Wie Stress während der Schwangerschaft das Baby beeinflusst

4. Mai 2019

Wenn du schwanger bist, solltest du ausreichend schlafen, dich ausgewogen ernähren und Sport treiben. Aber was ist mit deinen Emotionen? Welche Rolle spielen sie? Wie sich herausgestellt hat, besteht eine enge Beziehung zwischen dem emotionalen Zustand einer werdenden Mutter und der Gesundheit während der Schwangerschaft. Folglich kann Stress während der Schwangerschaft Probleme in der Entwicklung des Babys verursachen.

Stress kann zu Schwankungen im Spiegel sechs verschiedener Hormone führen: Kortisol, Glukagon, Prolaktin, Testosteron, Östrogen und Progesteron. Diese Veränderungen betreffen sowohl die schwangere Mutter als auch den Fötus. Deshalb haben Mütter, die während der Schwangerschaft starken Stress erfahren, ein höheres Risiko für Komplikationen.

Stress während der Schwangerschaft kann körperliche, physiologische und soziale Auswirkungen haben.

Probleme für das Neugeborene

Stress während der Schwangerschaft kann physiologische, physische und sogar soziale Probleme verursachen. Er kann sich auf dein Schlafverhalten oder deinen Appetit auswirken. Du könntest häufiger an Kopfschmerzen, Muskelverspannungen und Reizbarkeit leiden. Nicht nur das, der Stress kann ebenso dein Immunsystem schwächen, was die Gefahr einer Infektion erhöht.

Schwangere Frau, die beim Arzt auf der Couch sitzt

Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht

Stress kann vorzeitige Wehen hervorrufen, was die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt deines Kindes (vor der 37. Woche) oder eines geringen Geburtsgewichts (weniger als 2,5 kg bei termingerechter Geburt) erhöht. Diese Kinder leiden in frühen Jahren an mehr Gesundheitsproblemen als andere Kinder. Dazu gehören beispielsweise häufige Erkrankungen, Wachstumsverzögerung, weniger entwickelte motorische Fähigkeiten, Aufmerksamkeitsdefizit, und Hyperaktivität.

Atemwegserkrankungen und körperliche Defekte

Laut mehreren Studien kann Stress während der Schwangerschaft das Risiko, dass das Kind in den ersten acht Lebensmonaten an Asthma und Hauterkrankungen wie atopischem Ekzem erkrankt, erhöhen.

Stress kann auch körperliche Probleme verursachen, die das Baby beeinträchtigen können. Eines davon ist die Pylorusstenose, eine Verengung der Magenöffnung zum Zwölffingerdarm hin. Dieser Zustand erfordert eine Operation.

Stress während der Schwangerschaft kann die Kreislaufaktivität beeinträchtigen

Wir haben oben die Hormone erwähnt, die deinen Körper unter Stress am meisten beeinflussen. Nun, nachdem sie in den Blutkreislauf gelangt sind, landen diese Hormone auch in der Plazenta. Die Plazenta ist die Lebensader des Babys, während es sich im Uterus befindet, und diese zusätzlichen Hormone können die Herzfrequenz des Babys erhöhen.

Je weniger Stress und Angst eine schwangere Frau ausgesetzt ist, desto besser. Auf diese Weise wird sie das Baby nicht mit all diesen Hormonen belasten.

Lernen und Intelligenz

Als wenn das noch nicht genug wäre, kann Kortisol, das Hormon, das wir als Stresshormon kennen, ernste Probleme für die zukünftige Entwicklung des Babys verursachen. Studien zeigen, dass der IQ des Babys in der Zukunft umso niedriger sein wird, je höher der Kortisolspiegel im Fruchtwasser ist.

Ein niedriger IQ ist zwar keine Krankheit, aber er kann sicherlich das Leben des Kindes – und später des Erwachsenen – beeinträchtigen. Neben Schwierigkeiten, den Herausforderungen in der Schule gerecht zu werden, bedeutet ein niedriger IQ ein erhöhtes Risiko, an ADS oder ADHS zu leiden. Es kann zudem schwieriger für eine Person mit einem niedrigen IQ sein, strategisch zu planen oder eine ausreichende Impulskontrolle zu entwickeln.

Gestresste schwangere Frau in ihrem Büro

Sei vorsichtig, aber werde nicht panisch

Plötzliche Stimmungsschwankungen oder anhaltende Angstzustände sind nicht trivial. Sie können ernste gesundheitliche Folgen haben. Dein Körper wird dich wissen lassen, wenn du Stress oder Anspannung aufgebaut hast. Vielleicht schläfst du nicht gut, bist überarbeitet oder hast Probleme zu Hause oder auf der Arbeit. Du bist gestresst, weil darüber hinaus ein winziges Leben in dir heranwächst.

Wir wollen noch darauf hinweisen, dass vorübergehende, unerwartete Ereignisse, die Stress verursachen, nicht gefährlich sind. Nehmen wir dazu ein Beispiel: Wenn ein bellender Hund eine schwangere Frau erschreckt, ist das kein Problem für das Baby im Bauch. Die Situationen, auf die es ankommt, sind solche, die eine Art andauernde Belastung, Verlust oder Beschädigung implizieren. Solche Situationen können das Baby im Uterus schädigen.

Es ist auch wichtig, zu wissen, dass jede Frau in ähnlichen Situationen emotional unterschiedlich reagiert. Folglich wirkt sich Stress nicht auf jede Frau gleich aus. Aber ganz gleich, wo du dich auf dem Spektrum der Empfindlichkeit verortest, stelle sicher, dass du dich ausreichend ausruhst und nicht zu hart zu dir selbst bist. Behandle deine Probleme Schritt für Schritt, ernähre dich angemessen und trainiere ausreichend. Befolge die Anweisungen deines Arztes. All diese Dinge helfen dir, Stress während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Tollenaar, M. S., Beijers, R., Jansen, J., Riksen-Walraven, J. M. A., & De Weerth, C. (2011). Maternal prenatal stress and cortisol reactivity to stressors in human infants. Stress. https://doi.org/10.3109/10253890.2010.499485

Dole, N., Savitz, D. A., Hertz-Picciotto, I., Siega-Riz, A. M., McMahon, M. J., & Buekens, P. (2003). Maternal stress and preterm birth. American Journal of Epidemiology. https://doi.org/10.1093/aje/kwf176