Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus

Buddha war ein Asket, dessen Lehren so weitreichend waren, dass sie eine Religion und philosophische Lehre (den Buddhismus) begründeten. Zu seinen Lehren gehören die vier edlen Wahrheiten, die im Folgenden näher erläutert werden.
Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus

Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2021

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus drücken den Weg aus, der den Übergang zum Nirvana markiert. Das Verständnis dieser vier edlen Wahrheiten kann zu einer Stufe der Erleuchtung führen, die das Leiden beendet und den Zustand völliger Befreiung ermöglicht.

Die richtige Umsetzung der vier edlen Wahrheiten des Buddhismus führt zu ganzheitlichem Frieden und zur Harmonie des Seins. Das erworbene Wissen über die vier edlen Wahrheiten ist der Definition nach an sich befreiend. Die buddhistische Moderne betrachtet diese Wahrheiten als die zentralen Lehren dieser Religion.

Wir können wiederum sagen, dass sie eine befreiende Vision bilden und Teil der Geschichte des Buddha sind, der persönlich durch die vier Instanzen ging, um Erleuchtung zu erlangen. Gerade in der Theravada-Tradition des Buddhismus, die als die älteste Schule der spirituellen Lehre gilt, erlangten sie Bedeutung. Gehen wir näher darauf ein.

Was sind die edlen Wahrheiten des Buddhismus?

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Dukkah

Die erste Wahrheit dieser Lehre bedeutet “Leiden”. Dieses Leiden ist darauf zurückzuführen, dass die Existenz an sich unbefriedigend ist und bleiben wird, solange wir ihre wahre Natur nicht erkennen. Es entgeht niemandem, dass jeder Mensch mit einem gewissen Maß an Leid lebt. Es ist, als wäre es notwendig, damit das Herz schlagen kann, denn selbst Menschen mit wenigen Problemen wissen, wovon wir sprechen.

Das Glück ist nie vollständig, denn das Leid ist oft präsent oder droht. Auch wenn die Zeugung eines neuen Lebens ein Moment der absoluten Freude sein kann, sollte nicht übersehen werden, dass der Beginn eines Lebens in gewisser Weise auch der Anfang des Endes bedeutet. Von dem Moment an, in dem ein neues Wesen geboren wird, ist es dazu “verdammt”, unterzugehen.

Dukkah bezieht sich also auf die Wahrheit des Leidens: die unvollkommene Art, die Welt um uns herum zu sehen, denn selbst die Liebe in ihrer besten Form kann Leid bedeuten. Selbst das Zusammenleben mit geliebten Menschen kann aufgrund der Angst, die durch die Substanzlosigkeit des Seins entsteht, Leid bedeuten.

“Dies nun, ihr Mönche, ist die edle Wahrheit vom Leiden: Geburt ist Leiden, Alter ist Leiden, Krankheit ist Leiden, Sterben ist Leiden, Kummer, Jammer, Schmerz, Trübsinn und Verzweiflung sind Leiden; vereint sein mit Unliebem ist Leiden, getrennt sein von Lieben ist Leiden; was man verlangt, nicht erlangen, ist Leiden. Kurz gesagt: die fünf Faktoren des Ergreifens sind Leiden.”

Buddha

Was sind die edlen Wahrheiten des Buddhismus?

Die Wahrheiten des Buddhismus: Samudaya

Die zweite Wahrheit bedeutet “Ursprung” und besagt, dass alles Leiden aus Anhaftung, Unwissenheit und Verlangen entsteht. Alles, was man sich wünscht, führt letztendlich zu Unglück oder Unzufriedenheit. Das Wesen begehrt und hängt an materiellen Gütern und an den Menschen, die es liebt; aufgrund der menschlichen Endlichkeit wird es jedoch früher oder später Schmerz erzeugen.

Diesem Postulat zufolge sind die menschlichen Leidenschaften und eigenwilligen Handlungen der Ursprung allen Leids. Die Leidenschaften wären ein sehr starker Anreiz zum Handeln.

