Pornografie gegen Langeweile oder Lebenssinnlosigkeit?

Welche Rolle spielen Sinnlosigkeit oder Langeweile beim Konsum von Pornografie? Geht es darum, Emotionen zu vermeiden oder nur um Vergnügen?
Pornografie gegen Langeweile oder Lebenssinnlosigkeit?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 31. Oktober 2022

Pornokonsum ist in vielen Gesellschaften normal, doch die Psychologie beschäftigt sich damit, da er die psychische Gesundheit beeinflussen kann. Alles, was mit Sexualität zu tun hat, war lange Zeit ein Tabuthema. Heute wissen wir jedoch, dass sich 25 Prozent der Suchanfragen im Internet um Pornografie drehen. Es handelt sich also um ein Thema, das unsere Aufmerksamkeit verdient.

Kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die untersucht, warum Pornos manchmal zu einem Fluchtweg aus der Langeweile werden. Anhand der Schlussfolgerungen werden wir versuchen, Fragen wie folgende zu beantworten: Welche Rolle spielen Sinnlosigkeit oder Langeweile beim Konsum von Pornografie? Dient der Konsum von Pornografie dazu, Emotionen zu vermeiden, oder geht es nur um sexuelles Vergnügen?

Die Psychologie hinter der Pornografie: Persönlichkeit und individuelle Unterschiede

Die Persönlichkeiten von Pornokonsumenten sind sehr unterschiedlich, wobei unter anderem Temperament, Intelligenz oder Geschlecht sowie folgende Faktoren eine Rolle spielen:

  • Eigenschaften der dunklen Triade: Menschen, die als kalt, arrogant, unbarmherzig und machiavellistisch bezeichnet werden können;
  • Orientierung an häufigeren und kurzfristigeren Beziehungen;
  • der Wert, der dem Partner beigemessen wird;
  • Lebensgeschichte.

Pornos werden aus vielen Gründen konsumiert. Die Autoren der Studie weisen auf einige davon hin, wie z. B. erhöhter Sexualtrieb, der Wunsch nach Leistungssteigerung, soziale Gründe oder Konsum aufgrund mangelnder sozialer oder emotionaler Fähigkeiten. Außerdem kann das Anschauen von Pornografie als hedonistisches Freizeitverhalten angesehen werden.

Während der COVID-19-Pandemie stieg die Suche nach solchem Material im Internet sprunghaft an – vorwiegend in Ländern, in denen Lockdowns vorgeschrieben wurden und es keine Möglichkeit gab, das Haus zu verlassen. Daraus lässt sich ableiten, dass die Langeweile in Kombination mit der Angst und der Ungewissheit, die sich aus einer so stark eingeschränkten Situation ergeben, bemerkenswert sein kann.

Langeweile

Langeweile ist eine unangenehme, alltägliche Erfahrung, und zwar nicht, weil die meisten von uns viel Freizeit haben. Vielmehr ist sie so ungewöhnlich, dass wir nicht wissen, was wir tun sollen, wenn es dazu kommt. Es fällt uns schwer, in diesem Augenblick unsere Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes zu richten.

Langeweile ist auch ein Symptom für den fehlenden Sinn im Leben: Sie führt zu Rastlosigkeit, Desinteresse und Ziellosigkeit. Langeweile ist nicht gleichbedeutend mit Entspanntheit – im Gegenteil: Wenn wir gelangweilt sind, neigen wir dazu, impulsiver zu sein. Wir lassen uns auf ungesundes Essverhalten ein oder kaufen Waren, die wir nicht wirklich brauchen.

Mann ist gelangweilt und denkt an Pornografie
Viele Menschen konsumieren Pornografie als Flucht vor ihrer Realität.

Die Existenzflucht-Hypothese

Da es sich um eine unangenehme Erfahrung handelt, versuchen wir in der Regel, diese hinter uns zu lassen. Bei drohender Langeweile bemerken wir Unterschiede zwischen dem “tatsächlichen Selbst” – dem gelangweilten Selbst – und dem “idealen Selbst”das wir anstreben.

“Menschen versuchen, der empfundenen Sinnlosigkeit existenzieller Bedrohungen durch hedonistische Verhaltensweisen zu entkommen. Solche Ziele können befriedigt werden, indem Pornografie als Mittel zur Erregung, zum Vergnügen und zur Sensation genutzt wird.”

Grubbs, 2019

Wenn wir diese Diskrepanzen erleben, lassen wir uns auf Verhaltensweisen ein, die wir als Flucht beschreiben könnten. Ein Beispiel für vergnügungssüchtiges Verhalten von Menschen angesichts von Langeweile kann ein gesteigertes sexuelles Verlangen sein. Die Forschung belegt, dass das Interesse heterosexueller und bisexueller Männer an unverbindlichem Sex ein Mittel ist, um der Langeweile zu entkommen.

