Martin Luther King Jr. und sein Streben nach Bürgerrechten

20 Juni, 2020
Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften von Martin Luther King Jr. waren seine schlüssigen Ideen. Obwohl er ein Pazifist war, war er auch ein radikaler Aktivist, der Geschichte - in Bezug auf Bürgerrechte und die Abschaffung der Rassentrennung - schrieb.

Martin Luther King Jr. war ein inspirierender Mann, der das Beste in den Menschen repräsentierte. Ist ist daher kein Wunder, dass er zu einer der einflussreichsten historischen Figuren der Welt zählt.

Was der Baptistenprediger Martin Luther King Jr. erreichte, war ein großer Fortschritt bei der Anerkennung der Bürgerrechte und der Aufhebung der Rassentrennung in den Vereinigten Staaten. Das wohl spektakulärste Detail seiner Geschichte ist, dass er all dies geschafft hat, ohne dabei auf Gewalt zurückzugreifen. Stattdessen nutzte er hauptsächlich seine Intelligenz, sein Charisma und seine Führungsqualitäten.

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilen wird. Ich habe heute einen Traum!“

-Martin Luther King jr.-

Martin Luther King Jr. legte eine Übereinstimmung zwischen seinen Gedanken und Handlungen an den Tag. Er war nicht nur ein politischer Führer, sondern auch ein spiritueller Führer. Infolgedessen wurde er auch durch seine tiefen religiösen Überzeugungen ermutigt.

Martin Luther King Jr. war ein intelligenter junger Mann

Martin Luther King Jr. wurde am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia, geboren.

Martin Luther King Jr. wurde am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia, geboren. Sein Vater war Baptistenpastor und seine Mutter Organistin in der Kirche. Er hatte zwei Geschwister: einen älteren Bruder und eine jüngere Schwester. Sein Großvater väterlicherseits war bis zu seinem Tod ebenfalls Pastor.

Im Alter von sechs Jahren sagten ihm zwei seiner weißen Freunde, dass ihre Eltern sie nicht mit ihm spielen ließen, weil er schwarz war.

Martin Luther King Jr. besuchte öffentliche Schulen und war ein bemerkenswerter Schüler. Tatsächlich übersprang er einige Schlujahre, aufgrund seiner fortgeschrittenen Fähigkeiten. Aus diesem Grund wurde er bereits im Alter von 15 Jahren in die Universität aufgenommen.

Im Alter von 25 Jahren erhielt er einen Doktortitel in Philosophie an der Boston University. Kurz davor heiratete er Coretta Scott, mit der er vier Kinder hatte. Nachdem er sein Studium abgeschlossen hatte, wurde er der Pastor der Baptistenkirche in der Stadt Montgomery, Alabama. Dort begann die Legende von Martin Luther King Jr.

Ein erfahrener Aktivist

Die entscheidende Episode im Leben von Martin Luther King Jr. fand 1955 statt. Zu dieser Zeit herrschte in Alabama eine große Feindseligkeit gegen Schwarze. In diesem Jahr veränderte ein Ereignis die Geschichte der Vereinigten Staaten: Eine Frau namens Rosa Parks weigerte sich, ihren Platz in einem Bus aufzugeben, während sie in einem leeren Bereich für weiße Bürger saß.

Danach führte Martin Luther King Jr. einen Boykott gegen Stadtbusse durch, der mehr als ein Jahr andauerte. Schwarze lehnten es ab, Busse zu benutzen und einige von ihnen mussten bis zu 29 km pro Tag laufen, um zur Arbeit zu gehen. Der Boykott wurde beendet, als der Oberste Gerichtshof die Diskriminierung von Personen in den Bussen von Montgomery für illegal erklärte.

Seitdem hörte King nicht damit auf, friedliche Proteste gegen die Rassentrennung zu führen. 1963 führte er einen Marsch nach Washington, DC an, wo er seine berühmte Rede „Ich habe einen Traum“ hielt. Darin drückte er seinen Wunsch nach einer egalitären Welt aus.

Zu früh von uns gegangen

Ein weiterer interessanter Fakt ist der, dass King seine wohl symbolträchtigste Rede „Ich habe einen Traum“ nicht im Voraus vorbereitet hat.

Obwohl Martin Luther King Jr. sich im Umgang mit gewaltfreien Methoden radikal verhielt, war er dennoch der Gewalt und Unterdrückung ausgesetzt. Die Polizei nahm ihn insgesamt 20 Mal fest. Sie boten ihm fast immer eine Kaution für seine Freiheit an, aber er lehnte ab. Kriminelle überfielen auch mehrmals sein Haus und das FBI infiltrierte Personal, um all seine Aktivitäten zu überwachen.

Einige sagen, dass er zwischen 1957 und 1968 während seiner Märsche und Proteste ungefähr 10.000.000 km gelaufen ist. Im selben Zeitraum hielt er rund 2.500 öffentliche Reden. Ein weiterer interessanter Fakt ist der, dass er seine wohl symbolträchtigste Rede „Ich habe einen Traum“ nicht im Voraus vorbereitet hatte. Er improvisierte sie vor der riesigen Menge.

Im Alter von 35 Jahren verlieh ihm das norwegische Nobelkomitee den Friedensnobelpreis. Nur vier Jahre später, am 4. April 1968, erschoss ihn jemand, während er auf einem Balkon eine Rede hielt.

Die Regierung der Vereinigten Staaten verlieh King posthum die Presidential Medal of Freedom (dt. Freiheitsmedaille des Präsidenten) und die Congressional Gold Medal (dt. Goldene Ehrenmedaille des Kongresses). Außerdem gibt es in zahlreichen Städten und Bundesstaaten einen Feiertag zu seinen Ehren.

Ebenso tragen Hunderte von Straßen in den Vereinigten Staaten seinen Namen und sogar eine Grafschaft im Bundesstaat Washington wurde nur für ihn neu eingeweiht. Aus dem gleichen Grund wurde das Martin Luther King Jr. Memorial in Washington, DC gebaut.

  • Prat, E. (2004). Pensamiento pacifista: Henry D. Thoreau, Leon Tolstói, Ghandi, Albert Einstein, Virginia Woolf, Hannah Arendt, Martin Luther King, EP Thompson. Icaria.