Sokrates, Biographie des Vaters der Philosophie

Sokrates ist für viele der wichtigste Philosoph aller Zeiten, vor allem weil er die dialektische Methode und damit das induktive Denken geprägt hat. Seine Lehrmethode, die Maieutik, ist auch Tausende von Jahren nach ihrer Entstehung noch aktuell.
Sokrates, Biographie des Vaters der Philosophie

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 09. März 2022

Sokrates ist einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Menschheit. Er gilt als Vordenker und “Meister aller Meister”, als Gründervater der abendländischen Philosophie. Seine Vorliebe war es, Fragen zu stellen und intelligente Diskussionen zu führen. Er nahm nichts als selbstverständlich hin, und das machte ihn zum Ziel von Kritik und Verfolgung. Nur wenige duldeten seine Fragen, die immer wieder die Zerbrechlichkeit des Wissens und der Argumente seiner Zeitgenossen aufdeckten.

Ich weiß nur, dass ich nichts weiß“.

Sokrates

Sokrates hinterließ mit seiner Dialektik und der philosophischen Methode des strukturierten Dialogs, die er Maieutik nannte, wertvolle Werkzeuge zum Verständnis der Welt und der Menschheit. Wir entdecken einen Denker, der nicht daran interessiert ist, Wahrheiten zu postulieren, sondern die Grundlagen des Denkens zu hinterfragen. Viele Episoden im Leben des Philosophen zeigen, dass er auch ein Mensch mit viel Sinn für Humor war.

Sokrates war in Athen zu Hause

Die frühen Jahre des Sokrates

Sokrates wurde 470 v. Chr. in Athen geboren. Sein Vater war Sophroniscus, ein Steinmetz der am Bau des Parthenon beteiligt war. Es heißt, dass er bei der Geburt seines Sohnes das Delphische Orakel konsultierte, das ihm riet, ihn so aufwachsen zu lassen, wie es ihm gefiel, ohne sich seinem Willen zu widersetzen oder seine Triebe zu unterdrücken. Seine Mutter war Phenáreta, eine Hebamme, die der Philosoph als seine Mentorin betrachtete.

Sokrates war anfangs im selben Handwerk tätig wie sein Vater und es ist bekannt, dass er mehrere Statuen am Eingang der Akropolis fertigte. Er erhielt den seinem Stand entsprechenden Unterricht in der Blütezeit des antiken Griechenlands. Archelaos war der Lehrer, der ihn in die Philosophie einführte.

Der Philosoph leistete im Peloponnesischen Krieg Kriegsdienst und kämpfte mit großer Tapferkeit. In sehr jungen Jahren heiratete er Xanthippa, eine Frau, die für ihre schlechte Laune bekannt war. Die Ehekonflikte des Paares wurden mehrfach diskutiert, obwohl es nicht genügend Beweise dafür gibt, dass ihre Beziehung tatsächlich so kompliziert war.

Ein brillanter und bescheidener Mann

Die körperliche Erscheinung des Philosophen war eine Quelle des Spottes, den sein Äußeres war nicht sehr vorteilhaft. Außerdem war Sokrates extrem sparsam: Er trug immer den gleichen Mantel und sparte auch beim Essen. Der Meister führte bewusst ein einfaches Leben und wurde schon bald für seine große Intelligenz bekannt. Insbesondere seine scharfsinnigen Fragen verhalfen ihm zu großem Ruhm.

Seine Methode, die Maieutik, bestand genau darin, eine Frage nach der anderen zu stellen, um durch die Antworten einen kohärenten diskursiven Faden zu erhalten. Seine Fähigkeit, sich mit großem Einfallsreichtum in jedes Thema zu vertiefen, machte ihn berühmt. Er wurde bald in Athen bekannt und versammelte viele Schüler um sich.

Sokrates stellte Gewissheiten infrage und seine Anhänger liebten ihn, da sie mit seiner Methode in die Konstruktion von Wissen und neuen Ideen einbezogen wurden.

Sein brillantester Schüler war Platon, dem wir es weitgehend zu verdanken haben, dass wir auch heute noch Informationen über die sokratischen Lehren haben. Denn seine Niederschriften zählen zu den wichtigsten Quellen, da Sokrates selbst keine Schriften hinterließ.

Platon, Schüler von Sokrates
Platon

Ein historisches Verbrechen

Der Philosoph, der jeden an allem zweifeln ließ, genoss bei den Mächtigen, die absolute Wahrheiten forderten, kein gutes Ansehen. Es wird erzählt, dass ein reicher Athener ihn für die Erziehung seines Sohnes engagieren wollte. Der Philosoph verlangte eine Zahlung von 500 Drachmen, was dem Vertragspartner zu viel erschien, denn er meinte, dass er mit diesem Geld einen Esel kaufen könne. Sokrates riet ihm, einen zu kaufen, dann hätte er zwei Esel im Haus.

Je bekannter er wurde, desto mehr Misstrauen erntete er. Sokrates wurde beschuldigt, einen schlechten Einfluss auf die Jugend zu haben, und zur Überraschung aller verteidigte er sich nicht mit seinen großen dialektischen Fähigkeiten. Er war überzeugt davon, dass Gesetze und die Entscheidungen von Richtern befolgt werden sollten, egal ob man mit ihnen einverstanden ist oder nicht.

Sokrates wurde zum Tode verurteilt und entschied sich den ihm gereichten Schlierlingsbecher zu trinken. Seine Frau Xanthippa, mit der er drei Söhne hatte, besuchte ihn wehklagend und weinend. Der Philosoph fragte sie, warum sie weinte und sie erklärte ihre Traurigkeit durch die Ungerechtheit des Urteils, das über ihn gefällt worden war. Sokrates antwortete: “Würdest du dich besser fühlen, wenn ich für ein gerechtes Urteil sterben würde?” Sein Tod sorgte für große Aufregung unter seinen Anhängern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 großartige Lehren aus dem Leben von Sokrates
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
5 großartige Lehren aus dem Leben von Sokrates

Viele betrachten Sokrates als den Vater der Philosophie. Trotz seiner Herkunft aus einfachen Verhältnissen war das Leben von Sokrates voller Lektio...



  • Taylor, A. E., & Barroso, M. H. (1961). El pensamiento de Sócrates (No. 04; B316, T3.). Fondo de Cultura Económica.