Monet: Biographie des Vaters des Impressionismus

2. Juli 2019
Claude Monet ist eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Impressionismus. Doch woher kam seine Leidenschaft für das Meer? Wie kam er zu seiner "unfertigen" Malerei?

Oscar-Claude Monet zählt zu den bekanntesten Malern Frankreichs. Monet, einer der Mitbegründer des Impressionismus, wurde am 14. November 1840 in Paris geboren, wenngleich er nicht immer in der französischen Hauptstadt lebte. Im Alter von fünf Jahren zog er nämlich mit seiner Familie in die normannische Stadt Le Havre, wo sein Vater seine Arbeit als Kaufmann ausüben konnte, bevor er ein Familienschifffahrtsunternehmen führte.

Seine Mutter Louise war Sängerin. Der Umzug nach Le Havre hatte tiefgreifende Auswirkungen auf Monet, da er dadurch mit dem Meer in Kontakt kam und auf diese Weise ein tiefes Verständnis für die maritime Landschaft erlangte.

Das Malen natürlicher Landschaften war das besondere Merkmal der impressionistischen Bewegung. Monet war einer der wichtigsten Vertreter dieser Kunstrichtung. Seine Bilder spiegeln die sich ständig verändernden Lichtverhältnisse und die klimatischen Bedingungen wider.

Monet mit seinen Bildern

Claude Monet, Anfänge in der Malerei

Mit nur 15 Jahren verkaufte Monet Karikaturen und fertigte Bleistiftskizzen von Segelbooten an, die aufgrund ihrer Detailliertheit fast technisch wirkten. Seine Tante, Marie-Jeanne Lecadre, war eine Amateurmalerin, die die Zukunft des Malers stark beeinflussen sollte. Sie war es, die Claude ermutigte, bei einem lokalen Künstler Unterricht zu nehmen.

„Farbe ist meine tägliche Besessenheit, Freude und Qual.“

Claude Monet

Sein Leben als Maler begann jedoch erst, als er den Künstler Eugène Boudin traf. Denn er war es, der den Schüler in die damals ungewöhnliche Praxis der Freilichtmalerei einführte.

Die Erfahrung stellte die Weichen für Monet, der sich noch mehr als 60 Jahre lang auf sichtbare Phänomene konzentrieren sollte. Darüber hinaus fokussierte sich Monet auf die Innovation effektiver Methoden, um die Wahrnehmung in Farbpigmente umzuwandeln.

Monets Rückkehr nach Paris erfolgte zwischen 1859 und 1860. Doch zum Missfallen seiner Familie weigerte er sich, sich in die École des Beaux-Arts einzuschreiben. Er besuchte allerdings Treffpunkte bekannter Künstler und arbeitete an der Académie Suisse, wo er Camille Pissarro kennenlernte.

Seine informelle Ausbildung wurde von einer Einberufung zum Militärdienst unterbrochen. Monet diente von 1861 bis 1862 in Algerien, wo er wiederum vom Licht und der Farbe Afrikas bewegt wurde.

Nach seiner Rückkehr nach Paris traf er sich mit den meisten großen Künstlern dieser Zeit, darunter Renoir, Cézanne, Whistler und Manet. Während dieser Zeit, oder zumindest vor 1872, entdeckte Monet japanische Grafiken und verliebte sich in asiatische Muster. Diese Faszination beeinflusste seinen Stil deutlich.

Die Arbeit des jungen Monet und der Salon des Refusés

Die außergewöhnlichen Leistungen der produktiven Jugendzeit Monets lassen sich an seinen zwischen 1865 und 1870 abgeschlossenen Werken messen. In dieser Zeit hatte er noch nicht mit den typisch „unfertigen“ Pinselstrichen des Impressionismus begonnen.

1870 heiratete Monet Camille Doncieux, die bereits 1867 ihren ersten Sohn Jean Monet zur Welt gebracht hatte. Um dem französisch-preußischen Krieg zu entkommen, zog die Familie 1870 nach London. Später kehrten sie nach Frankreich zurück und ließen sich in Argenteuil nieder, einem Navigationszentrum an der Seine, das viele andere impressionistische Maler anzog.

