Diese Messung fand speziell bei verbalen Aktivitäten statt und Forscher glauben, dass dies eine Folge der zusätzlichen Arbeit des Gehirns ist, während es versucht, wach und wachsam zu bleiben.

Beeinträchtigt Schlafmangel deine kognitiven Funktionen?

Heutzutage ist es bewiesen, dass das Schlafen wichtig ist, um tagsüber auf kognitiver Ebene leistungsfähig zu sein. Die Forscher fanden heraus, dass die Abnahme von 1,3 Stunden Schlaf pro Woche in einer Woche zu einer 32% igen Abnahme der Wachsamkeit führt. Dies wiederum wirkt sich sowohl auf körperliche als auch auf kognitive Aktivitäten aus.

Gedächtnis und Lernen

Das Gedächtnis und das Lernen sind Prozesse, die mit dem richtigen Schlaf zusammenhängen. Wissenschaftler fanden heraus, dass sich die Informationen, die die Menschen tagsüber aufnehmen, im Schlaf festigen. Somit ist dieser Schlaf wichtig für das Lernen.

Aus diesem Grund wirkt sich eine Verringerung des täglichen Schlafes auf diese Funktionen aus. Es gibt verschiedene Seiten des Gedächtnisses, die mit den verschiedenen Schlafphasen innerhalb dieser Untersuchungen zusammenhängen.

Beispielsweise hängt die Konsolidierung und Codierung neuer Informationen im Gedächtnis vom REM-Schlaf und der NREM 2-Phase ab. Wenn diese Phasen nicht alle abgeschlossen werden können, entstehen daher Probleme bei der Konsolidierung von Erinnerungen. Die Auswirkungen können beispielsweise schlechte akademische Leistungen sein.

Es besteht auch ein Zusammenhang in Bezug auf das Lernen neuer Informationen. In diesem Fall verringert  Schlafmangel die Aktivität des Hippocampus, einer lebenswichtigen Struktur für die Gedächtniskodierung. Somit ist auch dies ein Hindernis für das Speichern von Informationen.

Aufmerksamkeit

In ähnlicher Weise stellten die Forscher fest, dass Schlafmangel zu einer Art Tagesmüdigkeit führt, die die Aufmerksamkeit einer Person direkt beeinträchtigt. Hier nimmt die Kontrollfähigkeit ab, sodass relevanten Elemente verloren gehen oder weggelassen werden, die normalerweise zur Durchführung einer Aktivität erforderlich sind.

Außerdem ist es auch schwierig, sich lange auf dieselbe Aktivität zu konzentrieren. Wenn sich dann auch noch die Reaktionszeit verlängert, kann dies zu Problemen, wie Verkehrsunfällen oder fehlgeschlagenen Tests, führen.

Reaktionszeit

Bei einem Schlafmangel verlängern sich die Reaktionszeiten normalerweise erheblich. Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass eine Person bei bestimmten Aktivitäten Fehler macht. Daher benötigt sie mehr Zeit, um etwas zu tun und hat selbst dann möglicherweise Probleme, die Aktivität ordnungsgemäß durchzuführen.

Dies betrifft mehrere Facetten im Leben, wie zum Beispiel akademische Leistungen, da dies dazu führen kann, dass eine bestimmte Aufgabe nicht verstanden oder ordnungsgemäß ausgeführt wird. Es können aber auch Probleme bei automatisierten Aktivitäten, wie dem Autofahren, beobachtet werden. Dies liegt daran, dass die Betroffenen in einer solchen Situation möglicherweise nicht schnell genug reagieren.

Beeinflusst Schlafmangel die emotionale Sphäre?

Dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt des Schlafmangels. Die Forscher fanden heraus, dass Schlafdefizite vorübergehende Stimmungsschwankungen verursachen und bei einer Person Gefühle von Depressionen und Angstzuständen hervorrufen.

Ebenso wirkt sich wenig Schlaf auf unsere emotionale Intelligenz und unser konstruktives Denken aus. Dabei gibt es mehrere Konsequenzen. Die erste sind intrapersonale Prozesse. Dies liegt daran, dass Schlafmangel das Durchsetzungsvermögen, das Gefühl der Unabhängigkeit und das persönliche Wachstum verringert.

