Der Wert deiner positiven Erinnerungen

· 4. Mai 2019

Positive Erinnerungen sorgen für Stabilität und können dich auch vor negativen Einflüssen schützen. Das Gehirn ist in der Lage, Erinnerungen zu speichern, zu organisieren und zu priorisieren. Tatsächlich verwendeten Psychologen viele Jahre lang eine Computermetapher, um zu erklären, wie das Gehirn funktioniert. Heutzutage ist diese Metapher nicht mehr populär, aber immer noch aktuell.

Psychologen glauben, dass dein Gedächtnis mit deinen Emotionen zusammenhänge. Danach könntest du die ursprünglichen Gefühle einer Erfahrung zurückbringen, wenn du dich auf sie konzentrierst und dich an die zugehörige Situation erinnerst. Positive Erinnerungen können dir so Frieden bringen und dein verletztes Selbstwertgefühl heilen. Allerdings gilt auch, wenn du eine unangenehme Situation erlebt hast, möchtest du dich um keinen Preis der Welt daran erinnern, denn auch die damit verbundenen Gefühle kommen dann wieder auf.

„Manchmal wissen wir nicht den Wert eines Moments zu schätzen, bis er zur Erinnerung wird.“

Dr. Seuss

Erinnerungen - alte Dokumente und Briefe auf einem Schreibtisch

Der Wert deiner positiven Erinnerungen

Vor einiger Zeit hörte ich eine wunderschöne Geschichte über den Wert von Erinnerungen. Im Mai 2017 machte ein 14-jähriger Junge namens Patryk Lessman mit seiner Familie am Jeziorak, dem längsten See Polens, Urlaub. Der Teenager hatte Spaß daran, am Strand zu toben und im See zu angeln. Eines Tages fand er zwei alte Milchkannen aus Metall, die im Wald vergraben waren. Er berichtete seinen Eltern sofort von seinem Fund. Diese teilten den örtlichen Behörden mit, dass ihr Sohn diese Milchkannen gefunden hatte. Die Behörden kamen daraufhin mit Metalldetektoren zum Fundort, um in der Umgebung nach weiteren Objekten zu suchen. Und wurden fündig.

Monate später, nachdem Experten ihre Funde sorgfältig analysiert hatten, gab es eine Pressekonferenz über die Entdeckung. In den beiden Milchkannen befanden sich persönliche Gegenstände und Andenken der Familie des Grafen Hans Joachim von Finckenstein. Die Experten haben viele Dokumente identifizieren können, einschließlich des Testaments des Grafen. Die Behörden fanden auch das Siegel und Wappen von von Finckenstein, wobei es sich um eine alte preußische Adelsfamilie handelte. Sie fanden sogar Hans Joachims Pass und Tagebuch aus dem Ersten Weltkrieg. Im zweiten Container fanden sie seine Uniform und Briefe und Gedichte von seinen Töchtern.

Hans Joachim von Finckenstein wurde 1879 geboren und erlebte beide Weltkriege. Im Sommer 1944 schickten Hans Joachim und seine Frau Hildegard ihre Töchter nach Pommern, um sie vor der einfallenden sowjetischen Armee zu schützen. Hans Joachim und seine Frau blieben in Polen und versteckten sich vor den Sowjets.

Positive Erinnerungen können wir durch das Betrachten von alten Fotos ins Gedächtnis rufen.

Geschichten aus der Vergangenheit lebendig machen

Wenig später machten die Forscher Waltraut ausfindig, die jüngere Tochter des Grafen, die nun in Deutschland lebte und mittlerweile über 80 Jahre alt war. Als sie die gefundenen Gegenstände sah, wurde sie emotional. Sie hob die Hausschuhe ihres Vaters auf, umarmte sie fest und weinte lange. Waltraut erzählte den Journalisten, wie sie früher auf den Hausschuhen ihres Vaters balancierte, wenn er sie und ihre Schwester ins Bett brachte. Sie sprach darüber, wie sie mit ihrer Schwester gespielt und gelacht hatte, bis sie einschliefen.

Weitere Erinnerungen

Sie konnte noch einige der Gedichte rezitieren, die in den Milchkannen gefunden wurden. Viele von ihnen waren Gedichte, die sie siebzig Jahre zuvor geschrieben hatte. Mit Tränen in den Augen erzählte sie den Journalisten, die sie interviewten: „Ich wollte immer schreiben. Meine Mutter ermutigte mich, zu nähen und sticken zu lernen, aber es war offensichtlich, dass Bücher meine Leidenschaft waren.“

Waltraut erinnerte sich an die Sommerstürme am Jeziorak und den Geruch nasser Erde. „Während dieser endlosen Nachmittage, als wir das Haus wegen des Regens nicht verlassen konnten, rezitierte ich Gedichte, während meine Schwester Musik spielte, um den Abend lebendiger zu gestalten. Die ganze Familie liebte es, das Spektakel zu sehen. Es war eine wundervolle Zeit in meinem Leben und dank dieser Erinnerungen habe ich sie jetzt zurück“,  bedankte sie sich.

Diese Geschichte erinnert dich vielleicht daran, wie wichtig es ist, das Leben in vollen Zügen zu leben, motiviert durch echte Wünsche. Du solltest nicht vergessen, die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu schätzen, und niemals verbergen, was du fühlst. Es ist einfach: Jeder Moment ist so magisch, wie du es dir vornimmst. Wenn du positive Erinnerungen sammeln möchtest, wie würdest du das anstellen?

„Die Erinnerung ist ein Weg, an dem festzuhalten, was du liebst, an dem, was du bist, an dem, was du niemals verlieren willst.“

Kevin Arnold