3 Schritte, um aus einem mentalen Sturm herauszukommen

· 7. Juli 2018

Ein mentaler Sturm ist jener Zustand, in dem gleichzeitig viele negative Ideen entstehen. Seine Stärke ist es, uns zu blockierenEs ist, als ob der Weg, dem wir folgen, plötzlich verschwinden würde. Wir fühlen uns vollkommen von pessimistischen, entmutigenden, irritierenden und deprimierenden Gedanken gefangen.

Ein mentaler Sturm tritt manchmal nach einer sehr intensiven Erfahrung auf. Zum Beispiel nach einer Entlassung, einer Trennung oder einer herben Enttäuschung. Oft kann er jedoch auch nach einem langen Zeitraum auftreten, in dem wir schwierige Situationen „ausgehalten“ haben. Wir fühlen uns nicht wohl mit dem Leben, das wir führen, und so kommt eine Zeit, in der ein Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt.

Die Krise tritt auf, wenn das Alte noch nicht gestorben und das Neue noch nicht geboren ist.“

Bertolt Brecht

Es handelt sich um einen Zustand, in dem der Pessimismus uns zur Gänze ergreift und wir kein Bedürfnis danach haben, voranzukommen. Alles verleugnen und dort bleiben wo wir sind, das ist alles. Es ist normal, dass wir irgendwann in unserem Leben einem mentalen Sturm erliegen. Wenn es soweit ist, gibt es drei Schritte, die uns helfen können, da wieder hinauszukommen. Lasst uns diese kennenlernen.

1. Beobachte den mentalen Sturm und beruhige dich

Denke an einen echten Sturm, im meteorologischen Sinne. Wenn solch einer auftritt, suchen wir Zuflucht, da es sich um ein Phänomen handelt, dem wir unmöglich auf eine andere Weise begegnen können. Sobald wir einen sicheren Ort gefunden haben, beobachten wir ihn – nicht selten fasziniert.

Frau hält eine Wolke in den Händen

Genau dasselbe muss auch mit einem mentalen Sturm geschehen. Zuerst sollten wir diesen sicheren Ort in uns selbst finden, sozusagen einen Zustand der Gelassenheit. Um diesen zu erreichen, sollten wir etwa 15 Minuten lang tief durchatmen. Wenn möglich, ist es hilfreich, einen kurzen Spaziergang zu machen und darauf zu achten, langsam zu atmen.

Der nächste Schritt ist, auf alles zu achten, das gerade passiert. Welche Gedanken kommen dir während des mentalen Sturms in den Sinn? Schreibe sie auf, erstelle eine Liste, aber denke nicht darüber nach. Notiere sie einfach nur, als ob sie dir diktiert würden. Für den Moment gibt es nichts anderes zu tun.

2. Überprüfe die Optionen, die du hast

Sobald du dich beruhigt und eine Liste vor dir hast, die das gesamte Panorama umfasst, ist der nächste Schritt, nach dem Licht zu suchen, das sich den Weg durch die Wolken bahnt. Denke noch nicht darüber nach, den mentalen Sturm zu verlassen. Überprüfe einfach nur, ob es irgendeinen Pfad gibt, irgendeinen Weg, der hinausführt.

Mit anderen Worten, es wäre ratsam, darüber nachzudenken, ob du eine Alternative hast, um dich besser zu fühlen. Die Frage, die du dir stellen musst, lautet: Was kann ich tun, um diesen Moment angenehmer zu gestalten? Konzentriere dich nur darauf: auf den gegenwärtigen Moment, auf das Hier und Jetzt. Beschäftige dich noch nicht mit mittel- und langfristigen Lösungen.

Was du brauchst, ist nicht, all deine Probleme zu lösen, sondern einen Ausweg aus diesem mentalen Sturm zu finden. Was brauchst du und was willst du? Eine Umarmung? Ein motivierendes Lied? Bewegung? Eine Schachtel Eis? Was auch immer dich zufriedener macht, ist in Ordnung.

3. Mach dich an die Arbeit

Wenn du erkannt hast, was dich in diesem Moment trösten kann, warte nicht länger. Geh darauf zu. Tu, was du tun musst, und tu es bald. Wenn du einen mentalen Sturm nicht rechtzeitig verlässt, wirst du dich immer schlechter fühlen. Und wenn du viel Zeit verstreichen lässt, wird es immer schwieriger für dich, hinauszukommen. Daher musst du handeln.

Frau balanciert auf Gleisen

Was während eines mentalen Sturms passiert, ist, dass unsere Gedanken und Emotionen in sich zusammenbrechen. Wir hören auf, die Realität so zu sehen, wie sie ist, und verzerren das Panorama. In diesem Zustand sieht alles viel dunkler und schwieriger aus. Doch es ist nicht wahr, dass die Welt so ist. Wir nehmen sie so wahr, weil wir uns in Umständen befinden, die uns die Unvoreingenommenheit gestohlen haben, überflutet mit Ängsten und Erwartungen.

Deshalb ist es wichtig, so schnell wie möglich aus dem mentalen Sturm herauszukommen. Wir müssen unsere Gelassenheit wiedererlangen und wieder die Kontrolle übernehmen. In solchen Momenten ist es besser, an nichts anderes zu denken, als in deine Mitte zurückzukehren. Lass den Rest beiseite. Dein Verstand und dein Herz sagen dir, dass du innehalten solltest, um zu reparieren, was zerbrochen ist. Höre auf diese Stimme, die dir das vorschlägt. Nach dem Sturm kommt die Ruhe und du kannst alles wieder anders sehen.