Prinzessin Fiona ist ihre eigene Heldin

13 September, 2020

Shrek  ist eine Serie von Zeichentrickfilmen, die 2001 mit dem gleichnamigen Film ihren Anfang nahm. Erschaffen von den Dreamworks Animationsstudios und basierend auf dem Buch von William Steig wurde Shrek  ein internationaler Blockbuster. Prinzessin Fiona ist eine der Protagonistinnen dieser symbolgeladenen und beliebten Filmreihe. Und Fiona ist ein Beispiel für Hingabe und Mut. Der Film zeichnet sie als unkonventionelle Heldin.

Bis heute besteht das Shrek-Universum aus vier Filmen, die einem gemeinsamen Handlungsstrang folgen. Diese sind Shrek – Der tollkühne Held  (2001), Shrek 2 – Der tollkühne Held kehrt zurück  (2004), Shrek der Dritte  (2007) und Für immer Shrek  (2010). Dreamworks hat auch einige Weihnachtsspecials und natürlich den Film Der gestiefelte Kater  produziert.

Zu Beginn der Geschichte treffen wir Shrek. Er ist ein mürrischer und schlecht gelaunter Oger, der in einem Sumpf lebt. Sein Sumpf ist seine Zuflucht und er lebt dort ganz allein. Eines Tages beschließt der König, alle Märchenfiguren in Shreks  Sumpf zu bringen. Zu dieser Zeit geschieht es, dass Shrek  genötigt wird, eine Reise beginnen, um Prinzessin Fiona zu retten. Sein Begleiter während dieser Reise ist Esel, ein äußerst gesprächiges Tier.

Eine ungewöhnliche Prinzessin

Prinzessin Fiona ist eine schöne junge Frau, gefangen in einem Turm, der von einem schrecklichen Drachen bewacht wird. Niemand weiß, warum ihre Eltern beschlossen haben, sie als Kind in den Turm zu verbannen. Der Legende nach könnte sie nur ein tapferer Ritter auf einem edlen Ross retten.

Fiona bewahrt jedoch ein schreckliches Geheimnis. Sie ist das Opfer eines Fluches. Jede Nacht verwandelt sie sich in eine Ogerin und bei Sonnenaufgang wieder in einen Menschen. Genau wie in so vielen anderen Prinzessingeschichten kann nur ein Kuss ihrer wahren Liebe diesen Fluch brechen. Fiona hofft daher auf den Ritter, der sie schließlich erretten wird. Deshalb ist sie auch so enttäuscht, als Shrek und Esel als Retter zu ihrem Turm kommen. Shrek ist schließlich ein hässlicher Oger, kein edler Ritter.

Wahre Ogerliebe

Trotz der Tatsache, dass sie sehr unterschiedlich aussehen, haben Fiona und Shrek viele Gemeinsamkeiten. Im Laufe der Geschichte erkennt Fiona, dass Shrek ihre wahre Liebe ist. Am Ende des ersten Films bekunden Fiona und Shrek ihre Liebe zueinander und heiraten. Dann beschließt Fiona sogar, im Sumpf zu bleiben, bei der Liebe ihres Lebens, einem Oger.

In den folgenden Filmen wird diese Gegensätzlichkeit zwischen Prinzessin Fiona und Shrek weiter erforscht. Und obwohl sich die Filme auf Shrek konzentrieren, ist es leicht, zu erkennen, dass Fiona eine unglaublich tapfere Frau ist. Sie ist diejenige, die die Entscheidungen darüber trifft, wohin ihr Leben geht. Zum Beispiel weigert sie sich, Prinz Charming oder Lord Farquad zu heiraten. Sie beschließt auch, im Sumpf zu leben, obwohl sie in einem Schloss leben könnte. Fiona gibt also Privilegien zugunsten ihres Glücks und ihrer Unabhängigkeit auf.

Prinzessin Fiona in Für immer Shrek

Der Film, der es am offensichtlichsten zeigt, dass Prinzessin Fiona die Königin ihres eigenen Schicksals ist, ist Für immer Shrek.  In diesem Film ist Shrek gerade zum ersten Mal Vater geworden und schon müde vom Alltag eines solchen. Shrek benutzt daher einen Zauber, um die Vergangenheit zu ändern.

In der neuen Realität wurde Shrek niemals geboren. Folglich hat er Fiona nie gerettet. Shrek ist verzweifelt und versucht, Fiona zu finden. Er findet sie mitten im Wald, aber sie ist nicht die gleiche Person, die er zuvor getroffen hatte. Sie ist die Anführerin einer Ogerrebellion, einer Bewegung des Widerstands gegen den bösen König Rumpelstilzchen.

Fiona, die den Fluch ignoriert, der auch hier auf ihr lastet, war in der Lage, ihre Grenzen zu überwinden. Sie befreite sich vom Drachen und flüchtete aus dem Turm. Außerdem konnte sie eine riesige Armee von Ogern um sich versammeln, um den König zu entthronen. Fiona brauchte keinen Ritter in glänzender Rüstung, um ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. Sie hat sich selbst gerettet.

Unabhängige Frau, hoffnungslos verliebt?

Trotz all ihrer Leistungen ist Prinzessin Fiona immer noch ein Opfer ihres Fluchs. Der einzige Weg, diesen zu brechen, besteht weiterhin darin, ihre wahre Liebe zu finden und diese auch zu küssen. In dieser parallelen Realität verliebt sich Fiona jedoch nie in jemanden. In ihrem Bestreben, unabhängig zu sein, leugnet sie die Liebe gänzlich – was die wirkliche Welt ganz gut widerspiegelt.

Viele Frauen glauben heutzutage, dass jemand anderen zu lieben sie einschränken würde. Sie denken, dass die Liebe ihre Freiheit und Unabhängigkeit beschneiden müsse. Aber zu lieben und geliebt zu werden, muss nicht einschränkend sein. Liebe macht zwei Menschen zu einem Team und im Team können wir so viel mehr erreichen.

Frauen sollten es wagen, ihre Grenzen zu hinterfragen. Genau wie Prinzessin Fiona. Warte also nicht darauf, von einem Prinzen gerettet zu werden, denn jede Frau hat die Fähigkeit, ihre eigene Heldin zu sein. Gleichzeitig sollten alle Frauen verstehen, dass Liebe sie nicht weniger mutig oder unabhängig macht. Die Bande der Zuneigung machen uns stärker. In einer Beziehung können wir schließlich auf die Unterstützung einer anderen Person zählen, um unsere Ziele zu erreichen.