3 Anzeichen für Unsicherheit in der Beziehung

· 24. November 2018

Sich zu verlieben und jemanden zu lieben bedeutet, einen Sprung ins Leere zu wagen und den intimsten Teil unseres Seins mit jemandem zu teilen. Deswegen fühlen sich einige Menschen in ihrer Beziehung unsicher. Denn zu lieben bedeutet, zu vertrauen, sich auf den anderen einzulassen und sich dem Partner zu öffnen. Eine Partnerschaft muss ein sicherer Lebensbereich sein, in dem man sich ausdrücken und zeigen kann, wie man ist. Und wenn das nicht möglich ist, ist es wahrscheinlich, dass die Partner unter Unsicherheit und Zweifeln zu leiden haben.

In diesem Artikel werden wir uns auf die Anzeichen konzentrieren, die darauf schließen lassen können, dass sich Menschen, die sich bereits in einer Beziehung befinden oder eine Beziehung beendet haben, in ihrer Beziehung unsicher fühl(t)en. Womit wir auch schon bei einem der Anzeichen für Unsicherheit in der Beziehung wären: Jemand verlässt das „Spielfeld“. Mit anderen Worten, du lernst jemanden kennen, du magst diese Person sehr, fühlst dich aber zunehmend unsicher, verwirrt und hast Angst davor, dass sie dich verletzt, weshalb du die Beziehung beendest, bevor eine wirkliche Bindung entstanden ist.

Anders gesagt, ist es ein Anzeichen für Unsicherheit in der Beziehung, wenn man im wahrsten Sinne des Wortes vor der Beziehung flieht, sobald man jemanden besser kennenlernt. Dieses Zeichen kennen sowohl derjenige, der dieses Gefühl am eigenen Leib erfährt, als auch der andere, der das in seiner eigenen Partnerschaft bemerkt, nur zu gut. Doch es gibt noch weitere Merkmale, die eventuell nicht ganz so offensichtlich sind und die wir nachstehend erläutern möchten.

Anzeichen für Unsicherheit in der Beziehung

Kontrollwahn und Eifersucht

Ein Anzeichen für Unsicherheit in der Beziehung ist, dass der Betroffene die Beziehung (gemeinsame Aktivitäten) und den Partner (was er tun oder nicht tun soll) kontrollieren will. Manche Menschen haben ein sehr ausgeprägtes Grundbedürfnis nach Kontrolle. Das bedeutet, dass sie ein starkes Gefühl von Kontrolle brauchen, um sich nicht bedroht zu fühlen. Die Rede ist von einem Bedürfnis, das manchmal auf die Partnerschaft übertragen wird.

Wenn ein Mensch jemand anderen kontrollieren will, dann aus dem Grund, weil er im Allgemeinen unsicher ist. Ein offensichtlicher Kontrollwahn kann auch mit psychischen Problemen, wie einer Zwangsstörung, einhergehen.

Frau schaut ihrem Partner über die Schulter auf sein Handy

Darüber hinaus drückt sich Unsicherheit in der Beziehung auch durch Eifersucht aus. Eifersuchtsszenen sind ein eindeutiges Anzeichen für Unsicherheit. Auch Menschen, die sich in ihrer Beziehung sicher fühlen und Selbstvertrauen haben, können eifersüchtig sein, aber das kommt nicht oft vor und ihre Eifersucht ist nicht so intensiv.

Ein guter Weg, um die eigene Eifersucht zu bekämpfen, besteht darin, jegliche Verhaltensweisen zu unterlassen, die aus der Eifersucht heraus resultieren, wie zum Beispiel den Partner zu fragen, wo er ist, wann er heim kommen wird, mit wem er sich getroffen hat, seine Profile in sozialen Netzwerken durchzusehen etc.

