Psychologische Folgen von häuslicher Gewalt und Missbrauch

· 25. Juli 2018

Wenn man häusliche Gewalt und Missbrauch erlebt, dann hinterlässt das immer tiefe Narben und manchmal können diese unmöglich wieder beseitigt werden. Besonders die psychologischen Folgen von häuslicher Gewalt und Missbrauch neigen dazu, gravierend zu sein – und sie werden noch verheerender, wenn der Schaden von jemandem zugefügt wird, in den das Opfer verliebt ist.

Zunächst soll der Unterschied zwischen psychischen Schäden und psychologischen Folgen klargestellt werden. Die psychischen Schäden sind das unmittelbare Resultat einer gewalttätigen Handlung. Er umfasst die Empfindungen und Emotionen, die im Rahmen des Missbrauchs erlebt werden. Die psychologischen Folgen jedoch sind Eindrücke, die im Verstand zurückbleiben, wenn die psychischen Schäden nicht richtig aufgearbeitet werden.

„In jeder romantischen Beziehung gilt: Wenn er dich nicht liebt, dann verdient er dich nicht, und noch weniger, wenn er dich verletzt. Wenn dich jemand wiederholt verletzt, ohne es zu wollen, dann verdient er dich vielleicht, aber er ist nicht gut für dich.“

Walter Riso

Häusliche Gewalt und Missbrauch, der innerhalb der Familie ausgeübt wird, sind zwei Arten von Gewalt, die allergrößte Wirkung haben. Es besteht eine tiefe emotionale Bindung zwischen Opfer und Täter, die trotz der Taten nur selten vollständig gelöst wird, und so zieht sich das Geschehen oft über einen langen Zeitraum hinweg.

Auch schlimm an diesen Handlungen ist, dass sie meist subtil sind oder im kulturellen Kontext geduldet werden. Aus diesem Grund wird diese Art der Gewalt mancherorts nicht einmal als Problem angesehen.

Häusliche Gewalt und Missbrauch

Häusliche Gewalt kann sich auf viele verschiedene Arten manifestieren. Eine der brutalsten und schmerzhaftesten ist jene Art, die körperliche Gewalt einschließt – und die in definierten Verletzungen endet. Es gibt jedoch auch unzählige Arten von Missbrauch, die für Außenstehende nahezu unsichtbar sind.

Eine Frau sitzt neben ihrem Freund und lacht ihn höhnisch aus.

Häusliche Gewalt und Missbrauch kann wie folgt aussehen:

  • Spott und Verhöhnung der Überzeugungen, des Aussehens oder der Meinungen des missbrauchten Individuums
  • Ständig auf Fehler hinweisen und sagen, dass das missbrauchte Individuum nichts richtig machen könne
  • Manipulation, damit sich das Opfer schuldig fühlt. Der Täter gibt ihm die Schuld, weil es seine Erwartungen nicht erfüllt und bestraft es dann mit Schweigen oder Wut.
  • Den Missbrauch abstreiten. Wenn das Opfer versucht, darüber zu sprechen, dann lehnt der Aggressor dies ab und gibt seine schädlichen Handlungen nicht zu.
  • Von Freunden und Familie isolieren. Dies beinhaltet auch Eifersucht oder die Kritik an Freunden oder der Familie.

Der gemeinsame Faktor in diesen Verhaltensweisen ist der Wunsch nach Kontrolle. Der Täter versucht stets, sich dem Opfer aufzudrängen, selbst wenn er das auf subtile Art und Weise tut. In der Tat muss er die andere Person weder anschreien noch beleidigen, um die Kriterien für häusliche Gewalt und Missbrauch zu erfüllen.

Folgen von häuslicher Gewalt und Missbrauch

Häusliche Gewalt und Missbrauch haben immer psychologische Konsequenzen. Sie hinterlassen Spuren auf dem Körper, im Geist und sozialen Leben des Opfers. Obwohl jeder Fall einzigartig ist und jedes Opfer anders reagiert, sind die Folgen mehr oder weniger ähnlich.

Eine Frau hat sich in einem roten Faden verhängt, der häusliche Gewalt und Missbrauch symbolisiert, aus denen wir uns nur schwer losreißen können.

Die einschlägigsten Auswirkungen von häuslicher Gewalt sind:

  • Psychologische Folgen: Es handelt sich hauptsächlich um eine Minderung des Selbstwertgefühls. Umgekehrt haben Menschen mit wenig Selbstliebe eine größere Chance, in die Hände eines Missbrauchstäters zu fallen. Schuld und Hoffnungslosigkeit kommen bei Opfern häuslicher Gewalt sehr häufig vor, ebenso wie Angstzustände und Depression.
  • Körperliche Folgen: Dazu zählen Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Bluthochdruck und Atemwegserkrankungen sowie Verdauungsprobleme.
  • Soziale Folgen: In den meisten Fällen isoliert sich das Opfer selbst. Es hört auf, seine Freunde und Familie zu sehen, weil es sich unwürdig und beschämt fühlt. Natürlich versucht das Opfer auch, den Partner nicht zu verärgern, der fast immer misstrauisch gegenüber sozialen Zusammenkünften ist.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich die Situation für misshandelte Männer oft noch komplizierter darstellt. Die Gesellschaft hat immer noch eine chauvinistische Mentalität und es ist verpönt, dass ein Mann es seiner Partnerin erlaubt, ihn schlecht zu behandeln.

Aus diesem Grund verstecken Männer ihren Missbrauch oft und weigern sich sogar, ihn sich selbst gegenüber einzugestehen. Das führt dazu, dass sie anfälliger für gesundheitliche Probleme und Suchtverhalten werden, als Folge ihres prolongierten Schmerzes.

Was tun?

Häusliche Gewalt und Missbrauch verursachen Verwirrung, vor allem am Anfang. Es ist normal, dass du eine Menge an widersprüchlichen Gefühlen und Gedanken hast, wenn du zum Opfer wirst. Du möchtest deinen Partner gleichzeitig lieben und hassen. Du fühlst dich irritiert, aber gleichzeitig rechtfertigst du sein Verhalten.

Es ist nie leicht, sich der Tatsache zu stellen, dass die Person, die du liebst, auch der Ursprung eines so ernsten Problems ist. Es ist schwer, sich einzugestehen, dass es vielleicht der einzige Ausweg ist, diese Person zu verlassen. All dies ist Teil der perversen Dynamik von häuslicher Gewalt und Missbrauch.

Ein Mann, der an häuslicher Gewalt und Missbrauch leidet, sitzt zusammengekauert am Boden, während seine Hand sein Gesicht bedeckt.

Um aus dieser Art von Situation herauszukommen, die immer sehr schädlich ist, musst du zunächst den ersten Schritt zu wagen. Der erste Schritt ist, zuzugeben und zu akzeptieren, dass du dich in einer missbräuchlichen Beziehung befindest.

Sobald du das akzeptiert hast, folgt der nächste Schritt, denn du musst dich der Tatsache stellen, dass die Situation nicht von allein verschwinden wird. Aus diesem Grund musst du um Hilfe bitten. Im Idealfall suchst du nach einem Psychotherapeuten, der dir hilft, auch jene Wunden zu heilen, die du noch nicht erkannt hast.