Megalomanen: 7 Merkmale

17. Mai 2019

Kennst du jemanden, der davon überzeugt ist, dass alles, was er tut, sagt oder denkt, großartig wäre? Wenn die Antwort ja ist, hast du es wahrscheinlich mit einem Megalomanen zu tun. Es ist diese Art von Mensch, die andere verachtet, weil sie sich ihnen überlegen fühlt, wegen eines überhöhten Selbstverständnisses. Aber wie identifizieren wir sie?

Obwohl es durchaus üblich ist, Menschen zu finden, die stolz auf sich selbst sind, mit einem optimistischen Blick auf ihre Fähigkeiten, und die denken, dass sie zu allem fähig seien, ist es manchmal nicht so einfach, zu entscheiden, ob sie Megalomanen sind oder nicht. Ein Hinweis wäre, dass ein so erhöhtes Selbstbild mit der Ablehnung oder Verachtung ihrer Mitmenschen einherginge, weil sie sie für minderwertig hielten.

Megalomanie ist eine psychische Erkrankung, die als Symptom der narzisstischen Persönlichkeitsstörung imDiagnostischen und statistischen Leitfaden psychischer Störungen  beschrieben ist. Um jedoch zu erkennen, ob ein Mensch Größenwahn als Teil einer Störung zeigt, muss weiterhin darauf geachtet werden, ob er wahnsinnige Ideen hat oder nicht, d. h. ob er Fantasien von Relevanz und Allmacht erlebt, die ihn dazu bringen, sich selbst für den Besten zu halten.

Historische Persönlichkeiten wie Napoleon Bonaparte, Adolf Hitler, Josef Stalin oder Mao Zedong sind Personen, denen Merkmale von Größenwahn und Narzissmus zugeschrieben werden, was einige von ihnen zu dem Gedanken an nichts Geringeres als die Weltherrschaft führten.

Narzisst als Symbol für Megalomanen

Wenn wir eingehender auf diese Persönlichkeiten schauen, bemerken wir, dass sie alle glaubten, die Einzigen gewesen zu sein, die dazu in der Lage wären, ihre Herrschaftsgebiete zu retten und neue Länder zu erobern, um ihr Vaterland zu Ruhm zu bringen. Sie verstanden sich als unentbehrliche Retter, auf der ständigen Suche nach der Erweiterung der Macht in einer Spirale des wahren Deliriums.

Und es ist so, dass die Menschen, die den Impuls zum Aufstieg als einzigen Agenten der Weiterentwicklung manifestieren, im Glauben an die absolute Macht, eine Verschlimmerung ihrer Symptome erfahren, als Folge dessen, dass sie sich selbst für verantwortlich für und fähig zum Unerreichbaren halten. Wie die Geschichte gezeigt hat, werden sie am Ende zu gefährlichen Herrschern, die zu den rücksichtslosesten Handlungen in der Lage sind.

Ein Megalomane wird sich nicht nur allein für fähig halten, das zu tun, was andere nicht tun können; wegen dieses Übermaßes an Verantwortung wird er auch dazu neigen, weniger explizit die Schuld für die Folgen seiner Handlungen auf sich zu nehmen.

So hat ein Megalomane ein unverhältnismäßiges Selbstbild und sehnt sich nach sozialer Wertschätzung, die er im Erreichen von Machtpositionen gesichert sieht. Obwohl er viel Selbstvertrauen an den Tag legt, können wir bei eingehender Analyse seiner Persönlichkeit feststellen, dass es sich um eine Person mit mehr Defiziten und einem unerwarteten Gefühl von Unterlegenheit oder sozialer Leere handelt.

7 Merkmale, an denen wir Megalomanen erkennen

  • Sie sind extrem anmaßend. Sie sind der Meinung, dass ihre Anwesenheit bei jedem Treffen von wesentlicher Bedeutung wäre.
  • Sie verhalten sich, als wären sie allmächtig und demonstrieren gern ihre Fähigkeiten vor ihren Mitmenschen, um damit zu prahlen.
  • Sie halten sich für unzerstörbar und dazu in der Lage, jedes auftretende Problem zu lösen. Sie sind zu allem fähig, um Macht zu erlangen, und dazu gehört auch die Manipulation anderer.
  • Sie lernen in der Regel nicht aus ihren Fehlern und deshalb wird die Erfahrung sie nicht davon abhalten, diese Fehler zu wiederholen.
  • Sie pflegen ein narzisstisches und idealisiertes Selbstbild.
  • Sie schauen, wie andere auf das reagieren, was sie tun oder sagen. Wenn sie von anderen wegen ihres unangemessenen Verhaltens abgelehnt werden, denken sie, dass das Problem bei den anderen läge.
  • Eitelkeit, unterstützt von einem stark überbewerteten Ego und genährt von einem ausgeprägten Überlegenheitskomplex, lässt sie alles verachten, was sich nicht auf sie selbst bezieht.

Bestehe nicht auf irgendwas. Weder auf einen Freund, der dir hilft, noch auf eine Liebe, die bleibt, noch auf einen Vater, der zu dir steht, wenn er es nicht von sich aus tut. Warum denn auch?

Zwei Freundinnen unterhalten sich miteinander.

Was steckt hinter der Persönlichkeit eines Megalomanen?

Der Megalomane weigert sich, zu erkennen, dass in ihm eine Person steckt, die ängstlich, komplexbeladen und bar jeder Zuneigung ist. Aus diesem Grund nutzt er verbale Aggression oder die Auferlegung seiner falschen Allmacht als Abwehrmechanismus.

Andererseits verspottet er aus Angst davor, übertroffen zu werden, jeden Menschen, der ihn sich bedroht fühlen lässt, und schadet damit all denen, die er als Gefahr für sein Ego wahrnimmt. Hinter dieser Maske verbirgt sich jedoch eine Person voller Unsicherheit und mit einem Gefühl der Unfähigkeit, die sich bemüht, sich gegenüber anderen nicht als verletzlich zu zeigen.

Indem er versucht, seine Fähigkeiten zu übertreiben und seine Leistungen zu dramatisieren, manifestiert der Megalomane, ohne das zu behaupten, ein schwaches Selbstwertgefühl und eine geringe Fähigkeit, sich der Frustration zu stellen.

Die Arroganz und das übermaßige Verhalten des Megalomanen führt in der Regel zu einer Situation tiefer Einsamkeit, da er von anderen in der Regel nicht akzeptiert wird. Manchmal ist er es selbst, der sich isoliert; sein Überlegenheitsgefühl hält ihn am Rande der Interaktion mit denen, die er für minderwertig hält. Nun führt diese Einsamkeit, sowohl von außen bedingt als auch selbst auferlegt, zu einem starken Gefühl emotionaler Leere, die sein Unbehagen weiter verschlimmern und die Pathologie verstärken kann.

Dein schlimmster Feind wird immer dein Verstand sein. Weißt du, warum? Weil er all deine Schwächen kennt.

  • Robbins, John. Ecclesiastical Megalomania: The Economic and Political Thought of the Roman Catholic Church ISBN 0-940931-78-8 [1] (1999).
  • Roberts, John Megalomania: Managers and Mergers (1987).