Das Syndrom der chronischen Einsamkeit

· 26. Oktober 2018

Von anderen isoliert zu sein, ist eine sehr schmerzhafte Situation, insbesondere wenn diese Isolation nicht gesucht oder gewünscht wurde. Als soziale Wesen, die wir Menschen sind, brauchen wir den Kontakt zu anderen Menschen, um gesund zu bleiben. In unserer modernen Gesellschaft geben jedoch immer mehr Menschen an, sich nur wenig integriert zu fühlen. Eine der extremsten Versionen dieser Emotion ist das Syndrom der chronischen Einsamkeit.

Dieser Zustand wird jüngst von Forschern verschiedener Universitäten auf der ganzen Welt untersucht und in seiner Existenz bestätigt. Darunter befinden sich Wissenschaftler der Universität von Gent (Belgien) und der Duke University (North Carolina, USA), die eine interessante Studie veröffentlichten. Die Autoren der Studie fanden heraus, dass sich immer mehr junge Menschen völlig von den anderen isoliert fühlen und dass dieses Gefühl der Einsamkeit stets von weiteren negativen Elementen begleitet wird.

In diesem Artikel erklären wir, was genau das Syndrom der chronischen Einsamkeit ist und warum es immer häufiger auftritt. Darüber hinaus geben wir einige Tipps, mit denen du dagegen ankämpfen kannst, wenn du denkst, dass du einige dieser Symptome zeigst.

Was ist das Syndrom der chronischen Einsamkeit?

Das Gefühl, von anderen isoliert zu sein, ist weitgehend subjektiv. Im Endeffekt leben wir ständig in der Umgebung von anderen Menschen. Deshalb hat das Thema der Einsamkeit in der Regel nichts mit einem wirklichen Mangel an Mitmenschen zu tun. Generell ist es mehr mit dem Glauben verbunden, dass uns niemand schätze oder Zeit mit uns verbringen möchte.

Mädchen, das der Einsamkeit begegnet

Das Syndrom der chronischen Einsamkeit wäre also die extreme Version dieser Annahme. Die Menschen, die darunter leiden, sind überzeugt, dass sie von ihren Mitmenschen getrennt leben. Sie fühlen sich missverstanden und glauben, dass sie im Leben anderer keine Rolle spielen. Dies verursacht bereits eine enorme Belastung, aber zusätzlich neigen Betroffene dazu, sich selbst von anderen zu isolieren. Da sie glauben, dass sie niemand akzeptieren werde, wollen sie sich nicht in soziale Situationen einbringen. Das führt in einen Teufelskreis zu verwandeln: Je mehr sie es vermeiden, sich anderen zu nähern, desto mehr fühlen sie sich allein und desto weniger Lust verspüren sie, soziale Kontakte zu suchen.

Doch dieses Syndrom der chronischen Einsamkeit kann auch eine andere Wendung nehmen. Diejenigen, die davon betroffen sind, fühlen sich nicht nur isoliert, sondern sie meinen auch, selbst schuld an dieser Situation zu sein. Sie neigen dazu, zu glauben, dass etwas mit ihnen nicht stimmen würde und die anderen deshalb keine Beziehung zu ihnen aufbauen wollen.

Wie entsteht dieses Syndrom?

Nach Meinung von Experten liege die wichtigste Ursache für dieses Problem nicht in den sozialen Beziehungen des Betroffenen. Ganz im Gegenteil meinen sie, dieses Syndrom der chronischen Einsamkeit würde seinen Urpsrung in den Überzeugungen haben, die der Betroffene über sich selbst aufrechterhält. Aufgrund der Denkmuster ihres eigenen Geistes verstehen sich diese Individuen als weniger fähig und weniger begehrenswert als der Rest.

Dies ist eng mit ihrem Selbstwertgefühl und der Art und Weise, wie sie sich selbst sehen, verbunden. Sobald die ersten negativen Überzeugungen über das Selbst auftreten, filtern Betroffene sämtliche Informationen, die diese Annahme noch verstärken – und ignorieren jene, die dieses Selbstbild widerlegen würden.

Wenn also jemand den Kontakt zu ihnen meidet, verstehen Betroffene dies als ein Zeichen, dass sie die Gesellschaft der jeweiligen Person nicht verdienen würden. Für den Fall, dass ihnen etwas Positives geschieht, verdrehen sie diesen Umstand so, dass auch dieser ihre irrationalen Ideen unterstützt. Wenn sie zum Beispiel zu einer Party eingeladen werden, kommt ihnen sicher der Gedanke, dass sie nur aus Mitleid eingeladen worden seien.

Diese Art, zu denken, wird Bestätigungsfehler genannt und ist jener Faktor, der das Syndrom der chronischen Einsamkeit am stärksten nährt. Doch gibt es einen Weg, um dagegen anzukämpfen? Wie können wir aus diesem Loch, das wir uns selbst gegraben haben, wieder herauskommen?

Mann mit chronischer Unzufriedenheit

Wie lässt sich dieses Problem lösen?

Im Folgenden nennen wir verschiedene Schlüssel, um die Symptome des Syndroms der chronischen Einsamkeit zu beseitigen oder zu reduzieren.

  • Das Erste, was du tun solltest, ist, dich daran zu erinnern, dass niemand perfekt ist. Im Allgemeinen hat dieses Syndrom mit einem Mangel an Selbstliebe zu tun.
  • Wenn du also etwas ändern möchtest, solltest du dich an die Arbeit machen. Nichts schützt dein Selbstwertgefühl mehr, als hart an etwas zu arbeiten, das dich motiviert. Sobald du dich stolz auf dich selbst fühlst, wirst du sehen, wie viel einfacher es nun für dich ist, anderen Menschen zu begegnen.
  • Setze dich mehr sozialen Situationen aus. Wenn du dich von anderen isolierst, ist es wahrscheinlich, dass du dich jedes Mal noch mehr allein und noch weniger wertgeschätzt fühlst. Darum ist es womöglich notwendig, deine Risikotoleranz im sozialen Bereich zu erhöhen. Du wirst sehen, auch wenn es am Anfang schwer sein kann, dass es jedes Mal ein bisschen einfacher für dich wird.
  • Verbessere deine sozialen Fähigkeiten. Auch wenn es unglaublich schwierig erscheint, sich mit anderen auf effektive Art und Weise zu verbinden, so ist es nur eine Gewohnheit, die jeder erlernen kann. Zum Glück gibt es viele Informationen zu diesem Thema. Recherchiere darüber, wenn du denkst, dass du in diesem Bereich Nachholbedarf hast.

Wie du sehen kannst, kann das Syndrom der chronischen Einsamkeit zu einem ernsthaften Problem werden, wenn es unbehandelt bleibt; doch glücklicherweise gibt es viele Wege, um aus seiner Gefangenschaft zu entkommen. Es ist nicht immer einfach, dies zu erreichen, doch wenn du es schaffst, wird sich deine Lebensqualität dramatisch verbessern.