Ständige Suche nach Zeichen der Liebe und Zuneigung

Ständig auf der Suche nach Liebesbekundungen seitens des Partners zu sein, ist ein Anzeichen für Unsicherheit. Ich meine damit, dass es natürlich uns allen gefällt, wenn man uns Liebe und Zuneigung zeigt, aber es ist etwas vollkommen anderes, zu zählen, wie oft der Partner seine Liebe zum Ausdruck bringt. Es gibt Menschen, die die Gesten der Liebe ihres Partners gegenüber den eigenen aufwiegen und vergleichen. Sie bitten den anderen verbal darum, zu sagen, wie seine Liebe aussieht, und falls möglich, wiederzugeben, wie sehr er die bessere Hälfte liebt.

Wer in der Beziehung unsicher ist, verwendet gern Ausdrücke, wie „du gehst nicht so liebevoll mit mir um wie mit deinen Freunden“ oder „wenn wir zu Hause sind, zeigst du mir deine Liebe, aber nicht wenn wir unter Leuten sind“. All das kann auf Angst, Unsicherheit und ein geringes Selbstwertgefühl hindeuten.

Außerdem solltest du wissen, dass solche Bewertungen und Kommentare normal sind, wenn sie ab und an auftreten. Das heißt, wenn das tatsächlich nur hin und wieder der Fall ist und daraus kein Unbehagen resultiert. Wer sich in seiner Beziehung sicher fühlt und selbstsicher ist, versteht, dass wir Menschen uns in verschiedenen Zuständen befinden und wir uns dementsprechend anderen, auch dem Partner gegenüber, zuweilen unterschiedlich öffnen.

Eine von Dr. Megan McCarthy an der University of Waterloo (Kanada) durchgeführte Studie besagt, dass Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl dazu neigen würden, ihre Bedürfnisse nicht auszudrücken, um den Partner nicht zu belästigen. Das Problem dabei sei, dass das meist dazu führe, dass es bei der Entstehung einer gesunden Bindung zu Schwierigkeiten komme, da auf lange Sicht Vorwürfe, Kritik und ein Gefühl des Unbehagens auftreten können.

Ein Herz und ein Fragezeigen auf einer Waage

Seine Meinung für sich behalten und Konflikte vermeiden

Es ist gesund, mit dem Partner zu diskutieren und nicht einer Meinung zu sein. Unstimmigkeiten und Unterschiedlichkeiten sind notwendig, um zu lernen, mit dem Partner zusammenzuleben und zu verstehen, dass er anders ist und seine eigenen Bedürfnisse und Eigenschaften hat.

Es gibt Menschen, die versuchen, jeglichen Diskussionen aus dem Weg zu gehen, weil sie der Meinung sind, dass sie ein Zeichen einer schwachen Partnerschaft seien. Deshalb halten sie mit ihrer Meinung hinterm Berg, um dadurch Gespräche zu begünstigen, die immer in dieselbe Richtung gehen, nämlich dem zuzustimmen, was der andere sagt.

Diese Gewohnheit kann die Kommunikation kurzfristig begünstigen, auf lange Sicht aber ist sie schädlich für diese Person und auch für die Beziehung selbst. Außerdem vergrößert dieser Mangel an Spontanität die Unsicherheiten der Beziehung, anstatt sie zu eliminieren.

Das Gute an diesen drei Anzeichen, die wir dir in unserem Artikel aufgezeigt haben, ist, dass sie nicht nur dabei helfen, um die eigene Unsicherheit ausfindig zu machen. Auch können wir aus ihnen eine gute Strategie weben, indem wir diese Angewohnheiten ändern, um unserer Unsicherheit ein Ende zu bereiten. Denn letztendlich ist das ein wichtiger Grundpfeiler für eine Beziehung, um Wohlbefinden zu erzeugen, wenn wir das Gefühl haben, dass wir uns auf ihn stützen können. Und das, ohne vorzugeben, jemand zu sein, der wir nicht sind, sobald ein großer Druck entsteht, weil es an Vertrauen fehlt.