Selbstliebe: 12 Sätze, um sich selbst lieben zu lernen

2. August 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Sich selbst lieben zu lernen ist wie das fehlende Puzzleteil zu finden

Sich selbst lieben zu lernen ist etwas Fabelhaftes, dem man viel zu selten genügend Beachtung schenkt. Vielmehr macht man andere Dinge zur Priorität, die es vielleicht nicht unbedingt verdienen. Der Akt, sich selbst zu lieben, sollte das Rückgrat des Wohlbefindens einer jeden Person bilden. Selbstliebe ist wie eine Säule, die einen trägt und schützt und entlang der man immer weiter wächst. Aus diesem Grund möchte dieser Artikel 12 Sätze zur Selbstliebe vorstellen, um damit zu beginnen, sich selbst zu lieben.

Selbstliebe ist wie ein Kompass, der uns den Weg nach Norden weist. Auch in den dunkelsten Momenten spendet sie uns Licht und zeigt uns den Weg aus diesen Nächten, die nie enden wollen. Ohne sie ist man anfällig für jegliche Art von Manipulation und den Interessen und Wünschen der anderen stets ausgeliefert. Wer sich selbst verachtet, wird kaum genug Kraft finden, Grenzen zu ziehen und sich anderen gegenüber durchzusetzen. Lernen wir nicht, uns selbst zu lieben, bleiben wir ewige Zuschauer. Wie müssen dabei zu sehen, wie wir langsam unsichtbar werden.

Jede Person sollte erkennen, dass sie einen Ehrenplatz auf der eigenen Prioritätenliste verdient hat und diesen gleichzeitig auch braucht. Manchmal ist es bis zu dieser Erkenntnis ein schwieriger und langer Weg, den es sich aber zu gehen lohnt. Die nachfolgenden zwölf Sätze unterstützen den Prozess zur Findung der Selbstliebe.

Akzeptanz als erster Schritt

„Selbstliebe hat sehr wenig damit zu tun, wie du dich mit deinem Aussehen fühlst. Es geht darum, alles an dir zu akzeptieren.“

Tyra Banks

Dieser Satz zur Selbstliebe verdeutlicht, dass nur, wer sich selbst akzeptieren kann, auch fähig ist, sich selbst zu lieben. Es hat keinen Sinn, sich zu verkleiden oder eine Maske aufzusetzen, um zu versuchen, jemand anderes zu sein. Es wird die Zeit kommen, in der wir uns selbst finden werden und erkennen müssen, dass wir uns dabei betrügen.

Sich selbst zu lieben bedeutet, sich zu akzeptieren. Dabei geht man auf eine Entdeckungsreise zu sich selbst. Gelangt man an einen Tiefpunkt, gilt es, diesem mit Liebe zu begegnen, um ihn anschließend überwinden zu können.

Frau umarmt sich

Zeit für sich selbst

„Solange du dich nicht wertschätzt, wirst du deine Zeit nicht schätzen. Bis du deine Zeit nicht schätzt, wirst du mit ihr nichts anfangen.“

M. Scott Peck

Nur, wenn man sich selbst wertschätzt, erkennt man, dass Zeit Geld ist und man sich entscheiden sollte, wem oder was man sie widmet und auf welche Weise. Wer beginnt, sich selbst lieben zu lernen, macht die Zeit zu seinem Verbündeten und nicht mehr nur zu einer bedeutungslosen Variable.

Die Wichtigkeit authentisch zu sein

„Etwas, das man im Leben am meisten bedauert ist, zu sein, wie andere es wollen, anstatt man selbst zu sein.“

Shannon L. Alder

Diesen Satz zur Selbstliebe sollte man sich jeden Tag aufs Neue vor Augen führen. Oft lässt man sich von den Erwartungen seiner Mitmenschen beirren und achtet weniger darauf, was man selbst möchte. Ohne es zu wollen, weichen die eigenen Wünsche denen anderer. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, sich selbst einige Fragen zu stellen: Mache ich, was ich wirklich möchte oder was andere von mir erwarten? Handle ich danach, ob es anderen gut geht, oder achte ich auch auf meine eigenen Bedürfnisse?

„Ich habe lange gebraucht, um zu lernen, mich nicht mit den Augen eines anderen zu beurteilen.“

Sally Field

Dies ist ein weiterer Satz zur Selbstliebe, der sich ebenfalls auf den Einfluss durch andere bezieht. Man sollte sich nicht von den Gedanken oder Worten seiner Mitmenschen abhängig machen. Schlussendlich kennen sie nur einen geringen Teil von einem selbst. Das Bild, das sie von einer Person haben, ist lediglich das Ergebnis einer Mischung aus ihren Vorstellungen und dem, was ein anderer von sich preisgegeben hat.

