Wenn emotionale Wunden erneut schmerzen

Heilung ist kein linearer Prozess, es ist ganz normal, dass alte Wunden manchmal aufbrechen und erneut schmerzen.
Wenn emotionale Wunden erneut schmerzen

Letzte Aktualisierung: 20. April 2022

Negative Erfahrungen beeinflussen unsere Wahrnehmung und Interpretation der Welt. Wir alle haben emotionale Wunden, doch erkennen oder akzeptieren diese nicht immer. Es kann jedoch auch vorkommen, dass du dich ihnen stellst, dass sie heilen und dass plötzlich etwas passiert, das dir vor Augen führt, dass sie doch noch da sind und schmerzen. Was tun, wenn deine Wunden aufbrechen und du wieder in alte Muster zurückfällst?

Eltern, Freunden, dem Partner oder anderen Menschen zu verzeihen, die für diese emotionalen Wunden verantwortlich sind, ist alles andere als einfach. Die Verarbeitung schmerzhafter Erinnerungen ist komplex, doch wenn du es schaffst, kannst du daraus lernen und wachsen.

Wenn emotionale Wunden erneut schmerzen

Wenn emotionale Wunden erneut schmerzen

Akzeptiere die Tatsache als Teil des Prozesses

Du glaubtest, dass alles schon vorbei ist, und plötzlich ist der Schmerz wieder da. Vergiss nicht, dass dies ein normaler Prozess auf dem Weg der Heilung ist, die nicht linear verläuft: manche Schritte führen dich nach vorne, manchmal bleibst du stehen oder gehst zurück, das ist ein Teil der Reise.

Du hast dich deiner Angst gestellt und glaubtest, dass die Wunden heilen konnten. Neue Denk- und Reaktionsweisen konnten jedoch einen erneuten Rückfall nicht verhindern. Das bedeutet nicht, dass du wieder am Anfang stehst, du hast bereits einen weiten Weg zurückgelegt. Trotzdem ist das ganz normal, akzeptiere es.

Gratuliere dir selbst, dass du die Situation erkannt hast

Einer der größten Beweise dafür, dass die persönliche Arbeit und die Mühen nicht umsonst waren, ist, dass du diese Gefühle oder Verhaltensmuster wieder erkennen konntest. Du bist auch in der Lage, den Kurs neu auszurichten und nach vorne zu blicken. 

Nutze deine Ressourcen

Wenn du auf deinem Weg stürzt, kannst du die bereits gelernten Ressourcen verwenden, um dich wieder aufzurichten. Wenn du beispielsweise eine Trennung überwinden konntest, indem du keinen Kontakt mehr zu gemeinsamen Freunden pflegtest, kann dir diese Erfahrung vielleicht auch jetzt helfen. Vielleicht konntest du eine Phobie durch Exposition überwinden und kannst diese Taktik auch in der aktuellen Situation brauchen.

Überprüfe deinen inneren Dialog. Deine Gedanken sind mächtig und können emotionale Wunden verstärken oder lindern. Denkst du oft an vergangene Ereignisse zurück, an die Ungerechtigkeit des Lebens? Nimmt dir dein innerer Dialog die Motivation? Überlege dir, wie du das verändern kannst.

Sei geduldig, emotionale Wunden brauchen Zeit

Du solltest dich nicht selbst unter Druck setzen, sondern Geduld zeigen. Du bist vielleicht hoffnungslos, da du einen Rückschlag verarbeiten musst. Vielleicht beschuldigst du dich selbst oder versuchst, den Prozess zu beschleunigen. An manchen Tagen hast du einfach keine Kraft, das ist ganz normal. Sei geduldig, emotionale Wunden brauchen Zeit.

emotionale Wunden brauchen Zeit

Wenn emotionale Wunden nicht heilen

Ängste, Schmerzen oder alte Verhaltensmuster können jederzeit wieder auftauchen, auch wenn du bereits hart daran gearbeitet hast. Vielleicht hast du noch nicht alle Aspekte ausreichend betrachtet. In diesem Fall kann professionelle Hilfe sehr wertvoll sein. Auch wenn du bereits eine Therapie hattest, zögere nicht daran, dir helfen zu lassen, wenn du es brauchst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Emotionale Wunden zu heilen, heißt, dass der Schmerz unser Leben nicht länger kontrollieren darf
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Emotionale Wunden zu heilen, heißt, dass der Schmerz unser Leben nicht länger kontrollieren darf

Emotionale Wunden heilen zu lassen, bedeutet nicht, dass wir sie vergessen, sondern vor allem, dass sie nicht länger unser Leben kontrollieren. Das...



  • Prochaska, J. O., DiClemente, C. C., & Norcross, J. C. (1993). In search of how people change: Applications to addictive behaviors. Addictions Nursing Network5(1), 2-16.
  • Chappa, H. J. (2006). Trastorno de pánico: resistencia terapéutica y prevención de las recaídas. Revista Brasileira de Terapias Cognitivas2(2), 25-38.