Mulholland Drive - Straße der Finsternis: Ein Labyrinth aus Licht und Schatten

13 Juni, 2020
Mulholland Drive - Straße der Finsternis ist einer der Filme, die du entweder liebst oder hasst. Es ist ein Film, der dich auf keinen Fall unberührt und gleichgültig lassen wird, denn in jeder Szene wird etwas anderes dargestellt. Wir wollen gar nicht versuchen, ihn zu entschlüsseln oder zu erklären. Vielmehr wollen wir dich in ein Labyrinth aus Leidenschaft, Träumen und Lügen entführen.

Mulholland Drive – Straße der Finsternis aus dem Jahr 2001 ist einer der bekanntesten Filme des Twin Peaks-Machers David Lynch. Wie praktisch alle seine Filme lässt auch dieser Film niemanden gleichgültig. Bis heute löst er Bewunderung und Entsetzen bei den Zuschauern aus. Im Laufe der Zeit wurde er als einer der besten Filme des Jahrhunderts bezeichnet. Allerdings gibt es auch Menschen, die dieser Bewertung widersprechen.

Obwohl es aufgrund der Struktur des Filmes nicht ganz einfach ist, eine Zusammenfassung der Geschichte zu erzählen, können wir sagen, dass er damit beginnt, dass eine junge Frau einen Autounfall überlebt. Dieser Unfall rettete ihr das Leben, denn eigentlich sollte sie in dem Auto, in dem sie sich befand, ermordet werden.

In ihrer Geldbörse entdeckt sie eine große Menge Bargeld und einen kleinen blauen Schlüssel. Allerdings findet sie keinen Hinweis auf ihre eigene Identität. Nach dem Unfall verlor sie ihr Gedächtnis. Verängstigt und verwirrt beschließt sie, in eine Wohnung einzubrechen.

Außerdem gibt es Betty, eine aufstrebende Schauspielerin, die während ihres Aufenthaltes in Los Angeles im Haus ihrer Tante lebt. Nachdem sie in ihrem neuen Zuhause angekommen ist, findet sie eine verletzte Frau, die sich Rita nennt.

Ein neues Abenteuer

An diesem Moment beginnt für beide Charaktere ein neues Abenteuer: Sie wollen herausfinden, wer Rita wirklich ist. Der Film lässt dich dabei die verborgensten Leidenschaften der beiden Hauptfiguren entdecken und du wirst Zuschauer einer scheinbar sehr inkohärenten Geschichte. Von der anfänglichen Thriller-Stimmung des Films verwandelt er sich allmählich in absolute Dunkelheit, die letztendlich in einer albtraumhaften Atmosphäre mündet, die voller Täuschung und merkwürdiger Symbolik ist.

Lynch hat Mulholland Drive – Straße der Finsternis ursprünglich als Serie konzipiert, aber der Pilotfilm schockierte die Produzenten dermaßen, dass sie beschlossen, einen Kinofilm daraus zu machen. Und das ist vielleicht auch einer der Gründe, warum es so schwer ist, diesen Film zu verstehen.

Vermutlich lohnt es sich nicht, diesen Film aus einem linearen Blickwinkel zu betrachten oder zu versuchen, ihn zu erklären. Stattdessen solltest du dich einfach von deinen Emotionen und Empfindungen überwältigen lassen, während du den Film siehst.

Wer weiß, warum wir Menschen immer für alles eine Erklärung brauchen? In diesem Artikel werden wir nicht versuchen, Mulholland Drive – Straße der Finsternis zu erklären, sondern dir stattdessen einige der wesentlichen Aspekte des Films erläutern.

Ist es wirklich erforderlich, Mullholland Drive – Straße der Finsternis zu erklären?

Mulholland Drive – Straße der Finsternis ist wirklich ein Labyrinth. Dieser Film spricht traumähnliche Faktoren an und man könnte ihn sogar mit der Struktur eines Traumes assoziieren. In den vergangenen Jahren haben Menschen immer wieder versucht, diesen Film zu erklären. Obwohl es scheinbar einige solide Ansätze gibt, sagte Lynch selber, dass er den Film nicht erklären wolle.

In einer Zeit, in der wir mit übermäßig vielen Informationen überhäuft werden, ist es irgendwie erfrischend, einen Film wie Mulholland Drive – Straße der Finsternis anzusehen. Er gibt den Zuschauern die Möglichkeit, eigene Antworten auf das zu finden, was sie auf der Leinwand sehen.

Außerdem sollte Kunst nicht nur als etwas angesehen werden, was sich mit Worten erklären lässt. Kunst kann dich vielmehr auf eine ganz neue Ebene der Selbstfindung bringen und Emotionen in dir wecken.

Wenn du für einen Moment über Gemälde, Musik oder Poesie nachdenkst, wirst du erkennen, dass sich dahinter nicht immer eine klare Botschaft verbirgt. Außerdem wird dich das meistens auch gar nicht wirklich stören. Tatsächlich wirst du diese Kunst einfach genießen und deine Gefühle fließen lassen. Auch Filme können dir diese Gefühle vermitteln. Sie sind durchaus mehr als nur reine Unterhaltung.

