Narzisstische Eifersucht bei Paaren

Narzisstische Eifersucht ist sehr intensiv und destruktiv und verursacht außerdem sehr viel Leiden. Lies einfach weiter, um mehr darüber zu erfahren!
Narzisstische Eifersucht bei Paaren

Letzte Aktualisierung: 19. Februar 2021

Eifersucht in Beziehungen ist ein komplexes Gefühl, das mit Leidenschaft und Zuneigung verbunden ist. Auch das eigene Ego und Macht können dabei eine Rolle spielen. Narzisstische Eifersucht ist eine der vielfältigen Variationen, die auftreten können. Diese Form zeichnet sich insbesondere durch die Betonung des Egos eines Menschen aus. 

Normalerweise gibt es in Beziehungen keine Garantien dafür, dass diese dauerhaft halten werden. In den meisten Fällen ist dies nicht der Fall und daher hängt das Fortbestehen einer Beziehung von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Es besteht also immer die Möglichkeit, dass eine Partnerschaft enden kann.

Wenn ein Mensch einen anderen Menschen liebt, ist es ziemlich offensichtlich, dass er seinen Partner nicht verlieren möchte und möglicherweise die Befürchtung hat, ein Dritter könnte diese Beziehung bedrohen. Unter normalen Umständen sind das Situationen, in denen Eifersucht entsteht. Es handelt sich hierbei um eine Manifestation von Widerstand und Unsicherheit. Allerdings ist das nicht immer der Fall, denn es gibt noch weitere Aspekte, die sich hinter diesem Gefühl verbergen können.

Narzisstische Eifersucht - streitendes Paar

Narzisstische Eifersucht

Bisher haben wir Situationen beschrieben, in denen eine “normale” und motivierte Eifersucht auftritt. Aber narzisstische Eifersucht ist etwas vollkommen anderes.

In diesen Fällen ist das übergeordnete Anliegen nicht die Angst davor, einen geliebten Menschen zu verlieren, sondern vielmehr die Frustration darüber, von einer dritten Partei ersetzt zu werden. Außerdem kann der Betroffene auch Wut über das Glück oder die Freude empfinden, die der Partner mit einem anderen Menschen erlebt.

Jeder, der narzisstische Eifersucht erlebt, leidet stark darunter. Allerdings nicht wegen des Verlustes des geliebten Menschen. Die Betroffenen leiden vielmehr, weil ihr Ego verletzt ist und es ihnen oft schwerfällt, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Anstatt verletzt zu sein, weil die andere Person ihnen die Zuneigung entzogen hat, werden sie von dem Gefühl gequält, zu verlieren. Das kann darauf hindeuten, dass sie die Beziehung zu einem großen Teil aus einer Machtposition heraus angegangen sind.

Es ist klar, dass Untreue eine narzisstische Wunde zufügt, vor allem wegen der Täuschung, die sie gewöhnlich mit sich bringt. Unter normalen Bedingungen verursacht sie jedoch Leid, Wut und Groll, die aber letztlich verarbeitet werden können. Entweder wird die Beziehung beendet oder das Paar sucht den Dialog und die Lösung.

Aber narzisstische Eifersucht ist anders. Derjenige, der diese Gefühle erlebt, wird nicht ruhen, bis er oder sie den anderen “für dessen Vergehen hat bezahlen lassen”. Dieser Mensch ist davon überzeugt, dass er das Recht dazu habe, den anderen emotional und manchmal auch körperlich zu geißeln. Daher wird er es nicht zulassen, dass der Partner “ungestraft davonkommt”, sondern sinnt stattdessen nach Rache und Vergeltung.

Einen Narzissten lieben oder von ihm geliebt werden

Ein Narzisst ist an sich kein schlechter Mensch, aber er benötigt Hilfe. Allerdings ist das Traurige daran, dass narzisstische Menschen dies praktisch nie zugeben oder sich selber eingestehen. Daher ist eine Konfliktlösung auch so schwierig. Darüber hinaus sind diese Menschen verwirrt und verwirren gleichzeitig auch ihren Partner.

Ja, auch Narzissten können Solidarität zeigen, Schutz bieten und häufig sind sie sehr charmant und lebendig. Allerdings fordern sie im Gegenzug dafür einen hohen Preis: totale Bewunderung.

Narzisstische Eifersucht ist typisch für Menschen mit einem fundamentalen Bruch in ihrem Ego. Sie sehen sich in irgendeiner Weise als mangelhaft an und kompensieren dies, indem sie einen hohen Wert auf sich selbst legen. Normalerweise merken sie das nicht und alles geht unbewusst weiter.

Dieses zerbrochene Ego macht Eifersucht zu einem wesentlichen Merkmal dessen, wer sie sind. Es muss gar nicht zwangsläufig eine dritte Partei involviert sein, damit diese Menschen ihren Verdacht oder ihr Misstrauen dem Partner gegenüber äußern. Darüber hinaus sind sie sogar auf die Leistungen und Erfolge ihres Partners eifersüchtig. Denn ihr Anliegen ist es, den Partner “klein” zu halten und sie fordern, dass sie für diesen Menschen das Wichtigste in dessen Leben sind.

Eifersucht provozieren

Darüber hinaus hat narzisstische Eifersucht noch eine weitere Seite. Sehr oft versuchen derartige Menschen tatsächlich, ihren Partner bewusst eifersüchtig zu machen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass sie direkt vor der Nase ihres Partners flirten. In extremen Fällen können sie sogar untreu sein und offensichtliche Hinweise hinterlassen, um „ertappt“ zu werden.

Indem sie bei ihrem Partner Eifersucht erzeugen, erreichen sie etwas, das sie brauchen: den anderen zu verunsichern. Die Hoffnung ist, dass dieses Misstrauen ihren Partner dazu bringt, sich mehr auf sie zu konzentrieren. Und das ist genau das, was diese Menschen “lieben”.

Diejenigen, die narzisstische Eifersucht verspüren, versuchen häufig, bei ihrem Partner Eifersucht zu erzeugen. Dies ist ein typischer Fall für etwas, das diese Menschen anderen antun, von dem sie aber gleichzeitig keinesfalls wollen, dass der Partner ihnen dies antun würde.

Sie tun dies oft in Erwartung dessen, was ihr Partner ihnen antun könnte, um so möglichen Schaden für ihr eigenes Ego zu vermeiden. Darüber hinaus ist dies nur eine weitere Möglichkeit zu zeigen, dass sie die Kontrolle über die Beziehung haben.

Es könnte dich interessieren ...
Passiv-aggressives Verhalten und Eifersucht
GedankenweltLesen Sie es in Gedankenwelt
Passiv-aggressives Verhalten und Eifersucht

Eifersucht und passiv-aggressives Verhalten gehen oft Hand in Hand. Denn eifersüchtige Menschen drücken ihre Eifersucht nicht direkt und offen aus.



  • Pozueco, J. M., & Moreno, J. M. (2013). Psicopatía, maquiavelismo, narcisismo y maltrato psicológico. Boletín de Psicología, 107, 91-111.