Die zweite ist, dass es zwischenmenschliche Beziehungen beeinflusst, da die Empathie gegenüber anderen zusammen mit der Qualität unserer Beziehungen abnimmt. Wissenschaftler stellten fest, dass das Erkennen emotionaler Gesten in Bezug auf Freude und Wut abnimmt. Infolgedessen wirkt sich dies erheblich auf unsere Beziehung zu anderen aus.

Schließlich kommt es auch zu Problemen mit dem richtigen Stressmanagement. Daher zeigen sich bei einer Person mit Schlafentzug Schwierigkeiten auf, einige der Impulse in solchen Situationen zu kontrollieren. Darüber hinaus besteht auch eine Verzögerung bei der Aktivierung des Befriedigungssystems, was den Stress während der Entwicklung einiger Situationen erhöhen kann.

Die Beziehung zwischen Schlafmangel und physiologischen Aktivitäten

Das Schlafen hängt eng mit physiologischen Aktivitäten zusammen und es ist wichtig, unsere kognitiven, emotionalen und körperlichen Aktivitäten zu regulieren. Unter den Hauptsystemen finden sich folgende:

  • Immunsystem. Schlafmangel schwächt unser Immunsystem und zwingt die Organe, härter zu arbeiten, was unser Krankheitsrisiko erhöht.
  • Herz-Kreislauf-System. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit Schlafproblemen ein höheres Risiko für Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Herzinsuffizienz haben.
  • Endokrines System. Schlafmangel erhöht unseren Cortisolspiegel und senkt die Schilddrüsenhormone. Daher besteht ein höheres Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes und chronische Müdigkeit.
Ein Schlafmangel geht mit negativen emotionalen, kognitiven und physischen Konsequenzen einher

Unzureichendes Schlafsyndrom

Dies ist eine Störung, bei der eine Person nicht den Nachtschlaf bekommt, den sie benötigt, um tagsüber wachsam zu bleiben. Das Syndrom ist nicht organischen Ursprungs, sondern entsteht aufgrund externer Faktoren. Es ist hauptsächlich auf eine freiwillige Schlafbeschränkung zurückzuführen, die durch andere Interessen motiviert ist, die ins Spiel kommen, zum Beispiel Spaß zu haben oder spät zu arbeiten.

Dies ist häufig bei Jugendlichen und Studenten der Fall, da viele von ihnen tagsüber oft müde sind. Außerdem brauchen sie morgens Motivation beim Aufstehen, um nicht zu spät zu kommen.

Einige der Faktoren, die mit einem Schlafmangel zusammenhängen, sind:

Fazit

Abschließend möchten wir nochmals betonen, dass du so viel wie nötig schlafen solltest. Denn wie du in unserem heutigen Artikel sehen konntest, geht ein Schlafmangel mit negativen emotionalen, kognitiven und physischen Konsequenzen einher. Daher ist ausreichender Schlaf für deine Leistung auf vielen verschiedenen Ebenen von grundlegender Bedeutung; nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch auf geistiger.

Du siehst also, dass es sich lohnt, die Risiken zu bedenken, die mit unzureichendem Schlaf einhergehen. Mache es dir daher zum Ziel, eine gesunde Schlafhygiene vor anderen Aktivitäten zu priorisieren. Auf lange Sicht wirst du das Ergebnis spüren und dich großartig fühlen.

  • Carrillo-Mora, P., Barajas-Martínez, K. G., Sánchez-Vázquez, I., Rangel-Caballero, M. F., Carrillo-Mora, P., Barajas-Martínez, K. G., … Rangel-Caballero, M. F. (2018). Trastornos del sueño: ¿qué son y cuáles son sus consecuencias? Revista de la Facultad de Medicina (México), 61(1), 6-20.
  • Mendoza, L. A., Caballero, S., Ormea, V., Aquino, R., Yaya, E., Portugal, A., … Muñoz, A. (2017). Neurociencia del sueño: Rol en los procesos de aprendizaje y calidad de vida. Apuntes de Ciencia & Sociedad, 7(2 (Apuntes de Ciencia & Sociedad)), 103-109.
  • Novo, C. (2012). Efectos de la privación de sueño en la esfera neurológica y del comportamiento. NeuroScopic: Integral Neurodiagnostics. Recuperado de https://www.academia.edu/16305643/Efectos_de_la_privaci%C3%B3n_de_sue%C3%B1o_en_la_esfera_neurol%C3%B3gica_y_del_comportamiento