Allerdings ist die bloße Tatsache, dass Mulholland Drive – Straße der Finsternis unzählige Fragen aufwirft und dich dazu veranlasst, dich mit deiner Umgebung auseinanderzusetzen, bereits eine Form der Unterhaltung.

Darüber hinaus zielt David Lynch in seiner gesamten Filmographie immer wieder darauf ab, traumähnliche Situationen zu erschaffen. Wenn du träumst, sind alle Bilder und Geschichten, die sich in deiner Vorstellung entwickeln, meist inkohärent. Allerdings macht alles Sinn, während du träumst. Wenn du aber nach dem Aufwachen versuchst, deine Träume in Worte zu fassen und jemandem davon zu erzählen, ist dies normalerweise sehr schwer.

Mulholland Drive – Straße der Finsternis folgt perfekt dieser Traumlogik und genau wie bei Träumen auch, bist du frei in deiner Interpretation.

Mulholland Drive – Straße der Finsternis: Eine Illusion

Wenn du träumst, siehst du Menschen, die du mindestens einmal im Leben gesehen hast, auch wenn du dich gar nicht an sie erinnern kannst. Außerdem siehst du diese Menschen häufig in Rollen, die sich völlig von denen unterscheiden, die sie im realen Leben einnehmen.

Genauso können sich die Orte, von denen du träumst, komplett von denen in der Realität unterscheiden. Es kann auch sein, dass du Dinge tust, die du im realen Leben niemals wirklich tun würdest. Wenn du Mulholland Drive – Straße der Finsternis mit einem Traum vergleichst, dann scheint diese Theorie perfekt auf diesen Film zuzutreffen. Darüber hinaus enthält dieser Film sehr viel Symbolik und er führt dich außerdem an einen sehr aufschlussreichen Ort: den Club Silencio.

Der Club Silencio ist einer der hypnotischsten Aspekte des Filmes. Gleichzeitig markiert er einen Wendepunkt im Film, es gibt ein Vorher und ein Nachher. Wenn du dachtest, dass du eine Geschichte (oder mehrere Geschichten) siehst, die sich in einer linearen Struktur allmählich auflösen würde, wirst du nach dem Club Silencio das Gefühl haben, dass du einen völlig anderen Film siehst.

Mulholland Drive - zwei Frauen

Dieser seltsame Ort ähnelt dem magischen Theater in Hermann Hesses Roman Der Steppenwolf. Es ist ein Ort, an dem man sich treffen kann, an dem nichts mehr so sein wird wie bisher und vielleicht auch ein Ort, an dem du die Realität der Hauptfigur entdecken kannst.

Tatsächlich herrschen an diesem Ort Blautöne vor und scheinen an eine gewisse Dualität zu erinnern, die auch die Hauptfigur repräsentiert. Blau symbolisiert den Geist und die Introspektive. Diese Farbe findet sich sowohl an Ritas Schlüssel als auch in der Box, die Betty findet.

Das Ende von Mulholland Drive

Mit Ritas Schlüssel lässt sich die Box öffnen und das führt in eine neue Realität und zu einer neuen Folge von Realitäten, die nun zueinander zu passen scheinen. Alles, was du bisher gesehen hast, bekommt nun eine neue Bedeutung. Du beobachtest, wie sich eine klare Persönlichkeit entfaltet. Und dank des Club Silencio entdeckst du, dass du getäuscht wurdest. Alles, was du gesehen hast, war nur eine Illusion, eine Lüge, genau wie Kunst, Träume und der Film selbst.

Der Magier des Clubs scheint nicht nur zu den Hauptfiguren zu sprechen, sondern auch zu den Zuschauern. Er weckt dich aus dem Traumzustand, in den dich Lynch versetzt hat.

Von der anfänglichen Perspektive eines “Detektivs” wechselst du allmählich in einen zweiten, dunkleren Teil, der in einem schockierenden und aufschlussreichen Wendepunkt mündet. Zunächst siehst du den Optimismus der jungen Betty und ihren amerikanischen Traum-Lebensstil. Allmählich beobachtest du dann Dianes Absturz und ihr instabiles Verhalten und schließlich eine Dualität, die die Protagonistin zu übernehmen scheint.

Trotz all dieser Qualitäten und des Erfolges gibt es immer noch einige Kritiker, die den Film nicht vollständig verdaut haben. Einige weisen darauf hin, dass er möglicherweise überbewertet ist.

Die Leistung der Schauspieler ist das eigentliche Highlight des Filmes, der zweifelsohne Naomi Watts Karriere maßgeblich gefördert hat.

Außerdem lässt sich nicht leugnen, dass Mulholland Drive – Straße der Finsternis ein authentisches Puzzle ist, dessen Lösung extrem subjektiv ist; es ist eine Übung für die Zuschauer, die versuchen, sich mit der Handlung auseinanderzusetzen. Kurz gesagt, es ist eine Einladung an deinen eigenen Geist, ein Labyrinth voller Leidenschaft und Täuschung.