Für den Buddhismus ist alles Leiden damit verbunden, dass wir die Tatsache ignorieren, dass Handlungen zu Leid führen, und dass wir die Augen vor der Unbeständigkeit und gegenseitigen Abhängigkeit der Dinge verschließen. Wenn du verstehst, woher der Schmerz kommt, kannst du nicht nur deine Unzufriedenheit oder deinen Unmut verringern, sondern auch das Leiden aufgeben.

“Dies nun, ihr Mönche, ist die edle Wahrheit von der Leidensentwicklung: Es ist dieser Durst, der Wiederdasein säende, Genügens-reiz-verbundene, dort und dort sich ergötzende, nämlich der sinnliche Durst, der Daseinsdurst, der Nichtseinsdurst.”

Buddha

Nirodha

Dies ist die dritte Wahrheit des Buddhismus und bedeutet “Beendigung”. Dieses Postulat besagt also, dass das Leiden zwar der menschlichen Existenz innewohnt, aber überwunden werden kann. Auf diese Weise kann der Schmerz überwunden werden, indem das Verlangen und die Bindung, die jeder Existenz innewohnen, vollständig beseitigt werden.

In diesem Fall besteht das Ideal darin, in sich zu gehen, um die Quelle allen Leidens zu finden. Ferner ist es wichtig, die fünf Gifte, von denen Buddha spricht, vollständig zu unterdrücken: Anhaftung, Hass, Unwissenheit, Stolz und Neid. Auf diese Weise wird durch das Hinzufügen tugendhafter Handlungen gutes Karma geschaffen.

“Dies nun, ihr Mönche, ist die edle Wahrheit von der Leidensauflösung: Es ist eben dieses Durstes restlose Entreizung und Auflösung, von ihm zurücktreten, ihn loslassen, sich von ihm lösen, nicht mehr an ihm haften.”

Buddha

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus

Die Wahrheiten des Buddhismus: Magga

Die vierte Wahrheit bezieht sich auf den Weg der Ausübung, auf den achtfachen Pfad, der folgende Weisheiten umfasst:

  • Rechte Erkenntnis
  • Rechte Gesinnung
  • Rechte Rede
  • Rechtes Handeln
  • Rechter Lebenswandel
  • Rechtes Streben
  • Rechte Achtsamkeit
  • Rechtes Sich-Versenken

Diese Teile des achtfachen Weges müssen auf die richtige Weise ausgeführt werden, um das Nirwana zu erreichen. Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus bilden den einzigen Weg zum Frieden. Sie ermöglichen es, Leid zurückzulassen und Ausgleich zu erlangen.

“Dies nun, ihr Mönche, ist die edle Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Vorgehen: Es ist eben dieser edle achtfältige Pfad, nämlich rechte Erkenntnis bis rechte Einigung.”

Buddha

Nicht alle buddhistischen Schulen interpretieren die vier Edlen Wahrheiten und den achtfachen Pfad auf die gleiche Weise. Nach dem Tod von Buddha institutionalisierten seine Schüler seine Lehren in Schulen, die diese unterschiedlich interpretieren.

Die erste Spaltung führte zur Gründung der Sthaviravada- und Mahasanghika-Schulen, aus denen sich viele andere entwickelten. Heute sind die drei wichtigsten Schulen des Buddhismus: Theravada (Schule der Ältesten), Mahayana (das große Fahrzeug) und Vajrayana (der Diamantweg), die sich in der Interpretation und der Anwendung unterscheiden und sich die Praxis der ursprünglichen Lehren zuschreiben.

Einer der Hauptunterschiede zwischen den ersten beiden (Theravada und Mahayana) und der letzten Schule (Vajrayana) liegt zum Beispiel in der dritten Wahrheit. Die erstgenannten Schulen gehen davon aus, dass der Verzicht auf das Verlangen Anstrengung verlangt, während die Vajrayana-Schule sich auf die ersten beiden Wahrheiten konzentriert, mit denen durch das konstante Streben nach wahren Werten und der wahren Realität auch der Verzicht auf das Verlangen erzielt wird.

Es könnte dich interessieren ...
Was Liebe laut dem Buddhismus ist
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was Liebe laut dem Buddhismus ist

Liebe laut dem Buddhismus ist etwas anderes als das, was unsere westliche Vorstellung mit ihrem romantischen Konzept ausmacht.