Persönliche Würde: Wir müssen einsehen, dass wir alle etwas Besseres verdienen!

Unsere Identität, unsere Freiheit und unser Recht auf eine eigene Stimme ist kein Narzissmus. Die Hoffnung ist nicht das Letzte, was ein Mensch verlieren sollte; was wir tatsächlich niemals verlieren sollten, ist die persönliche Würde.
Persönliche Würde: Wir müssen einsehen, dass wir alle etwas Besseres verdienen!
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der psychologe Valeria Sabater am 15. November 2021.

Letzte Aktualisierung: 15. November 2021

Menschen haben einen unbestreitbaren Wert: die persönliche Würde. Es ist eine bedingungslose Dimension, die uns jeden Tag daran erinnert, dass uns niemand benutzen kann oder sollte. Wir sind freie, wertvolle Wesen, die für sich selbst verantwortlich sind und angemessenen Respekt verdienen.

Die persönliche Würde ist zweifellos eines der interessantesten, aber auch am meisten vernachlässigten Konzepte im Bereich des persönlichen Wachstums. Irgendwie haben viele von uns vergessen, dass diese Dimension nicht von der äußeren Anerkennung abhängt. Niemand muss uns einen bestimmten Wert geben, um uns selbst würdig zu fühlen.

“Handle so, dass du die Menschheit, sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden anderen, jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest.”

Immanuel Kant

Was ist die persönliche Würde?

Wie Íñigo de Miguel in seinem Artikel “Consideraciones sobre el concepto de dignidad humana” (dt. Überlegungen zum Begriff der Menschenwürde) feststellt: “Gegenwärtig gehen die meisten Autoren davon aus, dass die wesentliche Würde des Menschen auf drei Tatsachen beruht: seiner Fähigkeit, moralische Urteile zu fällen, seiner Freiheit, über seine Handlungen zu entscheiden, und seiner Intellektualität, das heißt der Möglichkeit, abstrakte Konzepte zu entwickeln.”

Das Wort “Würde” ist etymologisch mit “Wert” verwandt und bezieht sich auf die Ehre, das Ansehen oder den Verdienst einer Person.

Persönliche Würde ist eine angeborene Eigenschaft, sozusagen eine “Werkseinstellung”. Wie Martin Luther King einmal sagte, ist es egal, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst, welche Hautfarbe du hast oder wie viel Geld du auf deinem Bankkonto hast. Wir alle haben Würde und wir alle haben die Fähigkeit, eine viel bessere Gesellschaft aufzubauen, die auf der Anerkennung von sich selbst und anderen beruht.

Würde und Verletzlichkeit gehen jedoch immer Hand in Hand. Denn diese angeborene Eigenschaft hängt direkt von unserem emotionalen Gleichgewicht und unserem Selbstwertgefühl ab. Manchmal reicht es sogar aus, dass uns jemand schlecht liebt, damit wir uns nicht würdig fühlen, geliebt zu werden. Es reicht auch, wenn wir einige Zeit ohne Arbeit verbringen, um zu der Überzeugung zu gelangen, dass wir für diese Gesellschaft nicht würdig oder nützlich sind.

Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Persönliche Würde: Wir haben etwas Besseres verdient!

Was ist keine persönliche Würde?

Von klein auf zu verstehen, dass wir das Beste verdienen, dass wir für das, was wir sind, was wir haben und was uns auszeichnet, respektiert werden sollten, ist kein Stolz. Unsere Identität, unsere Freiheit und unser Recht auf eine eigene Stimme, Meinung und Werte, ist kein Narzissmus. In dem Moment, in dem wir all das verstehen, wird unsere Persönlichkeit gestärkt und wir erreichen eine angemessene innere Zufriedenheit.

Wenn es jedoch eine Dimension unseres psychischen Wohlbefindens gibt, die die meisten Narben hinterlässt, nachdem sie vernachlässigt, vergessen oder anderen überlassen wurde, dann ist es die Würde. Deshalb sollten wir uns immer an etwas sehr Einfaches und Anschauliches erinnern: Die Hoffnung ist nicht das Letzte, was ein Mensch verlieren sollte; was wir tatsächlich niemals verlieren sollten, ist die persönliche Würde.

Sehen wir uns nun an, auf welche Weise uns dieser Wert, dieses Prinzip der inneren Stärke, entgleitet.

Schmetterling als Symbol für Freiheit und persönliche Würde

Wir verlieren unsere Würde, wenn…

Würde ist kein Schlüsselbund, den wir in unsere Tasche stecken und von Zeit zu Zeit anderen überlassen, um ihn für uns aufzubewahren. Es handelt sich auch nicht um einen materiellen Besitz. Würde ist ein nicht übertragbarer, unbedingter, persönlicher und privater Wert. Sie wird nicht verlassen, verloren oder verkauft: Sie begleitet dich IMMER.

