Neue Studien zum Verständnis und zur Behandlung von Alkoholismus

Wir sprechen heute über neue wissenschaftliche Erkenntnisse über Gehirnmechanismen, die bei Alkoholismus eine Rolle spielen.
Neue Studien zum Verständnis und zur Behandlung von Alkoholismus

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2022

Alkoholismus ist ein Problem, von dem weltweit etwa 100 Millionen Menschen betroffen sind. Die Auswirkungen dieser Sucht sind verheerend, sowohl für die erkrankte Person als auch für ihr unmittelbares Umfeld und die Gesellschaft als Ganzes. Er hat nicht nur schwerwiegende körperliche Folgen, sondern auch starke psychosoziale Auswirkungen.

Das Schlimmste ist, dass Alkoholismus eine der am schwersten zu behandelnden Süchte ist. Bisher gibt es keine wirksamen Medikamente zur Behandlung des Problems. Mit den derzeit verfügbaren Mitteln liegt die Rückfallquote schätzungsweise bei bis zu 90 %.

Das geht aus einer neuen Studie der Universität von Illinois hervor, die neue Hinweise zur Behandlung dieser Sucht gefunden hat. Obwohl die Forschung an Mäusen durchgeführt wurde, lieferte sie wichtige Erkenntnisse. Werfen wir einen Blick auf diese Arbeit.

“Übermäßiger Alkoholkonsum in der Jugend ist einer der Risikofaktoren für Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter, aber auch für Angststörungen.”

Anna Lorenzen

Mann kennt die Gefahren des Alkoholismus
Der übermäßige Alkoholkonsum verkleinert das Gehirn.

Eine neue Studie über Alkoholismus

Wie bereits erwähnt, wurde die Studie an der Universität von Illinois unter der Leitung von Subhash Pandey durchgeführt und in der renommierten Zeitschrift Science Advances veröffentlicht. Die Forschung ermöglicht ein besseres Verständnis der molekularen Mechanismen, die beim Alkoholismus eine Rolle spielen. In naher Zukunft wird dies wahrscheinlich die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung der Krankheit erleichtern.

Die Forscher verabreichten einer Gruppe junger Ratten große Mengen an Alkohol. Die Tiere waren zwischen 27 und 41 Tage alt, was dem menschlichen Lebensalter von 10 bis 18 Jahren entspricht. Zur gleichen Zeit gab es eine andere Gruppe gleichaltriger Ratten, die die Substanz nicht erhielten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Alkohol konsumierenden Ratten geringere Mengen eines Proteins namens “Arc” hatten. Dieses wird in der Amygdala des Gehirns produziert, einer Region, die an der Angstregulierung beteiligt ist und mit Sucht in Verbindung gebracht wird.

Sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen ist der Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter eine kritische Entwicklungsphase. Das Gehirn befindet sich in einem Umstrukturierungsprozess und reagiert sehr empfindlich auf Alkoholkonsum. Die Verringerung von “Arc” in den Mäusen führte zu chemischen Veränderungen in ihrer DNA.

Der zweite Teil der Studie

Im zweiten Teil des Experiments fragten sich die Wissenschaftler, ob die durch den Alkoholkonsum hervorgerufenen Veränderungen rückgängig gemacht werden können. Dazu verwendeten sie ein ausgeklügeltes System, das als “genetische Schere” bekannt ist. Dadurch wurde die durch den Alkoholkonsum verursachte Veränderung in der DNA sozusagen “entfernt”.

Mit dieser Methode produzierten die jungen Ratten das “Arc”-Protein wieder auf ein normales Maß. Den Tieren wurden Wasser und Alkohol zum Trinken angeboten und sie bevorzugten Wasser. Sie zeigten auch weniger Angstzustände. Anschließend prüften die Forscher, ob die Veränderung umkehrbar ist.

Es gibt noch eine Reihe von ungelösten Fragen. Dass Arc bei Alkoholismus eine wichtige Rolle spielt, ist jedoch offensichtlich. Außerdem kamen die Forscher zu dem Schluss, dass früher Alkoholkonsum nicht nur die Wahrscheinlichkeit für eine Sucht im Erwachsenenalter erhöht, sondern auch für Angststörungen.

Frau leidet an Alkoholismus
Die Alkoholabhängigkeit ist durch Defizite in der physiologischen Regulierung der körpereigenen Motivations- und Belohnungssysteme gekennzeichnet.

Eine andere Studie über Alkoholismus

Eine andere Untersuchung der Queensland University of Technology fand unterdessen heraus, dass Serotonin eine sehr wichtige Rolle bei Alkoholismus spielt. Genauer gesagt, ein Serotoninrezeptor namens 5-HT1A. In diesem Fall wurden Mäuse 2 Stunden lang Alkohol ausgesetzt und dann 24 Stunden lang von dieser Substanz ferngehalten.

Die Forscher wiederholten den Zyklus 12 Wochen lang und konnten am Ende feststellen, dass die Mäuse ein höheres Angstniveau hatten. Unter diesen Bedingungen wurde ihnen das Anxiolytikum Tandospiron verabreicht, das den Serotoninrezeptor 5-HT1A aktivieren kann. Die Mäuse waren danach weniger ängstlich und neigten weniger dazu, Alkohol zu trinken.

Ebenso konnte Tandospiron den Prozess der Neurogenese, also die Produktion neuer Neuronen, normalisieren. Es ist zu beachten, dass Alkohol die Anzahl der unreifen Neuronen im Gehirn, insbesondere im Hippocampus, reduziert. Das Anxiolytikum kehrte diesen Prozess um und normalisierte ihn. Dies ist eine weitere wichtige Erkenntnis, die zur Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung von Alkoholismus führen könnte.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ebriorexie: Alkohol als Ersatz für Nahrung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ebriorexie: Alkohol als Ersatz für Nahrung

Bei Ebriorexie reduzieren Betroffene die Lebensmittelaufnahme, um die Kalorien des übermäßigen Alkoholkonsums zu kompensieren.



  • Belmer, A., Patkar, O. L., Lanoue, V., & Bartlett, S. E. (2018). 5-HT1A receptor-dependent modulation of emotional and neurogenic deficits elicited by prolonged consumption of alcohol. Scientific reports8(1), 1-12.
  • Bohnsack, J. P., Zhang, H., Wandling, G. M., He, D., Kyzar, E. J., Lasek, A. W., & Pandey, S. C. (2022). Targeted epigenomic editing ameliorates adult anxiety and excessive drinking after adolescent alcohol exposure. Science advances8(18), eabn2748.
  • Teague, C. D., & Nestler, E. J. (2022). Teenage drinking and adult neuropsychiatric disorders: An epigenetic connection. Science Advances, 8(18), eabq5934.