Menschen mit ängstlicher Bindung haben mehr Gedächtnislücken

Die frühen Erfahrungen in der Kindheit beeinflussen den Bindungsstil im Erwachsenenalter. Es gibt jedoch weitere Folgen, die wir berücksichtigen müssen.
Menschen mit ängstlicher Bindung haben mehr Gedächtnislücken
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 10. Januar 2023

Jeder Mensch verdient eine glückliche Kindheit, doch niemand kann garantieren, dass sich die Eltern dafür tatsächlich einsetzen. Die Bindung zu den wichtigsten Bezugspersonen beeinflusst das gesamte weitere Leben, insbesondere zukünftige Beziehungen. Doch nicht nur das: Wissenschaftler haben festgestellt, dass Menschen mit ängstlicher Bindung auch häufiger Gedächtnislücken haben.

Die Bindung zu den ersten Bezugspersonen, im Normalfall zu den Eltern, ist eine der wichtigsten Säulen für die psychosoziale und emotionale Entwicklung des Kindes. Eine inkonsequente Erziehung, in der die Eltern manchmal liebevoll und manchmal distanziert sind, wirkt sich sehr schädlich aus.

Diese Ambivalenz in der Behandlung und Aufmerksamkeit bedeutet, dass das Kind nicht weiß, was es zu einem bestimmten Zeitpunkt erwarten kann. An einem Tag wird es getröstet, wenn es Angst oder Probleme hat, am nächsten Tag völlig gleichgültig behandelt oder angeschrien. Das Gehirn des Kindes ist in Unsicherheit und Angst gefangen.

Die Folgen sind vielfältig: Wir wissen, dass eine ängstliche Bindung in der Kindheit zu einer höheren Rate von Angststörungen und Panikattacken im Erwachsenenalter führt. Es ist auch wahrscheinlicher, dass sie abhängige Beziehungen führen. Wissenschaftler haben jetzt außerdem herausgefunden, dass auch das Risiko für Gedächtnisstörungen größer ist. Erfahre mehr darüber.

Beziehungen zu Menschen mit einem ängstlichen Bindungsstil sind oft stressig. Sie brauchen ständiges positives Feedback, damit ihre Angst vor dem Verlassenwerden oder davor, nicht geliebt zu werden, nicht aufkommt.

Trauriges Paar, da er an Gedächtnislücken leidet
Die ängstliche Bindung führt zu abhängigen Beziehungen, in denen die Angst vor dem Verlassenwerden eine Konstante ist.

Ängste und Befürchtungen im Gehirn von Menschen mit ängstlicher Bindung

Menschen mit ängstlicher Bindung leben begleitet von unendlichen und unsichtbaren Ängsten. Sie fürchten Ablehnung und Verlassenheit durch ihre engsten Bezugspersonen. Sie analysieren jedes Wort, jede Interaktion, jede Geste und jede Situation und suchen nach möglichen Lücken in der Beziehung. “Wenn es so lange dauert, bis er zurückkommt, liegt das daran, dass ihm etwas zugestoßen ist?” 

Ein Leben, das von einem mentalen Narrativ beherrscht wird, das auf einer Kindheit mit ungleicher Aufmerksamkeit und widersprüchlicher Zuneigung beruht, hinterlässt bleibende Spuren. Männer und Frauen mit Bindungsangst suchen verzweifelt nach Aufmerksamkeit von ihrem Umfeld. Sie benötigen Zuneigung, um in jedem Moment bestätigt zu werden, und andere, um ihre täglichen Rettungsboote zu sein. Das kann ihr Umfeld, ihre Freunde und ihre Partner erschöpfen.

Wir müssen jedoch verstehen, wie die Prägung durch die entbehrungsreiche Kindheit ihre Gehirnentwicklung verändert hat. Forschungen des Brain and Cognitive Neuroscience Research Center an der Liaoning University in China zeigen, dass dies wichtig ist. Das Aufwachsen in einer ängstlichen Bindung verändert mehrere Gehirnregionen, was sich auf verschiedene kognitive Prozesse auswirkt.

Die ängstliche Bindungspersönlichkeit konzentriert sich auf ihre Angst vor Ablehnung und ihre Besessenheit, ihre Beziehungen zu sehr zu analysieren. Das führt dazu, dass sie andere Bereiche vernachlässigen und nicht nur unter Gedächtnislücken leiden, sondern auch falsche Erinnerungen schaffen.

Ein waches Gehirn, das Informationen vergisst

Menschen mit ängstlicher Bindung zeigen eine Überstimulation im rechten posterioren cingulären Cortex, wodurch sie jede Emotion intensiver erleben. Und nicht nur das. Diese Region ist mit der Erkennung von Bedrohungen verbunden.