Der Begriff Impressionismus wurde in Anlehnung an den Titel seines Gemäldes Impression, soleil levant (dt. ‚Impression, Sonnenaufgang‘), geprägt, das 1874 in der ersten unabhängigen Ausstellung des kleinen Kreises der impressionistischen Maler ausgestellt wurde.

Sie warben für diese Ausstellung als Alternative zum dogmatischen Pariser Salon. 1874 war ein entscheidendes Jahr für die aufkommende impressionistische Bewegung, der auch Monet von Anfang an angehörte. Ihren Kritikern zum Trotz veranstalteten die Impressionisten bis 1882 sechs Ausstellungen.

Monets 'Impression, Sonnenaufgang'

Das Werk des Impressionisten und seine zweite Ehe

1876 lernte Monet Ernest und Alice Hoschedé kennen, die bald enge Freunde der Familie wurden. 1878 wurde sein zweiter Sohn, Michel Monet, geboren.

Die Familie Monet ließ sich in Vétheuil mit der Familie Hoschedé nieder. Ein Jahr später stirbt Camille. Jahre später wird auch Alice Hoschedé zur Witwe. Auf diese Weise sollten sich beide Freunde nach ihrer Verwitwung mehr denn je vereinen: Monet und Alice heirateten 1892.

1883 zog Monet in ein Haus in Giverny, wo er 43 Jahre lang lebte. Dort begann er ein riesiges Landschaftsbauprojekt, darunter Seerosenteiche, die Gegenstand seiner berühmtesten Werke werden sollten.

1899 begann er mit der Malerei von Seerosen, zunächst in vertikaler Ansicht mit einer japanischen Brücke als zentralem Element und später in der Serie der großformatigen Gemälde. Dieses Thema wurde in den nächsten 20 Jahren seines Lebens zu einer Konstante.

„Für mich existiert eine Landschaft nicht an sich, da sich ihr Aussehen in jedem Moment verändert; ihre Umgebung erweckt sie zum Leben – Luft und Licht, die sich ständig ändern….“

Claude Monet

Bereits 1907 entwickelte er erste Sehschwächen. Im Jahr 1923 war der Maler fast völlig blind. Nach einer Kataraktoperation ging es ihm besser. Im Jahr 1926, im Alter von 86 Jahren, starb er, ohne jemals die Malerei aufgegeben zu haben, in seinem geliebten Giverny an Lungenkrebs.

Vermächtnis an die bildende Kunst: Der Japanische Garten und fragmentierte Pinselstriche

Das berühmte Haus von Monet hatte einen außergewöhnlichen Garten mit einem aquatischen Teich. Seine Erben entschieden, das Haus der Französischen Akademie der Bildenden Künste zu überlassen, was 1966 geschah. Im Laufe der Zeit wurden das Haus und die Gärten durch die Claude-Monet-Stiftung 1980 nach einem Umbau der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Neben Monets Souvenirs und anderen Gegenständen aus seinem Leben beherbergt das Haus seine Sammlung japanischer Holzschnitte. Das Haus ist eine der beiden Hauptattraktionen von Giverny und empfängt Touristen aus der ganzen Welt.

„Mein Garten ist mein schönstes Kunstwerk.“

Claude Monet

Monet war Vorreiter, Anführer und standhafter Verteidiger des impressionistischen Stils. Sein Bestreben, die französische Landschaft zu dokumentieren, führte ihn zu einer Methode, die darin bestand, die gleiche Szene mehrmals zu malen.

Auf diese Weise versuchte er, den Wandel des Lichts und den Verlauf der Jahreszeiten festzuhalten. Diese Serien wurden häufig in Gruppen ausgestellt, z.B. Los Almiares (1890-1891) und La Catedral de Rouen (1894).

Seine Popularität stieg in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts an, als seine Werke die Welt in verschiedenen Museen bereisten, die beispiellose Besucherzahlen anzogen.

Monet wurde zu einer Referenz in der Kunstwelt, zu einem Meister des Pinsels und zu einem erklärten Liebhaber der Natur.