Moralischer Intellektualismus: Tugend ist im Wissen zu finden

Laut Sokrates handeln Menschen nicht aus eigenem Antrieb moralisch falsch, sondern weil sie nicht wissen, was gut und richtig ist.
Moralischer Intellektualismus: Tugend ist im Wissen zu finden

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 11. Juli 2022

Moralischer Intellektualismus ist eine ethische und philosophische Haltung, die davon ausgeht, dass es keine schlechten, sondern nur unwissende Menschen gibt. Mit anderen Worten: Diejenigen, die moralisch falsch handeln, tun dies, weil sie nicht wissen, was gut ist. Diejenigen hingegen, die wissen, was gut ist, halten sich daran, weil sie erkennen, dass es der wahre Weg zum Glück ist.

Der griechische Philosoph Sokrates war Vertreter dieser Moraltheorie, die einen großen Einfluss auf die Vorstellungen seines Schülers Platon hatte. Im Folgenden schauen wir uns die Ideen des moralischen Intellektualismus etwas näher an und sehen auch, was Kritiker davon halten.

Sokratischer oder moralischer Intellektualismus

Der moralische Intellektualismus geht davon aus, dass das Wissen über das Gute und das Böse ausreicht, um entsprechend zu handeln und gerecht zu sein: Menschen, die wissen, was ethisch gerecht ist, werden keine bösen Taten begehen.

Die erste Formulierung des moralischen Intellektualismus stammt von Sokrates, der die Selbsterkenntnis (von dem griechischen Philosophen als das Wissen um das Gerechte definiert) als unabdingbare und zugleich hinreichende Bedingung dafür vorschlug, dass der Mensch richtig handelt.

So geht Sokrates davon aus, dass ein Mensch, sobald er das Wissen um das Gute erlangt hat, auch in Übereinstimmung mit diesem handeln wird. Außerdem argumentiert er, dass auch das Gegenteil der Fall ist. Das heißt, wenn jemand nicht weiß, was moralisch richtig ist, wird er falsch und böse handeln.

Das heißt, wenn ein Mensch eine ethisch falsche Handlung ausführt, ist das nicht seine Schuld, sondern die Tatsache, dass er keinen Zugang zu diesem Wissen hatte. Denn Sokrates glaubte nicht, dass jemand willentlich ungerecht oder böse handeln könnte. Dies deutet auf eine Art Determinismus hin, da er keinen freien Willen anerkennt.

Moralischer Intellektualismus einer Frau
Nach der Theorie des moralischen Intellektualismus handelt ein Mensch falsch, weil er nicht weiß, was gerecht und richtig ist.

Ursprung und Entwicklung

Der moralische Intellektualismus basiert auf dem anthropologischen Dualismus, der postuliert, dass der Mensch aus zwei Substanzen besteht: dem Physischen, das den Körper darstellt, und dem Immateriellen, das der Seele entspricht, wobei diese außerhalb jeder religiösen Vorstellung verstanden wird.

Für Sokrates ist die Seele der wichtigste Teil des Menschen, denn in ihr liegt das Wohlbefinden. Dieses Wohlbefinden kann nur durch Tugend (das Richtige tun) erreicht werden. Diese wiederum wird durch Wissen (um die Wahrheit, nicht um den Gelehrten) erlangt. Das heißt, tugendhaftes Verhalten führt zu rechtschaffenem Verhalten, das zu Glück und Zufriedenheit führt.

In dieser Überzeugung und als Bürger, der sich um seine Landsleute sorgt, entwickelt Sokrates dieses Thema in einem der ersten Werke über Moral und Ethik.

“Die Selbsterkenntnis ist die Bedingung praktischer Tüchtigkeit.”

Sokrates

Moralischer Intellektualismus in der Politik

An dieser Stelle ist es wichtig zu erwähnen, dass Sokrates keinen seiner Gedanken schriftlich festhielt. Sie alle wurden durch die Werke seines Schülers Platon transzendiert. Das ist wichtig, denn einigen Autoren zufolge gehorchen bestimmte Implikationen der Theorie des moralischen Intellektualismus im Bereich der Politik eher den Überzeugungen des Schülers als denen des Lehrers.

Dennoch kann man behaupten, dass Sokrates der Erste war, der den moralischen Intellektualismus in der Politik einführte. Denn dieser Philosoph befürwortete eine Regierungsform, in der diejenigen regieren sollten, die wussten, was gerecht und richtig war.

Der moralische Intellektualismus in der Politik wird jedoch in den folgenden Überlegungen von Sokrates deutlich: Der Philosoph fragte sich, die Mehrheit in Sachen Gemeinwohl und Gesetze befragt wird, wenn es Experten auf diesem Gebiet gibt. Platon entwickelte diesen Gedanken weiter, denn auch er befürwortete nachdrücklich die Regierung durch die Fähigsten. Da sie weise und daher gut und gerecht sind, sollten sie für das Wohlergehen und das Glück aller Bürger verantwortlich sein.

Moralischer Intellektualismus in der Politik
Sokrates war überzeugt davon, dass Regierende gerecht und wissend sein müssen, um für das Wohlergehen aller zu sorgen.

Moralischer Intellektualismus: Kritik

Zu den Hauptkritikpunkten dieser Moraltheorie zählt die sokratische Vorstellung von Wissen. Der Philosoph definierte nie, was genau er darunter verstand. Obwohl sein Denken zu seiner Zeit weithin akzeptiert war, überschatteten die später entwickelten aristotelischen Ideen zur Ethik den moralischen Intellektualismus.

Im Gegensatz zum sokratischen Ansatz legte Aristoteles besonderen Wert auf den Willen, gut zu handeln, da er davon ausging, dass bloßes Wissen nicht ausreicht, um sicherzustellen, dass der Mensch sich moralisch richtig verhalten würde.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Erkenntnistheorie von Aristoteles
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Erkenntnistheorie von Aristoteles

Die Erkenntnistheorie von Aristoteles hatte einen enormen Einfluss auf andere Philosophen und Denker der Geschichte und Gegenwart.



  • Brickhouse, T. C. (2000). The philosophy of Socrates.
  • Gómez Robledo, A. (1994). Sócrates y el socratismo. Lingua2, 70.
  • Puigdomènech López, J. (2016). Ramon Llull. Intelectualismo moral, determinismo cósmico y libertad humana. Annales Universitatis Mariae Curie-Sklodowska, sectio I–Philosophia-Sociologia41(1).