Eine Kindheit mit inkonsequenten Bindungsmustern und fehlender Sicherheit prägt das Gehirn, das ständig Risiken sieht. Risiken, die natürlich mit der Vorstellung verbunden sind, dass bestimmte Personen keine Zuneigung, Zärtlichkeit oder Liebe mehr für sie empfinden werden. Die ängstliche Bindung fördert die Hypervigilanz: Betroffene sehen katastrophale Zukunftsszenarien voraus und haben ständig Angst, verlassen zu werden.

Was bedeutet das? Es ist sehr schwierig, mit einer Person zusammenzuleben, die von dieser mentalen und emotionalen Dynamik beherrscht wird. Auf kognitiver Ebene zeigt sich der Preis der Hypervigilanz jedoch in einer deutlichen Schwierigkeit, die Aufmerksamkeit in der realen Welt und jenseits ihrer turbulenten Labyrinthe von Ängsten und Befürchtungen zu finden.

Gedächtnislücken, Vergesslichkeit, Missverständnisse und Zerstreutheit sind an der Tagesordnung.

Bei ängstlicher Bindung wird die Aufmerksamkeit gekapert und es werden falsche Erinnerungen geschaffen

Das theoretische Universum der Bindungen ist en vogue: Es werden ständig neue Studien veröffentlicht. Ein Beispiel dafür ist eine Studie, die kürzlich im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht wurde. Sie legt nahe, dass Menschen mit ängstlicher Bindung nicht nur unter Gedächtnislücken leiden, sondern sogar falsche Erinnerungen erzeugen.

Dieses Phänomen ist sehr behindernd. Beziehungen sind für Personen mit dieser Art von Anhänglichkeit bereits kompliziert, der Alltag wird jedoch noch chaotischer, wenn sie falsche Erinnerungen haben. Sie können sich mitten in einem Gespräch plötzlich auf Dinge beziehen, die nie passiert sind oder gesagt wurden. Dies führt häufig zu Streit und Problemen.

Gedächtnislücken sind ärgerlich, aber falsche Erinnerungen verursachen Spannungen und Ärger. Welche Ursachen verbergen sich dahinter? Oft ist dieses Persönlichkeitsprofil so sehr in seinen Gefühlen und Gedanken gefangen, dass es das Reale mit dem Erfindungsreichtum seiner Ängste vermischt. Auf diese Weise geben sie Fantasien Gestalt, die zu Erinnerungen werden, denen sie Wahrhaftigkeit verleihen. Die Wahrheit ist, dass sie das Produkt eines Verstandes sind, der von Angst und Furcht vor dem Verlassenwerden beherrscht wird.

Angst und ein hypervigiler Geist erschweren es unseren exekutiven Funktionen, wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis, richtig zu funktionieren. Wenn man nur mit der Angst lebt, ungeliebt oder verlassen zu werden, sind Vergesslichkeit und falsche Erinnerungen an der Tagesordnung.

Frau spricht mit Therapeutin über Gedächtnislücken
Eine Therapie ist wichtig, um Bindungsmuster zu erkennen und zu verbessern.

Wie gehe ich bei einem ängstlichen Bindungsstil mit Gedächtnislücken um?

Menschen mit ängstlicher Bindung neigen dazu, abhängige und schmerzhafte Beziehungen einzugehen. Außerdem leiden sie oft an Angststörungen wie Phobien oder Zwangsstörungen. Gedächtnislücken, wie z. B. falsche Erinnerungen, sind die Auswirkungen eines beschäftigten Geistes, eines schwachen Selbstwertgefühls und einer Vergangenheit, die sehr viel Aufmerksamkeit benötigt.

Wir alle können lernen, auf der Grundlage von persönlicher Sicherheit und Selbstvertrauen bessere Beziehungen zu anderen aufzubauen. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, einen psychotherapeutischen Prozess zu durchlaufen, um eine gesündere mentale Einstellung zu entwickeln, in der es keine Ängste gibt und wir in der Lage sind, sicherere, auf Selbstvertrauen basierende Bindungen aufzubauen.

Ein selbstbewusster Geist mit einem gesunden Selbstwertgefühl kann mit Ängsten und Befürchtungen in seinen Beziehungen zu anderen viel besser umgehen. Betroffene müssen lernen, selbstbewusster zu sein, um ihre Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu richten und Ängsten oder unbegründeten Befürchtungen keine Chance zu geben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum habe ich Angst?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum habe ich Angst?

Warum habe ich Angst, warum fühle ich diesen Druck auf meiner Brust, der mich nicht atmen lässt, und diese unruhigen, nervösen Gedanken?



  • Deng, M., Zhang, X., Bi, X. et al. Neural basis underlying the trait of attachment anxiety and avoidance revealed by the amplitude of low-frequency fluctuations and resting-state functional connectivity. BMC Neurosci 22, 11 (2021). https://doi.org/10.1186/s12868-021-00617-4
  • Hudson, N. W., & Chopik, W. J. (2022). Seeing you reminds me of things that never happened: Attachment anxiety predicts false memories when people can see the communicator. Journal of Personality and Social Psychology. Advance online publication. https://doi.org/10.1037/pspp0000447

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.