Radfahren stärkt nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche

Radfahren hat viele gesundheitsfördernde Vorteile, ganz egal, ob du in deiner Umgebung trainierst oder einen Fahrrad-Urlaub genießt.
Radfahren stärkt nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche

Letzte Aktualisierung: 01. Juni 2022

Radfahren ist viel mehr als ein wunderbarer Zeitvertreib oder ein körperliches Training: Diese Gewohnheit stärkt deine Psyche und baut Stress ab, ganz besonders, wenn das Umfeld stimmt.

Stell dir vor, du fährst auf deinem Drahtesel ganz unbeschwert an bunten Tulpenfeldern vorbei und genießt die frische Luft an der Nordseeküste. Die Niederländer sind begeisterte Radfahrer und das nicht ohne Grund. Wir empfehlen dir einen Fahrrad-Urlaub, um Körper und Geist zu entspannen. Vergiss jedoch nicht, auch zu Hause regelmäßig von allen Vorteilen des Radfahrens zu profitieren. Lies diesen Artikel und mach dich gleich danach auf den Weg!

“Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.”

John F. Kennedy

Radfahren in den Niederlanden

Radfahren stärkt die Psyche

Das Bild der bunten, weitläufigen Tulpenfelder in den Niederlanden ist eine Metapher für Lebensfreude, Freiheit und Vielfältigkeit, denn genau diese Gefühle experimentierst du beim Radfahren. Natürlich ist auch eine Wald- oder Wiesentour sehr zu empfehlen, um emotionalen Ausgleich zu finden und dich an der frischen Luft psychisch zu stärken.

Radfahren ist ein beliebtes Hobby, denn es bietet zahlreiche physische und psychische Vorteile. Wir nennen anschließend die wichtigsten positiven Auswirkungen auf die Psyche. Auch wenn du sie schon kennst, ist es gut, sie dir wieder einmal bewusst zu machen, damit du Motivation findest und deine Fahrradtouren ganz besonders genießen kannst.

Radfahren entspannt den Geist

Die gleichmäßige, sich wiederholende Bewegung auf dem Fahrrad wirkt entspannend und befreit dich von Stress. Körper und Geist sind im Einklang und konzentrieren sich auf das Hier und Jetzt. Auch wenn du anfangs vielleicht noch an Sorgen oder Verpflichtungen denkst, werden sich diese schnell verflüchtigen, während du durch das Grüne fährst und die Landschaft beobachtest. Die körperliche Betätigung hilft dir, Stress abzubauen und die Hektik des Alltags zurückzulassen. 

Das gleichmäßige Treten auf dem Fahrrad stärkt deine Psyche und fördert dein Wohlbefinden. Befreie deinen Geist und konzentriere dich auf die Gegenwart, während du gleichzeitig deinen Körper trainierst.

Endorphine machen dich glücklich

Beim Radfahren erzeugt dein Körper Endorphine, die ein Glücksgefühl auslösen. Es handelt sich um Botenstoffe, die bei positiven Ereignissen freigesetzt werden, um dich mit einem Stimmungshoch zu belohnen. Dein Gehirn motiviert dich damit, diese befriedigende Erfahrung zu wiederholen.

Endorphine sind körpereigene Opioide, die ähnlich wie eine Droge wirken.

Endorphine lindern auch Schmerzen und fördern so zusätzlich dein Wohlbefinden. Du fühlst dich entspannter und beugst gleichzeitig schlechter Laune und depressiver Verstimmung vor. Wenn du in der Natur unterwegs bist, nährst du außerdem deine Seele. Nach dieser angenehmen Erfahrung wirst du abends glücklich ins Bett fallen, die körperliche Anstrengung verbessert auch deine Schlafqualität.

Radfahren stärkt das Selbstbewusstsein

Sport an der frischen Luft stärkt das Selbstbewusstsein, denn du bist im Einklang mit dir selbst und fühlst dich durch die Glückshormone, die dein Organismus ausschüttet, zufrieden und selbstsicher. Eine Radtour ist außerdem eine Herausforderung und wenn du die geplante Strecke schaffst, kannst du stolz auf dich sein. Du wirst immer schwierigere Radtouren überwinden, trainierst dabei deinen Körper und fühlst dich fit. All dies beeinflusst nicht nur deine Stimmung sehr positiv, sondern auch dein Selbstwertgefühl.

Beim Radfahren an der Sonne produziert dein Körper Vitamin D, das unter anderem dein Immunsystem gesund hält.

Radfahren mit Familie

Gruppengefühl oder gewählte Einsamkeit

Du kannst alleine Rad fahren, um dich frei und unabhängig zu fühlen. Vielleicht hast du das Bedürfnis, deine Gedanken zu reinigen und suchst die Harmonie mit der Natur. Beim Radfahren kannst du jedoch auch soziale Kontakte pflegen, indem du mit Freunden oder einer Gruppe eine Radtour unternimmst. In beiden Fällen handelt es sich um eine unterhaltsame, befreiende und sehr gesunde Gewohnheit, die wir dir unbedingt empfehlen.

Aus einer Studie eines Forscherteams verschiedener europäischer Universitäten über die Auswirkungen verschiedener Verkehrsmittel auf die physische und psychische Gesundheit und auf soziale Kontakte geht hervor, dass Radfahrer ihre Gesundheit subjektiv besser bewerten, sich seelisch besser fühlen und auch weniger einsam sind. Sie experimentieren außerdem mehr Lebensfreude und weniger Stress als andere Verkehrsteilnehmer. Die Forscher schließen daraus, dass Radfahren in Städten gefördert werden sollte, um die Gesundheit der Bevölkerung sowie ihre sozialen Kontakte zu verbessern.

Radfahren wirkt sich positiv auf die kognitiven Fähigkeiten aus, baut Stress ab, verbessert die Gemütsstimmung und harmonisiert Emotionen. Die Abwechslung in der Natur beflügelt die Sinne und trainiert gleichzeitig den Körper. Ganz egal, ob du in den Niederlanden an bunten Tulpenfeldern vorbeifährst, oder in deiner Nachbarschaft das Radfahren genießt, du wirst vielfach davon profitieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was passiert mit unserem Gehirn beim Sport?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was passiert mit unserem Gehirn beim Sport?

Forscher haben herausgefunden, dass sich die BDNF-Spiegel in unserem Gehirn beim Sport verdoppeln oder sogar verdreifachen.