Pornografie als Bewältigungsmechanismus

Pornografie scheint auch eine wiederkehrende Strategie zu sein, um den Sorgen und dem Stress des Alltags zu entkommen und sogar, um emotionalen Schmerz zu bekämpfen. In diesem Fall kann der Konsum von Pornografie der Hebel sein, den die Person sucht, um sich von der Realität abzukoppeln und eine schnelle, wenn auch kurzlebige Erleichterung der emotionalen Belastung zu finden. Es gibt zwei Arten von Mechanismen im Zusammenhang mit Sex und Pornografie:

  • Die Nutzung von Pornografie als Mittel zur emotionalen Vermeidung, um Langeweile und Schmerz zu besänftigen. Sie ist eher psychologischer Natur.
  • Die Nutzung von Pornografie als Mittel zur sexuellen Erregung und zum Vergnügen: Dies ist eher physiologischer Natur und bezieht sich mehr auf Erregung und Stimulation.

Wenn Menschen diese Art von Strategien anwenden, können das sexuelle Sensationsbedürfnis und lockere, unverbindliche sexuelle Beziehungen zunehmen. Der Verlust oder das Versagen, gesunde Lebensziele zu entwickeln, ist ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung von Langeweile. Langeweile ist also ein Träger der Bedeutungslosigkeit.

Mann schaut Pornografie
Pornokonsum als emotionaler Vermeidungsmechanismus kann zur Sucht führen.

Wie viel Pornografie schaust du?

Die Forscher beurteilten die Häufigkeit, mit der die Teilnehmer Pornos konsumierten, und die Ergebnisse waren überraschend: Menschen, die mehr Zeit mit dem Konsum von Pornos verbrachten, gaben auch an, dass sie dies taten, um unangenehme Gefühle zu vermeiden.

Man kann also davon ausgehen, dass Menschen, die das Gefühl haben, dass ihr Leben keinen Sinn hat, verstärkt erregungs- und vergnügungssüchtig sind und daher vermehrt Pornografie nutzen. Aus der Menge an Pornografie, die eine Person konsumiert, können mehrere Schlüsse gezogen werden:

  • Das Ausmaß der gefühlten Langeweile: Es deutet auf den fehlenden Sinn im Leben hin.
  • Das Bedürfnis, sich durch Pornos abzulenken: Das ist ein Bewältigungsmechanismus für diesen unangenehmen existenziellen Zustand.
  • Wahrgenommene Bedeutungslosigkeit: Sie führt zu erhöhter Erregung und sexuellem Vergnügungsverhalten.
  • Emotionsvermeidung: Schmerzhafte Emotionen können durch hedonistische Verhaltensweisen abgeschwächt werden.
  • Selbstwertgefühl: Ein geringes Selbstwertgefühl kann ein Risikofaktor dafür sein, die existenzielle Bedrohung der Sinnlosigkeit des Lebens durch exzessiven Pornografiekonsum ausgleichen zu wollen.

Es wurde auch festgestellt, dass wir mit den Jahren immer seltener Langeweile erleben. Außerdem scheint es, dass die Bewältigungsstrategien als Reaktion auf das Unbehagen, das durch das Gefühl der existenziellen Leere hervorgerufen werden kann, mit zunehmender Erfahrung optimiert werden.

Schließlich ist anzumerken, dass der übermäßige Konsum von Pornografie zu einer Abhängigkeit führen kann, die Probleme auf körperlicher und geistiger Ebene verursacht. Die Häufigkeit des Auftretens in der Bevölkerung wird durch die neuen Technologien immer bemerkenswerter. Wenn du denkst, dass das bei dir der Fall sein könnte, zögere nicht, dich an eine Fachkraft deines Vertrauens zu wenden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum viele Pornos schauen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum viele Pornos schauen

Es ist kein Geheimnis, dass Pornos ein verzerrtes Bild von sexuellen Beziehungen vermitteln, doch für viele sind sie zur Gewohnheit geworden.



  • Andrew B. Moynihan, Eric R. Igou, Wijnand A.P. van Tilburg, Pornography consumption as existential escape from boredom. Personality and Individual Differences, Volume 198, 2022, 111802, ISSN 0191-8869.
  • Hervías Ortega, F., Romero López-Alberca, C., & Marchena Consejero, E. (2020). ADICCIÓN A LA PORNOGRAFÍA EN INTERNET: ANÁLISIS DE UN CASO CLINICO. Behavioral Psychology/Psicología Conductual28(1).

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.