  • Wir Menschen verlieren unsere Würde, wenn wir zulassen, dass wir systematisch gedemütigt und boykottiert werden.
  • Wenn wir aufhören, uns selbst zu lieben, verlieren wir unsere Würde.
  • Die Würde geht verloren, wenn wir zu Konformisten werden und weit weniger akzeptieren, als wir verdient haben.
  • Seltsamerweise können wir diese Dimension auch verlieren, wenn wir zu weit gehen. Dieser Moment, in dem wir Privilegien einfordern und unseren Sinn für Gleichgewicht und Gleichheit mit unseren Mitmenschen verletzen.

Wie wir sehen können, ist es nicht nur der Mangel an persönlicher Sicherheit und an Selbstwertgefühl, der zum Verlust dieser Wurzel unseres Wohlbefindens führt. Manchmal gibt es Menschen, die in dem Moment unwürdig werden, in dem sie den Schritt zum Missbrauch, zur Missachtung und zum extremen Egoismus machen.

Die 5 Säulen der persönlichen Würde

Würde ist vielleicht ein Thema, mit dem sich die Philosophie viel mehr beschäftigt als die Psychologie. Kant zum Beispiel definierte einst eine Person mit angemessener persönlicher Würde als jemanden mit Bewusstsein, Eigenwillen und Autonomie. In den klassischsten Definitionen dieser Dimension wird jedoch ein wesentlicher Aspekt vernachlässigt: Würde kommt auch dann zum Ausdruck, wenn wir in der Lage sind, den Menschen um uns herum das Gefühl zu geben, respektiert, würdevoll und wertvoll zu sein.

“Jeder Mensch ist eine Person. Wir müssen den Menschen als Bezugsperson respektieren, unabhängig davon, ob er oder sie die Eigenschaft des Gewissens besitzt oder nicht.”

Evandro Agazzi

Es handelt sich also um einen persönlichen Wert, aber auch um eine proaktive Haltung. Es spielt keine Rolle, ob sie “serienmäßig” vorhanden ist, wie wir eingangs erwähnt haben. Wir müssen in der Lage sein, ein Umfeld zu fördern und zu schaffen, in dem Würde vorherrscht, sei es in unseren Familien, in unserem Arbeitsumfeld oder in der Gesellschaft selbst.

Sehen wir uns nun an, welche Säulen diese wertvolle Haltung unterstützen.

die persönliche Würde in der Gesellschaft

Wie wir lernen, würdevolle Menschen zu sein

  • Der erste Aspekt ist zu verstehen, dass wir unsere eigenen Meister sind. Wir sind unsere Dirigenten, unsere persönlichen Gurus, unser Ruder und unser Kompass. Niemand muss uns führen oder uns in Meere ziehen, die nicht die unseren sind, oder in Szenarien, die uns unglücklich machen.
  • Die zweite Säule ist zweifellos etwas so Einfaches wie manchmal auch Kompliziertes: uns selbst die Erlaubnis zu geben, das zu erreichen, was wir wollen. Oft fühlen wir uns nicht würdig für etwas Besseres, etwas Gutes und Bereicherndes. Wir beschränken uns darauf, zu akzeptieren, was das Leben uns gebracht hat, als wären wir Nebendarsteller im Theater unseres Lebens.
  • Definiere deine Werte. So grundlegende Aspekte wie eine starke Identität, ein gutes Selbstwertgefühl und solide Werte sind die Wurzeln unserer persönlichen Würde und jene Aspekte, die niemand jemals verletzen kann oder sollte.
  • Selbstreflexion und Meditation. Es ist eine gewinnbringende Idee, uns jeden Tag Zeit für uns selbst zu nehmen. Finde den Raum, in dem du mit deinem Wesen in Kontakt kommen kannst, um eine richtige Diagnose deiner Gefühle zu stellen. Die Würde wird im Laufe des Tages auf viele verschiedene Arten “berührt”, und es ist notwendig, diese Schläge, diese kleinen Wunden zu erkennen, die geheilt werden müssen.
  • Nicht zuletzt ist es auch wichtig, dass wir in der Lage sind, die Würde anderer zu achten. Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass Würde auch bedeutet, andere als gleichwertig anzuerkennen, unabhängig von ihrem Zustand, ihrer Situation, ihrer Herkunft, ihrem Status oder ihrer Rasse.

Lasst uns also lernen, wie wir gerechtere Gesellschaften schaffen können, und dabei immer bei uns selbst beginnen, bei unserer persönlichen Würde.

Es könnte dich interessieren ...
Würde ist die Sprache des Selbstwertgefühls, niemals des Stolzes
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Würde ist die Sprache des Selbstwertgefühls, niemals des Stolzes

Würde ist keine Frage des Stolzes, sondern ein kostbares Gut, das wir nicht leichtfertig verlieren dürfen. Würde ist Selbstwertgefühl...