Frau betrachtet ihre Hand im Lichtstrahl

Sich selbst belohnen

„Pflanze deinen eigenen Garten und dekoriere deine eigene Seele, anstatt darauf zu warten, dass jemand dir Blumen bringt.“

Veronica A. Shoffstall

Man muss nicht darauf warten, dass jemand anderes einen wertschätzt. Jeder Tag bietet die Gelegenheit, sich selbst ein paar nette Worte zu widmen und seinen eigenen Wert zu erkennen. Sich selbst gut zu behandeln, sollte oberste Priorität haben.

Der Einfluss von Worten

„Die einflussreichste Person, mit der du täglich sprechen wirst, bist du. Sei vorsichtig mit dem, was du dir selbst sagst.“

Zig Ziglar

Dies ist ein Zitat zur Selbstliebe, das man sich für das tägliche Leben immer wieder ins Gedächtnis rufen sollte. Die Art, wie man selbst zu sich spricht, beeinflusst, wie man sich fühlt. Es besteht ein großer Unterschied darin, ob man sich selbst durch die eigenen Worte versucht zu motivieren und sein Verhalten anerkennt oder ob man harte Selbstkritik übt. Man sollte deshalb auf seine Worte achten, besonders auf diejenigen, die man nur im Stillen zu sich selbst sagt.

Die Freisetzung von Ängsten

„Du bist so erstaunlich, wie du es dir selbst erlaubst zu sein.“

Elizabeth Alraune

Ängste schaffen Grenzen. Wer versucht, sich seiner Angst zu stellen, wird auch in der Lage sein, ihren Einfluss zu mindern. Schließlich gibt es nichts Besseres, als sich selbst lieben zu lernen und zu entdecken, was man alles schaffen kann, wenn man an sich selbst glaubt.

Mann blickt auf das Meer

„Erfolgreiche Menschen haben Angst, erfolgreiche Menschen haben Zweifel, erfolgreiche Menschen haben Bedenken. Sie lassen sich nur einfach nicht von diesen Gefühlen aufhalten.“

T Harv Eker

Selbstliebe hat nichts damit zu tun, keine Sorgen, Zweifel oder Ängste zu haben, sondern trotz alledem weiterzumachen. Sich selbst lieben zu lernen schützt einen vor den Einflüssen der Außenwelt, ohne dabei gleichzeitig isoliert zu werden. Vielmehr gibt es Sicherheit, Stärke und den Impuls, trotz Hindernissen, um das zu kämpfen, was man wirklich will.

Die Kraft von Entscheidungen

„Es sind in Wirklichkeit unsere Entscheidungen, die bestimmen, was wir werden können, viel mehr als unsere eigenen Fähigkeiten.“

J. K. Rowling

Man kann in einem bestimmten Bereich sehr geschickt sein. Wenn man sich jedoch selbst nicht wertschätzt, kann das Potenzial, das man im Inneren trägt, nicht voll ausgeschöpft werden. Menschen, die sich selbst lieben, können von ihren Fähigkeiten profitieren und zu derjenigen Person werden, die sie wirklich sein wollen.

Sich selbst lieben zu lernen, gibt einem Mut, für die eigenen Träume zu kämpfen und persönliche Entscheidungen zu verteidigen.

Selbstliebe ist ein innerer Zustand

„Wahre Selbstliebe muss nicht öffentlich gezeigt werden. Es ist ein innerer Zustand, eine Kraft, ein Glück und  Sicherheit.“

Brian Weiss

Dieser Satz zur Selbstliebe steckt voller Weisheit. Zuneigung zeigt sich nicht nur in Form von Worten. Man muss anderen nicht zeigen, wie sehr man sich selbst schätzt. Selbstliebe und der Prozess, sich selbst lieben zu lernen, sind tiefgründiger. Wie der Psychiater Brian Weiss erklärt, ist es eine Kraft, die von innen heraus entsteht.

Sich selbst lieben zu lernen ist ein Prozess, der Zeit braucht

Zum Abschluss folgen ein paar Worte von Nelson Mandela, die den wundervollen Prozess der Selbstliebe schöner nicht beschreiben könnten.

„Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich seien, unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll seien. Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit. Wir fragen uns: Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet, fantastisch sein darf? Wer bist du denn, es nicht zu sein? Du bist ein Kind Gottes. Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht. Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du schrumpfst, damit andere um dich herum sich nicht verunsichert fühlen. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes zu verwirklichen, die in uns ist. Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in jedem Menschen. Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart, ohne unser Zutun, andere befreien.“

Nelson Mandela

Auch interessant