Noah Wall, die Geschichte des Jungen mit Gehirnwachstum

15 September, 2020
Noah Wall ist ein lebender Beweis dafür, dass das Gehirnwachstum kein Mythos ist. Der Wissenschaft ist nicht klar, wie sich ein Kind, das mit einem minimalen Teil des Gehirns geboren wurde, zu einem fast normalen Jungen entwickeln konnte.

Die Geschichte von Noah Wall ist wirklich erstaunlich, da sie aus anatomischer Sicht ein Fall von Gehirnwachstum ist. Zweifelsohne steht Noahs Geschichte für wissenschaftliche Neugier. Gleichzeitig geht sie aber auch weit darüber hinaus; denn sie hilft, mehr Wissen über das menschliche Gehirn zu erlangen.

Der erstaunliche Fall von Gehirnwachstum bezieht sich auf den kleinen Jungen, Noah Wall, aus England. Er wurde mit nur 2% seines Gehirns geboren. Es handelt sich um eine ungewöhnliche Tatsache, dass er überhaupt überleben konnte. Noch unglaublicher ist allerdings, dass er im Laufe der Jahre und dank der Pflege und Behandlungen bis zu 80% des normalen Gehirnvolumens entwickeln konnte.

„Das Leben kennt keine Grenzen, abgesehen von denen, die du selbst setzt.“

-Les Brown-

Wir dürfen in Noahs Fall jedoch eines nicht übersehen. Noahs Eltern haben für ihr Kind gekämpft: Seine Mutter und sein Vater sind der Grund, warum Noah leben konnte. Zweifelsohne ist seine Geschichte ein Beispiel dafür, dass einige Grenzen nur im Kopf existieren; ein ein Fall von sicherem Glauben, Anstrengung und Ausdauer.

Noahs Eltern setzten die Schwangerschaft fort

Der Fall Noah Wall

Shelly Wall hatte den sehnlichsten Wunsch, ein Kind zu bekommen. Als sie schließlich die Nachricht erhielt, dass sie Mutter werden würde, war sie überglücklich. Das Glück hielt jedoch nicht lange an. Nach einer sorgfältigen Untersuchung erhielt sie erschreckende Neuigkeiten, die alles verändern würden. Ihre Ärzte teilten ihr mit, dass ihr Sohn unter einem schweren Fall von Spina bifida litt. Das heißt, dass die Wirbelsäule des Fötus noch offen waren.

Allerdings war dies nicht die einzige schlechte Nachricht, die die Ärzte Noahs Eltern mitteilten. Die Ärzte stellten ebenfalls fest, dass der Junge einen Gehirntumor hatte, der die Entwicklung der grauen Substanz verhindert hatte.

Mit anderen Worten: Noah hatte Flüssigkeit in seinem Gehirn. Der Rat der Ärzte lautete, eine Abtreibung vorzunehmen, da es keine Möglichkeit gab, diese schwerwiegenden Anomalien zu korrigieren. Noahs Eltern waren verzweifelt – ihr Sohn erwartete ein Leben voller Einschränkungen.

Die Ärzte gingen davon aus, dass das Kind die Geburt nicht überleben oder lebenslang unter schweren körperlichen und geistigen Behinderungen leiden würde. Shelly und ihr Mann Rob diskutierten und beschlossen, die Schwangerschaft fortzusetzen. Gleichzeitig begannen sie, die Beerdigung ihres Sohnes vorzubereiten.

Ein Fall von Gehirnwachstum

Die Ärzte respektierten die Entscheidung des Paares, ordneten jedoch an, das Kind nicht wiederzubeleben. Das heißt, dass die Ärzte die Anwendung von Sofortmaßnahmen untersagten, falls Noah bei der Geburt nicht mehr atmen sollte. Am 6. März 2012 unterzog sich Shelly einem Kaiserschnitt, der von 12 Ärzten unterstützt wurde.

Das Baby wurde umgehend in den Operationssaal gebracht, um die Spina bifida zu reparieren und die Rückenmarksflüssigkeit abzulassen, die den größten Teil von Noahs Kopfes füllte. Zur Überraschung aller überlebte der Junge nicht nur, die Operation war ein voller Erfolg.

Noahs Kindheit war geprägt von Ärzten, Operationen, Krankenhausbesuchen und dem anhaltenden Kampf seiner Eltern, für ihn zu sorgen und ihm zu helfen. Der kleine Junge unterzog sich einer neurophysikalischen Therapie, die Physiotherapie, kognitive Übungen und körperliche Aktivität kombinierte. Schlussendlich erreichten sie damit auch genau das, was sie wollten: Noahs Gehirn war gewachsen.

Noah Walls Operationen waren ein voller Erfolg

Noah Wall – Eine Welt voller Hoffnung

Noahs Durchbruch gelang in seinen ersten drei Lebensjahren. Den Neurologen ist nicht klar, wie ein kleiner Teil des Gehirns es schafft, die Funktionen anderer Teile zu lernen und zu Gehirnwachstum zu führen. Allerdings ist es überraschend, dass Noahs Fall von der Wissenschaft nicht im Detail untersucht wurde.

Die Wahrheit ist die, dass Noah Wall es geschafft hat, 80% des Gehirnvolumens zu entwickeln und heute ein Kind ist, das fast wie andere ist. Wir sprechen von “fast”, da er noch nicht laufen kann. Allerdings hat er seine erste Beinbewegung öffentlich gefeiert.

Für Noahs Eltern war diese Erfahrung anstrengend, aber auch aufregend. Sie beschlossen, ihre Geschichte zu teilen und erstellten einen Blog mit dem Titel „Hugs for Noah“. Claire Nicholson, die Neurologin, die den Fall bearbeitet hat, ist besonders angetan von Noahs Kampf und seinem  Wunsch zu leben. Diese Neurologin beschreibt Noah Wall als „einen außergewöhnlichen Jungen mit zwei außergewöhnlichen Eltern“.

Balari, S., & Lorenzo, G. (2016). La biología evo-devo, el crecimiento del cerebro y la evolución del lenguaje. Ludus Vitalis, 18(33), 49-77.