Mini-Ziele: auf dem Weg zum Erfolg

Mini-Ziele fördern deine Motivation und Dynamik und helfen dir, Schritt für Schritt deinem großen Ziel näherzukommen.
Mini-Ziele: auf dem Weg zum Erfolg

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 22. Februar 2022

Mini-Ziele zählen zu den hilfreichsten Strategien, wenn es darum geht, Projekte umzusetzen. Es geht um kleine, sehr konkrete Ziele, die du täglich überprüfen kannst. Große Vorsätze brauchen Zeit und scheinen zu unerreichbar wie der Horizont zu sein, doch wenn du sie richtig planst und Tag für Tag kleine Teilerfolge erzielst, kommst du auf deinem Weg voran.

Es gibt zwei große Vorteile, wenn du deine Planung auf Mini-Ziele ausrichtest. Zunächst wird dein Leben einfacher, denn kleine Ziele zeigen dir jeden Tag, dass du erfolgreich sein kannst. Ferner ist diese Methode sehr effektiv, wenn du große Ziele erreichen möchtest. 

Diese Strategie gibt dir außerdem mehr Stabilität und Zufriedenheit, du findest Motivation und siehst, dass du Fortschritte machst. Lies weiter, wir erklären dir, wie du diese Technik in die Praxis umsetzen kannst.

Nichts ist besonders schwierig, wenn es in kleine Teile zerlegt wird.”

Henry Ford

Von der Theorie zur Praxis

Mini-Ziele: von der Theorie zur Praxis
Mini-Ziele sind sehr hilfreich, um große Projekte umzusetzen und nicht auf dem Weg zu scheitern.

In der Regel sind große Ziele attraktiver als kleine, was auch gut so ist. Je höher du zielst, desto weiter wirst du kommen. Das Problem ist allerdings, dass viele große Ziele auf unbestimmte Zeit verschoben werden, während andere auf halbem Weg zum Stillstand kommen.

Du möchtest vielleicht ein großes Haus mit Meerblick, aber du hast das Geld nicht. Du weißt nicht, ob du diesen Wunschtraum je verwirklichen kannst. Vielleicht möchtest du dein Englisch perfektionieren, hast jedoch nur wenig Zeit und schiebst deshalb dieses Ziel vor dir her. Andere häufige Vorsätze sind, Sport zu treiben, sich gesünder zu ernähren oder weniger Zeit in sozialen Medien zu verbringen.

Die Vorsätze sind gut, doch der Wille alleine reicht nicht immer aus. Die Umsetzung ist mühsam, die Motivation nimmt schnell ab und statt Durchhaltevermögen zu zeigen, übst du dich in Prokrastination. Nächsten Montag, nächste Woche, nächsten Monat…

Mini-Ziele sind ein guter Ausweg aus diesem Teufelskreis:

  • Anstatt zu warten, bis genug Geld da ist, um das große Haus zu kaufen, kannst du jeden Tag etwas sparen.
  • Warum lernst du nicht jeden Tag drei neue Wörter und einen ganz neuen Ausdruck, anstatt dir zu viel abzuverlangen und deshalb frustriert zu sein.
  • Weshalb machst du nicht jeden Tag einen 20-minütigen Spaziergang, anstatt der Star im Fitnessstudio zu sein?

Mini-Ziele: der Schlüssel zum Erfolg

Mini-Ziele sind minimale Einheiten größerer Ziele. Streng genommen sind sie keine Schritte zur Erreichung der großen Ziele, sondern grundlegende Konkretisierungen dieser Ziele. Es geht darum, Teile der großen Ziele in einem sehr begrenzten und spezifischen Bereich zu verwirklichen.

Wer viel Geld braucht und jeden Tag etwas spart, wird immer weniger brauchen. Wenn du es schaffst, jeden Tag drei neue Wörter zu lernen, kannst du die Sprache immer besser. Wer sportlich und fit sein möchte, kommt mit einem täglichen Spaziergang tatsächlich dem Ziel immer näher.

Es ist erstaunlich, wie viele Fortschritte man mit kleinen täglichen Aktionen machen kann. Die einzige Einschränkung liegt in den Köpfen: Menschen neigen dazu, nur dem Bedeutung beizumessen, was besonders sichtbar oder einflussreich ist. Wir lassen die kleinen Dinge an uns vorbeiziehen, als wären sie nichts, obwohl sie in Wirklichkeit alles bedeuten.

Mann plant Mini-Ziele
Miniziele helfen, Stress abzubauen und helfen uns, Schritt für Schritt unseren Zielen näherzukommen.

Mini-Ziele planen

Beim Planen der Mini-Ziele gibt es einige Dinge zu beachten. Zunächst einmal musst du sicherstellen, dass es wirklich “Minis” sind. Es ist nicht ungewöhnlich, dass du dich dazu hinreißen lässt, dir mehr vorzunehmen, als du tatsächlich erreichen kannst. Um das zu verhindern, solltest du Folgendes beachten:

  • Minimaler Aufwand. Die Idee ist, dass du das Gefühl hast, dass das Erreichen der Mini-Ziele keine große Anstrengung erfordert. Das ist der Schlüssel.
  • Eines nach dem anderen. Versuche, dir nicht zu viele Mini-Ziele auf einmal zu setzen. Beginne mit einem täglichen Mini-Ziel und wenn du nach drei Monaten gut vorankommst, nimm ein weiteres hinzu.
  • Messbarkeit. Sowohl Mini-Ziele als auch größere Ziele sollten messbar sein. Deshalb musst du sehr konkret sein: drei neue Wörter, 20 Minuten gehen usw.
  • Der schwierigste Teil ist der Anfang. Wir alle haben einen gewissen Widerstand gegen Veränderungen. Am Anfang wirst du dir vielleicht etwas schwertun, selbst bei minimaler Anstrengung. Wenn du eines Tages versagst, ist das nicht schlimm. Versuche es am nächsten Tag noch einmal.

Am besten bewertest du das Erreichen deiner Mini-Ziele am Ende des Monats. Wenn du es geschafft hast, sie zu erreichen, bedeutet das, dass sie gut geplant sind. Wenn du viele Misserfolge hast, ist dein Wunsch, das zu erreichen, was du scheinbar erreichen willst, vielleicht nicht so stark. Überlege dir das.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Schmetterlingseffekt: kleine Gesten erzielen große Veränderungen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Schmetterlingseffekt: kleine Gesten erzielen große Veränderungen

Weißt du, was der Schmetterlingseffekt ist? Welche Auswirkungen hat er? Und was können wir tun, um ihn zu unserem Vorteil zu nutzen?



  • García Magro, C., Martín Peña, M. L., & Díaz Garrido, E. (2019). Protocolo: gamificar una asignatura sin tecnología avanzada. WPOM-Working Papers on Operations Management, 10(2), 20-35.